abaieroe

abaieroe
Registriert seit: 27.06.2017

Zum Verkauf 11 Eingetragen 351
Bewertungen: 171 Reviews: 23
Genres: Rock, Singer/Songwriter/Liedermacher
Bewertungsverteilung von abaieroe
0.5 1 1.5 2 2.5 3 3.5 4 4.5 5 5.5 6 6.5 7 7.5 8 8.5 9 9.5 10
0 0 0 0 0 0 1 1 0 3 0 4 2 18 12 32 17 39 11 31

0.5: 0% (0x)

1.0: 0% (0x)

1.5: 0% (0x)

2.0: 0% (0x)

2.5: 0% (0x)

3.0: 0% (0x)

3.5: 2.5641025641026% (1x)

4.0: 2.5641025641026% (1x)

4.5: 0% (0x)

5.0: 7.6923076923077% (3x)

5.5: 0% (0x)

6.0: 10.25641025641% (4x)

6.5: 5.1282051282051% (2x)

7.0: 46.153846153846% (18x)

7.5: 30.769230769231% (12x)

8.0: 82.051282051282% (32x)

8.5: 43.589743589744% (17x)

9.0: 100% (39x)

9.5: 28.205128205128% (11x)

10.0: 79.487179487179% (31x)

Die letzten Bewertungen
7.0 für Volker Kriegel: Lift! (1973) (27.11.2021 17:09)
8.5 für Volker Kriegel: Topical Harvest (1976) (26.11.2021 14:59)
8.0 für Eloy: Ocean (1977) (18.11.2021 08:46)
7.0 für Eloy: Metromania (1984) (16.11.2021 19:49)
9.0 für Eloy: Power And The Passion (1975) (16.11.2021 10:02)
9.0 für Sky: Sky Five Live (1983) (15.11.2021 14:36)
9.0 für Sky: Sky 3 (1981) (14.11.2021 18:37)
8.5 für Walker Brothers, The: Star Portrait (1981) (05.11.2021 19:17)
8.5 für Bruce Cockburn: World Of Wonders (1986) (05.11.2021 17:59)
Insgesamt 171 Bewertungen vorhanden. Alle anzeigen
Die letzten Reviews

26.11.2021 14:59 - Volker Kriegel: Topical Harvest (1976)

8.5 / 10
Schönes Jazz-Album mit einer Mischung aus Jazzrock, Latin und swingenden Titeln, das auch weniger Jazz-affinen Hörern (wie ich selbst) gefallen könnte. Dem breiteren Publikum ist Volker Kriegel vermutlich nur als Mitglied des United Jazz and Rock Ensembles bekannt, hier kann er seine verspielte Virtuosität mal in den Vordergrund stellen. [Review lesen]

18.11.2021 08:46 - Eloy: Ocean (1977)

8.0 / 10
So sehr ich die musikalische Seite von Eloy mag, mit dem meist pathetisch-dramatischen Sprechgesang habe ich meine Probleme. Daher sind für mich die meisten Scheiben die ich kenne bestenfalls mit 8 Punkten zu bewerten (Ausnahme: Power and the Passion). Dies trifft auch auf Ocean zu: die langen Instrumental-Passagen mit Orgel, Synthesizer und Gitarre sind traumhaft schön, die Gesangs-Passagen ziehen den Gesamteindruck wieder etwas runter. [Review lesen]

05.11.2021 19:17 - The Walker Brothers: Star Portrait (1981)

8.5 / 10
Allein das unglaublich schöne "No Regrets", geschrieben von Tom Rush, macht diese Scheibe empfehlenswert. Die Songs stammen aus der späten Ära der Band und wirken reifer als die früheren, Pop-lastigen Stücke der 60er-Produktionen. "No Regrets" erreichte immerhin als Single-Auskopplung Platz 7 in den britischen Charts und enthält meiner Meinung nach eines der schönsten melodischen Gitarrensoli. [Review lesen]

27.10.2021 16:34 - Peter Finger: Acoustic Rock Guitar (1977)

10.0 / 10
Bei einem Konzertbesuch in einer Studentenkneipe (ich glaube, es war der legendäre Sauschdall in Ulm) bin zum ersten Mal auf Peter Finger aufmerksam geworden. Ein Stück mit dem Titel "Wishbone Ash" (einer meiner absoluten Lieblingsbands bis heute), und es war um mich geschehen. Bald darauf war ich stolzer Eigentümer dieser Scheibe, und der Titel "Acoustic Rock Guitar" ist keineswegs irreführend, was Peter Finger da aus dem Instrument sowohl melodisch als auch rythmisch rausholt, ist faszinierend. Die Bandbreite reicht von Hardrock über swingende Titel bis hin zu psychedelisch/romantischen Passagen und natürlich der Vertonungen des Zauberlehrlings und des Erlkönigs von J.W. Goethe. Zweifellos eine der schönsten Gitarren-Platten in meiner Sammlung, deshalb auch volle Punktzahl. [Review lesen]

09.10.2021 15:11 - Midnight Oil: Beds Are Burning (1992)

6.0 / 10
Eine ziemlich lieblos zusammengestellte Kollektion von Live-Aufnahmen. Zwar sind die bekannten Hits wie Blue Sky Mine, Beds are Burning, Bedlam Bridge usw. drauf, aber Live-Atmosphäre kommt da nicht auf, da meist zwischen den Titeln ausgeblendet wird. Augenscheinlich auch identisch mit "Live USA" (Id 29699), wer die schon hat, kann sich diese hier sparen. [Review lesen]

05.04.2021 10:59 - Pink Floyd: Endless River, The (2014)

9.0 / 10
Meine Vorredner haben schon im Wesentlichen ausgedrückt, was auch mir beim (mittlerweile vielfachen) Hören durch den Kopf ging: Es ist weitgehend ein fast meditatives Album, dass sich an die Instrumental-Passagen früherer Pink-Floyd-Alben anlehnt. Was ich aber ergänzen will, ist dass der Anteil von Richard Wright am Gesamteindruck der Pink-Floyd-Musik vielfach untergeht. Es ist richtig, dass Wright kompositorisch nicht sehr viel beitrug, aber was seine Keyboard-Arrangements zu den Stücken angeht, das ist allerhöchstes Niveau. Pink Floyd besteht eben aus den Anteilen aller 4 Köpfe: Waters: seine lyrische Schärfe, sein Zynismus Gilmour: sein musikalischer Erfindungsreichtum, sowohl technisch als auch kompositorisch Wright: seine an Klassik und Jazz angelehnte Melodik. Mason: sein immer genau akzentuiertes Drumming Der eher schwache Abschluss "Louder than Words" hat übrigens verhindert, dass meine Bewertung 10 Punkte ausmachte. [Review lesen]

12.12.2020 17:18 - Various Artists/Sampler: One World One Voice (1990)

10.0 / 10
Irgendwann im letzten Jahrtausend hatte ich das Glück, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein, nämlich am Record-Knopf meines Videorecorders. Es kam in der Flimmerkiste zuerst das Making-of und dann eine visualisierte Version von "One World One Voice". Soweit ich weiß, ist aber nur die CD-Version jemals veröffentlich worden, ich schätze mich glücklich, dass ich diese VHS-Aufnahme mittlerweile auf die Festplatte retten konnte. Für mich ist das eine der faszinierendsten Musik- (und Video-) Produktionen. Schon die Vielfalt der Akteure aus allen Spielarten zeitgenössischer Musik (Rock, Pop, Jazz, New Age, Reggae, Klassik, Rap, Folk, Meditation,....) ist etwas ganz Besonderes. Die Initiatoren hatten dies als eine Art musikalischen Kettenbrief konzipiert, der um die ganze Welte reiste und die verschiedensten Musikstile aufsog. Leider ist die Idee, dass Alle Freunde sein könnten, wenn sie nur die Musik sprechen liesen, eine Illusion geblieben. Um so schöner ist es, dass die Musik überdauert hat und zumindest im Innern weiterhin von einer friedvollen Welt träumen lässt. [Review lesen]

Insgesamt 23 Reviews vorhanden. Alle anzeigen