Pallbearer Mind Burns Alive (2024) - ein Review von macyanni

Pallbearer: Mind Burns Alive - Cover
1
1 Review
3
3 Ratings
8.67
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Metal: Doom Metal, Progressive Metal



01.06.2024 15:36

Erstveröffentlicht auf prognrock.de:
Pallbearer haben bei uns mit der Sorrow And Extinction ein Topalbum; entsprechend groß sind dann auch die Erwartungen bei einer Neuerscheinung. Wie kann man Pallbearers manchmal etwas sperrige Musik einordnen? Episch doomiger Progmetal könnte passen. Ein großes Publikum wird sowas nie erreichen; die Vorzeigeprogger von Pink Floyd mal ausgenommen. Aber das kleine Klientel der Progger könnte durchaus seine Freude mit dem neuen Werk haben.

6 Songs auf knapp 51 Minuten sind ein Hinweis, was hier fabriziert, oder besser, zelebriert wird. Besonders die ruhigen Momente haben es diesmal in sich, sagt ausgerechnet ein Metalhead wie ich. Bei den lauten Momenten fehlen mir die großartigen Melodien, was leider zu Punktverlust führt. Where The Light Fades ist traurig schön und damit der ideale Opener. Solstafirs Fjara lässt grüßen. Mind Burns Alive haut danach doomig rein, ganz nett, aber da fehlt mir was. Signals startet wie der Opener, um dann gegen Mitte brachial zu werden. Irgendwie drängen sich mir auch Assoziationen zu den Smashing Pumpkins zu deren guten Zeiten auf. Endless Place ist dann der Erste der beiden 10 Minüter. Hier ist der Saxophon-Part wunderschön und erinnert an Pink Floyd oder gar an Mel Collins von King Crimson. Es folgt Daybreak, für mich der heimliche Star der Scheibe, und deshalb auch in den neuen Charts vertreten. Fjara lässt nochmals grüßen. Trauriger geht es kaum. Abschließend der zweite 10 Minüter, der With Disease heißt und der es in sich hat. Der hat nochmals alle Zutaten der bisherigen Songs und bildet einen schönen Abschluss.

Fazit: Teilweise sperrige Kost, die sich nicht beim ersten Hören öffnet, aber für Progger eine starke Empfehlung. Wer sich darauf einlässt, den erwarten traumhafte Melodien, die Pallbearer in einer Liga spielen lassen, in der es kaum Konkurrenz gibt.

Punkte: 8 / 10


Weitere Angebote:

Warum sind die Cover-Bilder verpixelt?

Bedankt euch bei deutschen Abmahn-Anwälten

Leider passiert es immer wieder, dass Abmahnungen für angebliche Copyright-Verletzungen ins Haus flattern. Ganz häufig ist es der Fall, dass auf dem Frontcover ein Foto oder eine Grafik eines Fotografen oder Künstlers genutzt wird, was dann nur mit dem Namen der Band und dem Titel des Albums versehen wurde. Das ursprüngliche Foto/Kunstwerk ist somit immer noch sehr prominent zu sehen. Die Abmahner nutzen zumeist automatisierte Prozesse, die das Netz nach unlizensierten Nutzungen der Werke ihrer Mandanten durchsuchen und dabei Abweichungen bis zu einem gewissen Prozentgrad ignorieren. Somit gibt es also häufig angebliche Treffer. Obwohl das Foto/Kunstwerk von den Plattenfirmen oder Bands ganz legal für die Veröffentlichung lizensiert wurde, ist dies den Abmahnern egal, ganz oft wissen die ja nicht einmal, was für eine einzelne Veröffentlichung abgemacht wurde. Die sehen nur die angebliche Copyright-Verletzung und fordern die dicke Kohle.

Da Musik-Sammler.de nachwievor von privater Hand administriert, betrieben und bezahlt wird, ist jede Abmahnung ein existenzbedrohendes Risiko. Nach der letzten Abmahnung, die einen 5-stelligen(!) Betrag forderte, sehe ich mich nun gezwungen drastische Maßnahmen zu ergreifen oder die Seite komplett aufzugeben. Daher werden jetzt alle hochgeladenen Bilder der Veröffentlichungen für NICHT-EINGELOGGTE Nutzer verpixelt. Wer einen Musik-Sammler.de Nutzeraccount hat, braucht sich also einfach nur einmal anmelden und sieht wieder alles wie gewohnt.