Die neuesten Album-Reviews

Eisbrecher: Verrückt (2012)

Review von

7.5 / 10 Punkte

Nachdem "Eiszeit" zwar ein ganz solides Album war, dass aber doch schon ein paar sehr deutliche Schwachstellen und eine Entwicklung offenbart hat, die mir nicht so ganz gefallen hat, war ich beim Nachfolger "Die Hölle Muss Warten" etwas vorsichtiger mit dem Kauf, habe nicht direkt blind zugegriffen

Billy F Gibbons: Hardware (2021)

Review von

6 / 10 Punkte

Ich mache es ganz kurz!! Die Musik ist genau das was ich von Billy erwartet habe und gefreut hat mich das bei "Stackin' Bones" Rebecca und Megan Lovell von Larkin Poe die Gitarren spielen. Die Wüste hat wohl auch ihre Spuren in den Songs hinterlassen die schweißgetränkt und schmutzig rüber kommen s

Iris Baranski: Es War Einmal Ein Traum (1993)

Review von

10 / 10 Punkte

Ich habe das Album in meiner Kindheit gehört und habe viele Songs zum teil heute noch in Erinnerung. Es ist unglaublich schön! Die Klänge sind sehr harmonisch und die Lieder alle mit sehr viel Gefühl gesungen. Die Texte berühren mich nicht heute.

Fear Factory: Burn (1997)

Review von

6 / 10 Punkte

Mit "Remanufacture" haben Fear Factory auf recht beeindruckende Weise gezeigt, wie man ein ordentliches Remix-Album auf die Beine stellt. Industrial Metal und Techno hatten sich hier zu einer ziemlich coolen Mischung vereint, der alten "Fear Is The Mindkiller"-EP wurde noch ordentlich eins draufgese

Fear Factory: Remanufacture (Cloning Technology) (1997)

Review von

8.5 / 10 Punkte

Nach ihrem ersten Album "Soul Of A New Machine" haben sich Fear Factory für einen etwas ungewöhnlichen Release entschieden und mit "Fear Is The Mindkiller" das Industrial im Industrial Metal nochmal besonders betont und ein paar ihrer Songs geremixed. Das Ergebnis klang zwar ordentlich, war am Ende

Thinkman: Fighting Apathy With Shock - The Best Of Rupert Hine As "Thinkman" (2019)

Review von

10 / 10 Punkte

Ich muss zu dieser Compilation doch noch ein paar Worte verlieren. Leider starb Rupert Hine vor fast genau einem Jahr. Er war in erster Linie als erfolgreicher Produzent bekannt (Tina Turner, The Fixx, Bob Geldof, Camel, Saga, Rush) und als Teil der Gruppe Quantum Jump. Seine Solo-Alben in den Achzi

Wheel: Resident Human (2021)

Review von

7.5 / 10 Punkte

Erstveröffentlicht in prognrock.de: Die Finnen gewinnen! Im März 2021 erschienen und die sieben Songs bringen etwas über 50 Minuten auf die Waage. Dich erwarten Songs irgendwo zwischen Tool, Fates Warning und Rush. Dissipating beginnt verträumt und langweilt trotz der 12 Minuten nie. Irgendwan

Rick Parfitt: Over And Out (2018)

Review von

9 / 10 Punkte

Feines Solo-Teil vom Status Quo Recken. der leider viel zu früh verstorben ist. Nach 2 Anläufen, wo sich bisher das Album noch nicht ganz so entfaltet hatte, sprang der Funke ganz über und zeigte die Qualität. Ganz einfach beschrieben, es ist ein absolutes gute Laune Album, macht Spaß und wirkt l

Ministry: Filth Pig (1996)

Review von

10 / 10 Punkte

Filth Pig ist einfach nur ein Meisterwerk, in gewisser Weise "leider von der falschen Gruppe", da es nicht das ist, was die meisten von Ministry erwarten. Für mich ist es um so besser geworden, eben weil man nicht einfach nur ΚΕΦΑΛΗΞΘ wiederholte oder leicht abwandelte, sondern eine Idee "breit und

Greta Van Fleet: Battle At Garden's Gate, The (2021)

Review von

8.5 / 10 Punkte

Der Rezi von Mr. Vertigo kann ich mich voll inhaltlich anschließen. Einen Gedanken, der mich immer wieder bei GVF beschleicht, möchte ich jetzt aber mal loswerden: Der Sänger lässt mich immer an "Pavlov's Dog goes Hardrock" denken :-) Geile Scheibe, hoffentlich kommt von den Burschen noch mehr von

:Wumpscut:: Wreath Of Barbs [Freestyle Remixes] (2002)

Review von

7.5 / 10 Punkte

Im Jahr 2002 hat Rudy Ratzinger zu "Wreath Of Barbs" nicht nur eine, sondern gleich zwei Singles veröffentlicht - okay, viel mehr anderes kam in diesem Jahr ja auch nicht. Das Konzept der beiden Singles ist eigentlich recht simpel: eine Single mit klassischen, unkomplizierten und gut hörbaren Remixe

Brothers, The: March 10, 2020 / Madison Square Garden / New York, NY (2020)

Review von

10 / 10 Punkte

Die Madison Square Garden Reunion Show der Brothers zur Feier des 50-jährigen Jubiläums der Allman Brothers Band am Dienstag, 10. März 2020, war mit einem Wort GROSSARTIG. Von der ersten bis zur letzten Note in der mehr als vierstündigen Aufführung spielte die Band mit Dringlichkeit, Intensität und

:Wumpscut:: Wreath Of Barbs :Classic Remixes: (2002)

Review von

6 / 10 Punkte

Die frühen 2000'er waren nicht die einfachste Zeit für :Wumpscut:-Fans. Der Stil des Projektes fing zunehmend an sich zu wandeln und zwischen "Wreath Of Barbs" im 2001 und "Bone Peeler" 2004 musste eine vergleichsweise lange Zeit ohne Album überbrückt werden. Den Beitrag des Jahres 2002 sollten zwei

Greta Van Fleet: Battle At Garden's Gate, The (2021)

Review von

8 / 10 Punkte

Das neue Album, das dritte (ja, 32 Minuten bei der ersten sind für mich ein ganzes Album, ich komme aus der Zeit als das so war). Die ersten fünf Songs sind unglaublich gut. Allerbester 70er Rock. Es gibt Hardrock, balladeskes mit epischem Anstrich, reine Epik, klassischen Rock, da ist alles dabe

Pretty Reckless, The: Death By Rock And Roll (2021)

Review von

6.5 / 10 Punkte

Erstveröffentlicht auf prognrock.de mit kleinen Änderungen Was sich bereits im April 2021 angedeutet hat, setzt sich im Mai fort: Die Klasse-Scheiben vergangener Monate waren nur ein Strohfeuer. Jetzt sind wir wieder im Alltagstrott angelangt. Am 12.02.2021 ist die neue Pretty Reckless erschiene

Mister Misery: Brighter Side Of Death, A (2021)

Review von

9 / 10 Punkte

A Brighter Side Of Death ist die konsequente Weiterentwicklung des unverkennbaren Mister Misery Musikstils. Das Album ist insgesamt eine Spur rauer und härter als sein Vorgänger, was aber weiterhin in Symbiose mit den spielerischen, ja fast schon tanzbaren, melodischen Sequenzen die spezielle Atmosp

:Wumpscut:: DJ Dwarf Two (2001)

Review von

6.5 / 10 Punkte

Okay zugegeben: "Wreath Of Barbs" auf dem gleichnamigen Album war ein wirklich gelungener Song, sogar eines der Highlights. Und klar: der eine oder Remix hat sich da angeboten. Warum nicht auch gleich eine Single dafür mit mehreren Remixes wie sie ja auch "Deliverance" spendiert bekommen hat? Gerne

Fury In The Slaughterhouse: Now (2021)

Review von

9 / 10 Punkte

Nicht NOW, sondern WOW. Wer hätte gedacht das Fury nach 13 Jahren wieder so durchstartet. Energetische Gitarren und die unverkennbare Stimme von Kai Wingenfelder klingt gewohnt, und trotzdem neu. Da freut man sich auf ein Stadionkonzert, indem tausende die Songs mitsingen. Einen Punkt Abzug gibt

:Wumpscut:: Wreath Of Barbs (2001)

Review von

8 / 10 Punkte

Nach "Boeses Junges Fleisch" stellte sich damals die Frage, in welche Richtung Rudy Ratzinger sein Projekt :Wumpscut: wohl mit dem nächsten Album lenken würde. Sollte er etwa beim technolastigen Stil mit deutschen Texten bleiben oder doch wieder eher an die klassischen Werke wie "Music For A Slaught

Maiden United: Barrel House Tapes, The (2019)

Review von

7.5 / 10 Punkte

Naja, so schlecht, wie von einem MS-Mitglied im ersten Rating bewertet, ist diese neue Scheibe vom niederländischen Iron Maiden Cover-Projekt natürlich nicht. Eines der interessantesten Cover-Projekte überhaupt, die Hardrock und Metal-Songs von Iron Maiden in akustischem-/halbakustischem Klanggewan

Amplifier: Insider (2006)

Review von

6.5 / 10 Punkte

Nach dem Erstling war die Erwartungshaltung hoch. Und kein Song erfüllt hier die Erwartungshaltung. Ich wage sogar die Meinung, dass sich die Jungs die besten Ideen für das dritte Album aufgehoben haben. Jedenfalls sind die Qualitätsunterschiede im Songwriting erheblich. Während diese Scheibe Songs

Bran Van 3000: Discosis (2001)

Review von

10 / 10 Punkte

Ich habe hier ja wirklich noch nicht viele Reviews geschrieben, am liebsten natürlich über sehr persönliche Platten. Diese ist eine meiner absoluten Lieblingsscheiben und mir fällt es wirklich schwer dieses Album zu beschreiben. Ich hatte immer wieder vor, ein Review speziell zu dieser Scheibe zu ve

:Wumpscut:: Deliverance (2001)

Review von

8.5 / 10 Punkte

Als Rudy Ratzinger angefangen hat mit "Boeses Junges Fleisch" eine etwas neue und experimentellere Richtung einzuschlagen, hat er gleichzeitig das Konzept der Single-CD für sich entdeckt und angefangen, ziemlich regelmäßig einzelne Songs als Single auszukoppeln. Dabei hat er wirklich die unterschied

RT-Projekt: Cycle Of Twentyone - The Collaboration (2021)

Review von

9.5 / 10 Punkte

Das neue Album vom „RT-Projekt“, „Cycle of twentyone“, ist die konsequente Fortführung vom Album „Cycle of twenty“ (2020): 14 Popsongs zwischen Ballade und Rock, die zugleich modern klingen und mit dem Sound der 1980er Jahren spielen. Eine Besonderheit ist der abwechslungsreiche Gesang: Rainer Thann

Eric Clapton: Just One Night (1980)

Review von

9 / 10 Punkte

"Just One Night" punktet gleich auf verschiedene Weisen: Wie der Titel schon nahelegt, stammen alle Aufnahmen vom selben Konzert 1979 im Budokan Theater, Tokio. Daher rührt die absolut authentische Live-Atmosphäre, die das Album versprüht. Mit geschlossenen Augen und Kopfhörer kann man sich proble

Joel Hoekstra's 13: Running Games (2021)

Review von

7.5 / 10 Punkte

Whitesnake und ex-Night Ranger Gitarrist Joel Hoekstra hat sein Projekt Hoekstra's 13 nach 6 Jahren wieder reaktiviert und ist mit einem neuen klassischen Hardrock-Album am Start. Wiederum hat er die Creme de la Creme an Mitmusikern am Start, Namen wie Symphony X-Sänger Russell Allen, Rhythmus-Sect

Pink Floyd: Endless River, The (2014)

Review von

9 / 10 Punkte

Meine Vorredner haben schon im Wesentlichen ausgedrückt, was auch mir beim (mittlerweile vielfachen) Hören durch den Kopf ging: Es ist weitgehend ein fast meditatives Album, dass sich an die Instrumental-Passagen früherer Pink-Floyd-Alben anlehnt. Was ich aber ergänzen will, ist dass der Anteil v

Fear Factory: Demanufacture (1995)

Review von

8.5 / 10 Punkte

"Demanufacture" von Fear Factory ist eines dieser Werke, über die man im Vorfeld gar nicht so viele Worte verlieren muss, worum es sich dabei genau handelt, denn als eines der einflussreichsten Alben des Genres kennt das Ding am Ende eh jeder Arsch. Bei mir geht das ganze so weit, dass es nicht nur

Lowrider: Refractions (2020)

Review von

8.5 / 10 Punkte

Erstveröffentlicht auf prognrock.de am 01.04.2021 und hier leicht verändert: Noch länger geschlafen als bei der letzten CD des Monats.......könnte man meinen. Aber dieses Mal war nichts Neues empfehlenswert. Die neuen Scheiben von Alice Cooper, Evergrey, Pretty Reckless, Helstar oder Accept sind

Iron Maiden: Death On The Road (2005)

Review von

8.5 / 10 Punkte

Recht gute Livescheibe aus dem Hause Maiden. Aufgenommen während der "Dance Of Death" Tour in der Dortmunder Westfalenhalle, besticht die Scheibe durch die mehr als gute Leistung der Band. Auch die Songs der damals aktuellen Scheibe "Dance Of Death" kommen Live weitaus besser rüber als auf Platte.

ASP: Aus Der Tiefe (Der Schwarze Schmetterling IV) (2005)

Review von

0 / 10 Punkte

ASP sind zurück, und sie bauen nicht nur auf der Größe ihres letzten Albums "Weltunter" auf. Sie holen mit diesem finalen Sprungbrett richtig Schwung in erheben sich in den (dunklen) Himmel meiner CD-Sammlung. Da macht es auch nichts, dass 2004 "nur" ASPsche Re-Releases hervor gebracht hatte. "Aus

Richard Wright: Broken China (1996)

Review von

0 / 10 Punkte

Es mag sein, dass die Synthesizer nach New Age klingen (ist mir nicht aufgefallen). Es mag auch sein, dass Richard Wright sicherlich nicht die beste Stimme der Welt hat. Aber sie ist perfekt zur Stimmung der CD passend: Melancholie. Sie klingt eher rauchig, schüchtern, stellenweise angestrengt, aber

Who, The: Tommy (1969)

Review von

0 / 10 Punkte

Jahrhundertwerk - mit diesem Begriff wird oft äußerst inflationär umgegangen, doch selten ist eben dieser so angemessen wie im vorliegenden Fall. "Tommy" hat alles, was gute Rockmusik ausmacht, jeder einzelne Song überzeugt hunderprozentig, reißt einen mit, ganz gleich ob langsame Nummer ("1921", "T

Doro: In Liebe Und Freundschaft (2005)

Review von

0 / 10 Punkte

Doro Pesch, die First-Lady des Heavy Metal... Kaum eine andere Frau in dem von uns so geliebten Genre kann auf eine so lange und bewegte Karriere zurückblicken. Nun gut in meinen Händen liegt Singleauskopplung "In Liebe Und Freundschaft" aus dem Album "Warrior Soul". Bei "In Liebe Und Freundschaft

Absence, The: From Your Grave (2005)

Review von

0 / 10 Punkte

Sehr gefälliger Melodic Death Metal schwedischer Art aus den Staaten. Das Album setzt sich zusammen aus neuen Songs (1-7) und der Debüt-EP der Band (8-10). Qualitativ hochwertige Kompositionen, ordentlich produziert von ex-Morbid Angel-Gitarrero Erik Rutan (heute Hate Eternal). Einige Songs b

Schiller: Weltreise (2001)

Review von

0 / 10 Punkte

Schiller bleibt seinem softeren Stil auch beim dritten Album treu. Nur weniges (z.B. Dreiklang) erinnert noch an Techno und Trance. Die meisten Tracks gehen in Richtung Synthiepop. Gastsänger/innen wie Sarah Brightman und Peter Heppner können gesanglich voll überzeugen und hauchen der Musik "Leben"

Alabama Thunderpussy: Open Fire (2006)

Review von

0 / 10 Punkte

Einer der besten Sänger der Welt kommt nochmal zurück und scheisst nebenbei noch eine extrem coole HardRock Pladde raus...Respekt!

Friedemann: Legends Of Light (1995)

Review von

0 / 10 Punkte

Die Perfekte Hörtest CD. Mit Stahlsaiten-Gitarren, Vibraphon, Keyboards, Altsax, Akkordeon, Oboen, Klarinetten inszenierte Friedemann seine "Ode an die Landschaft und das Lebensgefühl im Dreiländereck" - eine ausgeglichene, lichtdurchflutete und in sich harmonische Musik, formidabel aufgenommen und

AC/DC: High Voltage (1976)

Review von

0 / 10 Punkte

Die einzigartige Erfolgsstory der australischen Hardrocker AC/DC nimmt ihren Anfang 1973 in Melbourne, als sich der singende Rotzlöffel Bon Scott, der ewige Schuljunge Angus Young und sein Bruder Malcolm (beide recht passable Bluesrock-Gitarristen) sowie Drummer Phil Rudd und Basser Mark Evans zusam

Bryan Adams: Reckless (1984)

Review von

0 / 10 Punkte

Reckless ist purer, erdiger, energiegeladener Mainstream-Rock'n'Roll, der seine Wurzeln bei Bruce Springsteen und John Mellencamp hat. Mit seinem Markenzeichen, der rauhen klassischen Rock'n'Roll-Reibeisen-Stimme, hatte sich Bryan schnell ein Stammpublikum erspielt, das sich mit Reckless noch vergrö