Die neuesten Album-Reviews

Suppression: 9296 (2001)

Review von

0.5 / 10 Punkte

Für diese CD muss ich einfach noch einen Review ergänzen. Die CD ist in verschiedene Segmente gegliedert. Angefangen von ersten Demo´s, weiter über EPs und Split CDs bis zu Live Tracks. Über die Qualität der ersten Songs war ich in jeder Hinsicht enttäuscht. Das Recording ist übel und die Songs

Orbital: Monsters Exist (2018)

Review von

10 / 10 Punkte

Es gibt einfach Bands, mit denen kann man nichts falsch machen. Dies ist bereits das zweite Album nach der vermeintlichen Trennung der Hartnoll Brüder. Auch nach all den Jahren, haben sie nichts von ihrer Klasse eingebüsst. Das Album klingt, als ob sie nie weg gewesen wären. Orbital sind für mich

Grave Digger: Living Dead, The (2018)

Review von

8 / 10 Punkte

Lange darauf gewartet und gefreut wie ein kleines Kind zu Weihnachten. Ganze 3 (!) Monate vor dem Erscheinen angekündigt und die Fans einfach sooo lange warten lassen. Die Vorfreude war RIESIG. Doch in den letzten Wochen vor dem Release verschwand die Vorfreude jedoch. Wurden wir erst mit einem

Quireboys, The: Homewreckers & Heartbreakers (2008)

Review von

7.5 / 10 Punkte

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums von "Homewreckers & Heartbreakers" legen THE QUIREBOYS ihr 2008er Album nochmals neu auf und reichern es mit fünf Live-Tracks an. Nicht schlecht also besonders für jene, die das Original noch nicht haben oder aber besonders heiß auf Live-Raritäten der

Oomph!: Unrein (1998)

Review von

10 / 10 Punkte

Ein absolutes Meisterwerk (gerade trotz des massiven Missbrauchs dieses Wortes heutzutage) - aber dies ist in meinen Augen das beste Album der Jungs von OOMPH! Von Hart ("Bastard") bis zart ("Foil") ist alles vertreten, hoffnungsvoll pessimistisch in den Texten, der Höhe- und Endpunkt der

Uriah Heep: Living The Dream (2018)

Review von

10 / 10 Punkte

Seit Outsider sind nun auch schon wieder 4 Jahre vergangen, und alle haben ein neues Album herbeigesehnt. Und nun ist es da - Living The Dream. Hardrock mit Prog-Einflüssen und harmonischen Gesängen vom Feinsten, wie man ihn von Uriah Heep kennt und schätzt. Bis auf den Opener 'Grazed By

Immortal: Northern Chaos Gods (2018)

Review von

8 / 10 Punkte

Es hebt jetzt bitte mal jeder die Hand, der schon im Vorfeld gesagt hat: "Immortal ohne Abbath? Den Quark tu ich mir nich' an!" Zugegeben, meine Hand ist oben. Als rauskam dass Demonaz und Horgh allein ein Album machen wollen, das Ganze dann noch unter dem Immortal-Banner laufen soll, waren

Stoneman: Geil Und Elektrisch (2018)

Review von

10 / 10 Punkte

Kennt Ihr die Steigerungsform von "Neue Deutsche Härte"? Stoneman knüpfen mit ihrem sechsten Album "GEIL und ELEKTRISCH" nahtlos an ihr viertes Album "Goldmarie" an. Aus der Goldmarie von 2014 wurde 2018 eine geile und elektrische Plastikfrau, aber was für eine, denn "Die Tür geht auf

A Place To Bury Strangers: Pinned (2018)

Review von

7.5 / 10 Punkte

Grundsätzlich gut aber..... Es scheppert und brummt. A Place to bury Strangers schauen sich mächtig auf die Schuhe aber im Mix auf der Platte klingt das ganze ein wenig Dünn! Der beiliegende Downloadcode ist kraftvoller gemixt obwohl nur als MP3 verfügbar. Das ist ein wenig schade da ich

Cure, The: Torn Down: Mixed Up Extras 2018 (2018)

Review von

9 / 10 Punkte

Altmeister Zu RECHT! Robert Smith hat es wieder gemacht! Das original Remix Album noch einmal neu gemixt um den Sound der heutigen Ziet anzupassen ohne den Stil von damals zu verlieren! Ich kann dieses Werk nur uneingeschrenkt empfehlen und freu mich auf neues The CURE Material!

Axis Of Despair: Contempt For Man (2018)

Review von

10 / 10 Punkte

Was für ein Gebretter! Anders Jakobson (ex- Nasum u.a.) und seine Mannschaft führen auf dem Debütalbum von Axis of Despair die Art Krawall fort, die seit dem Ende der glorreichen NASUM eine nicht zu füllende Lücke im Extrem-Metal/Grind hinterliess. Vergleichbar mit NASUM, GADGET, klassischen

Bloodshed: Rising (2016)

Review von

8 / 10 Punkte

Okay, schaut euch mal das Album “Rising” von Bloodshed an. Die Band, das Cover, der Name, die Tracklist… Was sticht sofort hervor? 100 Punkte gehen an alle, die entweder mit “So richtig finde ich jetzt nichts.” oder mit “Öhm, Bloodshed?” geantwortet haben. Denn auf den ersten Blick wirkt alles

Jungle Rot: Jungle Rot (2018)

Review von

8.5 / 10 Punkte

Mit JUNGLE ROT geht es in die neunte Runde. Das neue Album, schlicht mit "Jungle Rot" betitelt, bietet wie gewohnt treibenden klassischen Old School-Death Metal, der Fans auf keinen Fall enttäuschen wird. Wer JUNGLE ROT vorher schon mochte, der wird sich auch an der neuen Scheibe laben und eine

BAP: Halv Su Wild (2011)

Review von

8.5 / 10 Punkte

Die lang erwartete Scheibe, die die letzte Studio-CD der Ära Helmut Krumminga werden sollte - was 2011 aber noch keiner ahnen konnte. Präsentiert wird sie auf Niedecken's Geburtstagsfeier zum 60sten auf einem Rheinschiff, gleichzeitig erscheint auch Niedeckens Autobiografie "Für ne Moment". Ende

Twilight Force: Tales Of Ancient Prophecies (2014)

Review von

9 / 10 Punkte

Spitzer Bleistift? Check. W 20 Würfel? Check. Charakterbogen? Check. Soundtrack für das anstehende Dungeons and Dragons - Abenteuer? CHECK! Es ist schon kurios, auf dem Papier machen die Schweden von "Twilight Force" nix neues. Power Metal mit Fantasy-Themes, auf dem Cover prangt n

Subsignal: Muerta, La (2018)

Review von

9 / 10 Punkte

Ein tolles und gelugenes Album. Bis zum jetzigen Zeitpunkt macht es viel Spaß beim Hören. Melodiös gestaltet, ziemlich unaufgeregt, aber für meine Ohren sehr gut. Der frickel Anteil hält sich sehr in Grenzen, doch das Album hält bis jetzt, nach achtmaligem Hören, immer noch Überraschungen bereit.

BAP: Radio Pandora (2008)

Review von

8.5 / 10 Punkte

Das erste Studio-Album nach dem 3x10 Johre Greatest-Hits-Remake Jubiläums-Album, das von den Fans sehr zwiespältig aufgenommen wurde. Für "Radio Pandora" wurde erstmalig eine spezielle Internet-Präsenz aufgebaut, auf der die Fans an der Entstehung des Albums teilhaben und ein wenig hinter die

Braut Haut Ins Auge, Die: +1 Auf Der Gästeliste (2000)

Review von

10 / 10 Punkte

Wieso hab ich diese Scheibe eigentlich nicht früher entdeckt - bzw. diese Band? Irgendwann Anfang der 2000er im Plattenladen gestöbert, auf das Teil gestoßen, gedacht "Was'n das?", reingehört und war begeistert. Einziges Problem: Mit Erscheinen dieser Scheibe gab's die Band nicht mehr - sie war das

Denk: Ausgsteckt In Rappoltenkirchen (2007)

Review von

10 / 10 Punkte

Andere Wiener nehmen ihre Live-Alben im "Metropol" auf oder füllen gleich die große Stadthalle - Frau Denk und ihre Band mögen's lieber intim und praktizieren für ihr zweites Live-Album die Landflucht, um sicher zu sein, daß ihr nur Leute nachreisen, die wirklich Wert auf ihre Gesellschaft und ihre

Nupraptor: Heresiarch, The (2017)

Review von

8.5 / 10 Punkte

The Heresiarch ist eine gelungene Doom Metal Scheibe, das Besondere daran ist das es ein komplettes EinMannProjekt ist. Matt St. Ours ( White Hornet) steckt dahinter und es ist purer Doommetal vom feinsten. Gänsehaut garantiert.

Sign Of The Jackal: Breaking The Spell (2018)

Review von

8 / 10 Punkte

Die Italiener Sign Of The Jackal existieren seit etwa 10 Jahren und spielen lupenreinen Heavy Metal mit leichtem Horror-Flair, der von einer Dame am Mikro dargeboten wird. Doch erst jetzt erscheint nach 5 Jahren ein Neuzugang in der Diskografie. Soweit die kurzen Fakten. Wichtig zu erwähnen ist,

Blitzkrieg: Judge Not (2018)

Review von

6.5 / 10 Punkte

Wenn es um die New Wave Of British Heavy Metal geht, gibt es eine Unmenge von Bands, die aus dieser Bewegung hervorgegangen sind. Blitzkrieg mit ihrer über 35-jährigen Geschichte gehören ebenso dazu. Allerdings waren sie immer schon eher eine Band aus der 2ten Reihe, obwohl sie mit dem Album „A

Traveler: Split Demo (2018)

Review von

8 / 10 Punkte

Heute werden wir uns einmal dem tiefsten Underground widmen. Zwei Bands, nämlich Traveler aus Canada und Coronary aus Finnland, haben sich zusammengetan und eine Split-LP herausgebracht. In den Genuss dieser werden also nur absolute Nerds und Trüffelschweine kommen. Trotzdem möchte ich diese LP

Bob Seger & The Silver Bullet Band: Nine Tonight (1980)

Review von

8.5 / 10 Punkte

Das zweite Live-Album von Bob Seger mit seiner Silver Bullet Band dokumentiert Bob Seger auf der Höhe seines Erfolges. Noch ist der Kern der Silver Bullet Band mit Drew Abbott, Alto Reed und Chris Campbell dabei, aber an den Tasten ist mittlerweile Craig Frost und die Drums spielt David Teegarden.

BAP: Sonx (2003)

Review von

9 / 10 Punkte

Ein weiteres Schlüsselalbum der BAP-Historie ist "SONX". Nach dem Tod von Sheryl Hackett und dem Wechsel von Jens Streifling zur Karnevalsband Höhner ist das Band-Lineup auf nur noch 5 Musiker reduziert. Dementsprechend gibt es auch eine musikalische Neu-Orientierung weg von den komplexen

Bob Seger & The Silver Bullet Band: 'Live' Bullet (1976)

Review von

9 / 10 Punkte

Bob Seger's erstes Live-Album, das ihm 1976 endgültig zum Durchbruch verhelfen sollte, wird immer wieder genannt, wenn es um die besten Live-Alben der 70er geht. Aufgenommen bei einem Heimspiel September 1975 in der Cobo Hall in Detroit - "The Home of Rock'n'Roll", wie er nach "Katmandu" verkündet

George Benson: In Concert - Carnegie Hall (1977)

Review von

9.5 / 10 Punkte

George war und ist einer der grössten Gitarristen! Live hat er es besonders drauf. hier gibt es nur 9.5 Punkte, da die Platte viel zu kurz ist! tolle Aufnahme, auch die Qualität top! die spätere Doppel-LP Live hatte dann den wesentlich grösseren Erfolg. in den 80ern ist er leider etwas in die

Disaster Area: Synthesizer Galaxy 91 (1990)

Review von

6.5 / 10 Punkte

Nicht schlecht im Vergleich zu den meisten Synthesizer-Cover-Alben, welche gerade Ende der 80er, Anfang der 90er auf den markt kamen. Man merkt die Erfahrung eines erfolgreichen Produzenten (der Ungare Leslie Mandoki war der Mann hinter dem Erfolg von Dschingis Khan und hat u.a. Jennifer Rush,

Rose Tattoo: Assault & Battery (1981)

Review von

9 / 10 Punkte

Drei Jahre nach dem großartigen Erstling nun der zweite Schlag - und durchaus auf gleich hohem Niveau, auch wenn die Vielfalt etwas weniger wurde. Musikalisch dominieren immer noch die dreckig-punkigen Gitarren, die giftige Slide von Pete Wells und die flinkfingrigen Riffs von Mick Cocks, die von

Rose Tattoo: Rose Tattoo (1978)

Review von

9.5 / 10 Punkte

Der grandiose Erstling der farbenfrohen Truppe aus Down Under: Roh, ungeschliffen und mit unbändiger Energie hämmern die fünf Aussies drauf los, mal schweißtriefend stampfend, viel öfter aber mit durchgetretenem Gaspedal und nur einmal mit ganz viel Gefühl. Pete Wells brilliert an der Slide-Gitarre

Morbid Angel: Kingdoms Disdained (2017)

Review von

7 / 10 Punkte

Neues Morbid Angel Album. Ok, nichts Neues. Alle finden es gemeinschaftlich blöd. Ok, auch nichts Neues. Was aber, ist eigentlich das Problem von "Kingdoms Disdained"? Hat man das Album einmal durchgehört, fällt es schnell auf. Musikalisch wie vor allem auch soundtechnisch ist alles ein Brei.

Verberis: Vorant Gnosis (2018)

Review von

5.5 / 10 Punkte

Blackened Death Metal aus Neuseeland wird mit VERBERIS an unsere Ufer gespült. Im Gepäck hat das vermutlich um die 2014 gegründete (offenbar) Ein-Mann-Projekt die EP "Vorant Gnosis", welche auch nur aus zwei Songs (eben 'Vorant' und 'Gnosis') besteht. Die haben dafür Überlänge und bringen es

Soko Friedhof: Wer Hat Angst Vor ... (2008)

Review von

6 / 10 Punkte

“Wer Hat Angst Vor… “ ist zu einer ziemlich interessanten Zeit in der Soko Friedhof Geschichte erschienen. Das Projekt hatte sich spätestens mit “Klingeltöne Satans” schon ein gutes Stück von den Wurzeln entfernt. Die Texte waren jetzt ausschließlich deutsch und der Humor etwas platter.

Various Artists/Sampler: Rock Of Ages (2012)

Review von

10 / 10 Punkte

Diese Bewertung bezieht sich nicht nur auf den Soundtrack sondern speziell auf die Vinyl-Version. Top produziert, perfekt umgesetzt, musikalisch natürlich top top. Obwohl die Schauspieler nicht alle unbedingt für das Singen bekannt sind, haben es wirklich alle super gemacht. Der Tontechnik sei

Vader: Reign Forever World (2001)

Review von

7 / 10 Punkte

Mini CD? Extended Play? Diese Scheibe läuft länger als LITANY oder BLACK TO THE BLIND. Und deshalb gehört es für mich auch in die Kategorie Album. Oder liegt es an den 2 live-Tracks und den drei Coversongs? Nun ja, man kann darüber philosophieren, wie man möchte. Jedenfalls ist dies eine

Schulze: Zur Erde Und Zurück (2002)

Review von

10 / 10 Punkte

Getreu dem Motto: "Das Beste kommt zum Schluss" verabschiedet sich SCHULZE mit dieser CD nach zehn Jahren von seinen vielen treuen Fans mit einem musikalischen Dankeschön. Ein Lebe wohl in der für SCHULZE typischen nachdenklichen, mahnenden, aber auch Hoffnung spendenden Art, mit der

Refuge: Solitary Men (2018)

Review von

7 / 10 Punkte

Als es geheissen hat, Refuge würden ein eigenes Album veröffentlichen, nahm ich dies mit gemischten Gefühlen auf. Zum einen freute ich mich selbstverständlich auf dieses Release, Hardcore-Rage-Fan, der ich bin. Gleichzeitig aber fragte ich mich, ob ein solches Album überhaupt Sinn macht, war der

Robert Johnson: Complete Recordings, The (1990)

Review von

10 / 10 Punkte

Ein zeitgeschichtliches Dokument, das sicherlich nach heutigen Maßstäben nicht den allerhöchsten Kriterien der Tonaufnahmetechnik genügt. Aber was soll's. Der Aufnahmestandard ist für die "damalige Zeit" leidlich hoch, die Musik - und darauf kommt es mir am meisten an - macht sowieso alles wett.

Shylmagoghnar: Transience (2018)

Review von

10 / 10 Punkte

Is mir unklar wie man diese Platte mit lediglich 4,5 Punkten bewerten kann. Was hier geboten wird ist Melodic Black/Death Metal in reinster Manier! Selten zuvor hab ich ein so ergreifendes Album gehört. Hier passt einfach alles - das Gespür für Melodie und Aggression, gepaart mit einem wundervollen

Deafheaven: Ordinary Corrupt Human Love (2018)

Review von

8.5 / 10 Punkte

Nach einer gefühlten Ewigkeit melden sich Deafheaven mit "Ordinary Corrupt Human Love" zurück. Von Kritikern geliebt und auch gehasst treiben sie es weiter auf die Spitze, Black und Post Metal zu vermischen und dabei entgegen des Black Metal Konsens leicht und "sommerlich" zu klingen. Auch das neue