Die neuesten Album-Reviews

Fireforce: Annihilate The Evil (2017)

Review von

6.5 / 10 Punkte

Im Jahre 2008 erblickte in Antwerpen mit FIREFORCE aus den Überresten von DOUBLE DIAMOND eine neue Band das Licht der Welt, die sich ganz dem Power Metal verschrieben hat. Der Sound ist verwandt mit dem von Bands wie MYSTIC PROPHECY (wie praktisch, dass das dritte Album auch gleich in den Kemptener

Stage Bottles: Big Kick!! (1998)

Review von

7.5 / 10 Punkte

Habe ich vor ca 12/13 Jahren auf nem Flohmarkt gekauft und hat mir bereits beim ersten anspielen recht gut gefallen. Zwar habe ich bis dato und anno 2017 keine weitere Scheibe dieser Band und Genre in Besitz. Diese Scheibe bietet viele Facetten und klingt dennoch nicht zu chaotisch. Männlicher

O'Brother: Endless Light (2016)

Review von

9 / 10 Punkte

Bei O'Brother handelt es sich um eine Band aus Atlanta, Georgia, welche in ihrer jetzigen Besetzung seit 2008 besteht und bereits 1 EP, sowie 3 Alben veröffentlicht haben. "Endless Light" wurde 2016 herausgebracht. Ich hätte jedes Album dieser Band nehmen können, da es sich bei O'Brother

Nervosa: Agony (2016)

Review von

8.5 / 10 Punkte

Eine sehr wütende Scheibe wie der Titel schon erahnen lässt, Nahezu perfekt produziert. Die Band ist irgendwo zwischen Venom, Exodus und Slayer anzuordnen, hat aber einen gewisse Eigenständigkeit, die die Bewertung rechtfertigt. Highlight sind für mich das schön agressive "Intolerance means war"

Magma: Simples (1998)

Review von

7.5 / 10 Punkte

Zuerst zu den Fakten: Diese Zusammenstellung einiger 7" Singles, die zwischen 1971 und 1974 erschienen sind (auf denen Magma mit teils neuen, teils bekannten - aber stark bearbeiteten - Stücken zeigen wollten, dass sie auch fähig sind, in bis zu 5 Minuten auszudrücken, wofür sie sonst oft 10 bis

Moonlyght: Return To Desolation (2015)

Review von

10 / 10 Punkte

Wer Metal-Bands hört, die sich aus unterschiedlichen Genres bedienen, für den habe ich eine besonders grandiose Empfehlung. Die Band kommt aus Kanada und nennt sich MOONLYGHT. Deren drittes Album 'Return to Desolation' ist aus dem Jahr 2015 und hat es richtig in sich, falls Ihr keine Probleme mit

Cradle Of Filth: Cryptoriana: The Seductiveness Of Decay (2017)

Review von

8.5 / 10 Punkte

Wenn ich jetzt mal einen Sprung von "The Principle Of Evil Made Flesh" über "Cruelty And The Beast" bis hin zu "Cryptoriana: The Seductiveness Of Decay" mache, dann habe ich es mit so einigen verschiedenen Bands zu tun. Kopf der Geschichte bleibt in jedem Fall Dani Filth, der das Schiff seit je her

Shania Twain: Now (2017)

Review von

2 / 10 Punkte

Ok, es ist passiert: 15 (!!!) Jahre nach "Up!" (2002) gibt es nun mit "Now" ein neues Album des einstmaligen Superstars Shania Twain auf die Ohren. Die Vorzeichen dafür standen alles andere als gut: Die Trennung von Ehemann und (in musikalischer Hinsicht viel wichtiger) Produzent und Songwriter

David Gilmour: Live At Pompeii (2017)

Review von

9 / 10 Punkte

DAS ist mal eine Liveaufnahme. So muss das klingen. Ich habe lange nicht mehr einen Konzertmitschnitt auf diesem hohen klanglichen Niveau gehört - ehrlich. Die Titelauswahl ist in meinen Augen auch weitaus besser als bei 'Live in Gdansk'. Ich bin geplättet. Mehr muss man (glaube ich) nicht dazu

Wolves In The Throne Room: Thrice Woven (2017)

Review von

8.5 / 10 Punkte

2017 ist ein gutes Jahr. Warum? Weil ein neues Wolves in the Throne Room Album auf den Markt kam, Grund zum Feiern allemal. Aber, sind die Vorschusslorbeeren gerechtfertigt? Immerhin wäre es doch arg Vorschnell sich allein über die Veröffentlichung eines Album zu freuen, immerhin muss der

Dawn Of Disease: Ascension Gate (2017)

Review von

8 / 10 Punkte

Es ist gerade mal ein Jahr her, seit die Osnabrücker Death Metaller DAWN OF DISEASE ihr drittes Album "Worship The Grave" abgeliefert hatten, doch schon steht die Band mit neuem Material Gewehr bei Fuß. Beim Vorgänger klang es ja schon sehr deutlich an, doch mit "Ascension Gate" kann man dem "Death

BAP: Tonfilm (1999)

Review von

8.5 / 10 Punkte

Das erste Album nach der großen Umbesetzung. Für die scheidenden musikalischen Köpfe Klaus Heuser und Effendi Büchel werden Helmut Krumminga aus Wolf Maahn's Begleitband und Michael Nass aus der nach dem Tod Gerhard Gundermann's verwaisten Gundermann Seilschaft verpflichtet. Damit steigt nach Jan

BAP: Comics & Pin-Ups (1999)

Review von

8 / 10 Punkte

"Comics & Pin-Ups" ist das letzte Studio-Album mit Beteiligung der Sound-prägenden Bandmitglieder Klaus Heuser und Effendi Büchel. Auch der "Fonz" am Mixer verläßt mit diesem Album das BAP-Universum. Auch Mario Argandona ist nicht mehr dabei, wird aber durch Sheryl Hackett mehr als ersetzt, die mit

Royal Philharmonic Orchestra, The: Rock Classics - Highlights Of Rock & Pop (1995)

Review von

10 / 10 Punkte

Wer für Pop/Rock im Classic-Gewand etwas übrig hat, wird begeistert sein. Das Royal Philharmonic Orchestra war einer der Vorreiter für dieses Gengre und diese Auswahl ist eine wenig, wie eine Best-Of-Ausgabe. Ich finde, dass diese Klassik-Adaptionen sehr gelungen sind. Ich liebe viele der Originale

Renaissance: Live At Fillmore West 1970 (2017)

Review von

7 / 10 Punkte

Die Musik hat mindestens 9 Punkte verdient, der Klang jedoch höchstens 4. Klar ist, dass das Ausgangsmaterial schon schlecht ist und man insofern keinen Supersound erwarten kann, aber wenn ich z.B. von Eroc remasterte Musik höre, dann beschleicht mich schon der Verdacht, dass hier mehr hätte

Incertain: Rats In Palaces (2017)

Review von

10 / 10 Punkte

Nach langer freudiger Wartezeit rotiert nun endlich das Debüt-Album 'Rats In Palaces' (2017) der deutschen Band INCERTAIN im Player. Das besondere an dieser Band dürfte wohl die Tatsache sein, dass man eine Growlerin an der Front hat. Dazu später mehr. Anfangen will ich ausnahmsweise mit dem

Serious Black: Magic (2017)

Review von

10 / 10 Punkte

Anfänglich etwas sperrig wirkend entfaltet sich die komplette Scheibe in Folge zu einem Dauerbrenner! Only Killer, no filler!!! Anspieltipps "Binary Magic, Burn Witches Burn und vor allem Serious Black Magic"! Sogar einen Tick besser als ihr Wahnsinns Debut! Bis dato ihr Highlight!!!

BAP: Amerika (1996)

Review von

9 / 10 Punkte

Vielleicht das beste BAP-Album aus den 90ern ist "Amerika", mit dem sich die Band augenzwinkernd einen lang gehegten Wunsch erfüllt, denn endlich kann BAP eine Amerika-Tour machen. Sie führt von November 1996 bis August 1997 durch ganz Deutschland mit kleinen Abstechern in die Schweiz. Damit ist

BAP: Pik Sibbe (1993)

Review von

8 / 10 Punkte

Fast zwei Jahre vergingen zwischen dem Vorgänger "X für 'e U" und "Pik Sibbe" - und offensichtlich hat diese Pause der Band gut getan, denn man hat wieder Lust auf die Zusammenarbeit im Studio. Als Methode zur Erabeitung der Songs hat es sich etabliert, daß die Bandmitglieder - hautpsächlich Klaus

Alpha Tiger: Alpha Tiger (2017)

Review von

9 / 10 Punkte

Alpha Tiger waren in 2013 (?) Vorgruppe von Queensryche in Langen und schon damals haben sie einen guten Eindruck gemacht. Queensryche sind auch sicher deren Helden. Die Keyboards machen hier den Unterschied. Mir fällt so ad hoc keine andere Metalband ein, die dermaßen gekonnt die Keyboards

Havok: Conformicide (2017)

Review von

9 / 10 Punkte

Wie kaltes Wasser mitten ins Gesicht. Wummm! ... und dann hört es nicht mehr auf. Anfangs erinnerte mich die Platte an die frühen Testament. Und die fand ich nun definitv sehr gut. Aber... ganz ehrlich... ich denke diese Scheibe legt noch einen drauf. Wer sich an Havok herantraut kann durchaus mit

BAP: X Für 'e U (1990)

Review von

7.5 / 10 Punkte

Teil 3 aus der Reihe "BAP im internationalen Sound". Nach dieser LP hatte ich irgendwie die Lust auf BAP verloren, denn der Sound wurde immer kommerzieller - wobei BAP live eigentlich noch immer überzeugte mit Konzerten von über 3 Stunden Länge, in denen so ziemlich alles gespielt wurde, was man

Thunderwar: Black Storm (2016)

Review von

10 / 10 Punkte

Wer mal wieder Laune auf melodischen Death Metal hat (nicht verwechseln mit Melodic Death Metal ala alte IN FLAMES & Co.), der sollte sich mal das Album 'Black Storm' (2016) von THUNDERWAR aus Polen anhören. Dank dem Sänger klingen THUNDERWAR wie melodiöse OBITUARY. Dabei setzt die Band ihr

Nervecell: Past, Present...Torture (2017)

Review von

9 / 10 Punkte

Na wenn das mal nicht eine schöne Überraschung ist. NERVECELL gingen ja bei mir schon vor einer Weile mit dem Re-Release ihres Zweitwerks "Psychogenocide" über den Tisch und nun gibt es mit "Past, Present...Torture" erstmals seit 2011 brandneues Material. NERVECELL-Fans (und natürlich NILE-Jünger)

H.E.A.T: Tearing Down The Walls (2014)

Review von

9 / 10 Punkte

........und es gibt doch welche, die hier ne 10 geben! Das haben die Jungs durchaus verdient, weil das ist nicht nur Mainstream, ich finde Ecken und Kanten - und die Chöre sind bemerkenswert. In den Achtzigern hätte ich auch 10 gegeben. Wer Journey und Foreigner etwas härter haben möchte, der ist

Stan Bush & Barrage: Stan Bush & Barrage (1987)

Review von

8.5 / 10 Punkte

Manchmal frage ich mich, was manche Leute für Lieblingsscheiben haben, wenn sie hierfür 10 Punkte geben. Zugegeben, in den Achtzigern wusste diese Scheibe durchaus zu gefallen. Irgendwo zwischen Journey und Foreigner war das der Zeitgeist des flachen Metal. Gates of Paradise und The Touch wissen

Stan Bush: Ultimate, The (2014)

Review von

7 / 10 Punkte

Wohl ein Fehler der Plattform, dass Stan Bush und Stan Bush & Barrage nicht zusammen verwaltet werden. Jedenfalls ist das ähnliche Mucke. Alles ganz nett gemacht, in Foreigner und Journey-Manier, glatt gebügelt ohne Ecken und Kanten. Ich habe die Ultimate gewählt, weil die bis dahin die beste

BAP: Da Capo (1988)

Review von

8 / 10 Punkte

Nach Queen nun Bon Jovi: Das zweite Album aus der Reihe "Kölschrock im internationalen Sound". Major Heuser war tatsächlich mit Produzent Mack in Los Angeles im "Trainingslager" für dieses Album und das hört man der ein oder anderen Komposition an. Die Produktion übernahm zwar offiziell nun wieder

Travelin Jack: Commencing Countdown (2017)

Review von

9 / 10 Punkte

Das ist richtig guter Hard Rock im '70er Sound und eine Stimme die einen gleich in Ihren Bann zieht. Die Scheibe Rockt vom ersten bis zum letzten Lied. Meine Anspielempfehlungen sind: "Land of the River" und "Fire"

Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Four Piano Concertos / Bohemian Melodies / Allegro In C - Unabridged Original Versions, The (1998)

Review von

10 / 10 Punkte

Tschaikowskis Klavierkonzerten, darunter auch der Fantaisie de concert, die er selbst »Mein Konzert« nannte, ist leider widerfahren, daß sie von seiner Umgebung, darunter diverse weniger talentierte Komponisten, nicht verstanden und bemängelt wurden. Manches änderte er in der Folge selbst, manches

Dead Lord: In Ignorance We Trust (2017)

Review von

9 / 10 Punkte

IN IGNORANCE WE TRUST ist definitiv in einigen Bereichen anders als die beiden Vorgänger. Nicht so eingängig und nicht so nach vorne wie man es von DEAD LORD bisher gewohnt war. Dennoch ist es verständlich und erfreulich, dass die Jungs mit manchen Songs eine neue Richtung einschlagen. So stark

Jack Starr's Burning Starr: Stand Your Ground (2017)

Review von

8.5 / 10 Punkte

Jack Starr (ex-Virgin Steele) überraschte mich schon 2011, als er mit „Land Of The Dead“ ein astreines Album veröffentlichte. Erst hier tauchte er überhaupt auf meinem Radar auf. Am meisten überraschte der Sänger, Todd Michael Hall (Riot V, ex-Reverence), mit dem ein echter Glücksgriff gelungen

BAP: Ahl Männer, Aalglatt (1986)

Review von

7 / 10 Punkte

"Ahl Männer, aalglatt" ist die BAP-Platte, die fast zur Auflösung der Band geführt hätte. Erstmalig wurde mit Reinhold Mack ein professioneller Produzent engagiert, der den Sound von BAP internationalen Standards anpassen sollte. Und man hört es dem Werk deutlich an, daß er parallel dazu auch

Roger Waters: Pros & Cons Of New York (2017)

Review von

8 / 10 Punkte

Der Konzertmitschnitt ist an sich echt klasse. Ich mag ja grundsätzlich Pros & Cons gerne und das bekommt man auf der zweiten CD komplett zu hören. Die restlichen Songs stammen natürlich aus der Pink Floyd Phase von Roger Waters. ''Welcome To The Machine'' eröffnet und es folgen weitere (ich zähle

Scalare: At The Edge Of Darkness (2016)

Review von

1 / 10 Punkte

Ein paar semibegabte Typen an den Instrumenten, ein unbegabter Typ am Mikro und schon hat man Scalare. Dazu noch ein bißchen rumgekeile gegen vntrve Leute, die am besten sterben sollten und sowieso auch schwul sind im Beiheft. Ein klarer Fall für die Tonne. Da ist nicht mal Untergrundcharme zu

BAP: Zwesche Salzjebäck Un Bier (1984)

Review von

9 / 10 Punkte

Ich erinnere mich noch gut an die Diskussionen um dieses Album. Bis dahin hatte sich die Musik von BAP relativ homogen entwickelt, die Rock-Nummern hatten einen gewissen Stil und Sound, der unverkennbar BAP war. Die vorigen Alben hatten auch alle mit einer Rocknummer begonnen - dieses Album nun

BAP: Vun Drinne Noh Drusse (1982)

Review von

9.5 / 10 Punkte

Das erfolgreichste aller BAP Alben, und das, das am nähesten dem Ideal von "All Killer - no Filler" kommt. Dieses Album bildete den Kern der Setliste beim legendären Rockpalast-Auftritt von BAP auf der Loreley am 28. August 1982 als Vorgruppe von Rory Gallagher und Eric Burdon. Das Album wurde im

Scanner: Galactos Tapes, The (2017)

Review von

8 / 10 Punkte

Scanner haben eine wechselhafte Geschichte hinter sich. Ein richtig festes Bandgefüge gab es nie über einen längeren Zeitraum. Gerade die Sängerwechsel auf jedem Album machten es für die Fans schwer. Axel „A.J.“ Julius ist der Mainman dieser Truppe aus Gelsenkirchen, die uns im Jahr 2015 mit dem

Entrench: Through The Walls Of Flesh (2017)

Review von

7.5 / 10 Punkte

Entrench haben zuletzt 2014 mit einem rohen Batzen fiesem 80er Jahre Death-Thrash auf sich aufmerksam gemacht und durchaus überzeugt. Nun folgt das Drittwerk, und immer noch handelt es sich hier um absolut kompromisslosen Death-Thrash Metal der alten Schule. Weiterentwicklung wäre hier absolut ein

Argus: From Fields Of Fire (2017)

Review von

9.5 / 10 Punkte

Argus sollten mittlerweile jedem qualitätsbewussten Metal-Liebhaber ein Begriff sein. Mit ihrer Mischung aus Power Doom und kernigem Heavy Metal begeistern sie seit einiger Zeit. Das neue, vierte Album bereitet den Weg, um die Band auf die nächste Stufe zu heben. Was hat sich also geändert im

Login
×