Kackbart

Kackbart
Registriert seit: 04.09.2007

Zum Verkauf 39 Eingetragen 1407
Bewertungen: 209 Reviews: 66
Genres: Dark Wave/Gothic, Hardcore, Metal
Bewertungsverteilung von Kackbart
0.5 1 1.5 2 2.5 3 3.5 4 4.5 5 5.5 6 6.5 7 7.5 8 8.5 9 9.5 10
7 2 0 3 0 3 0 4 0 4 0 4 2 6 2 21 2 38 9 102

0.5: 6.8627450980392% (7x)

1.0: 1.9607843137255% (2x)

1.5: 0% (0x)

2.0: 2.9411764705882% (3x)

2.5: 0% (0x)

3.0: 2.9411764705882% (3x)

3.5: 0% (0x)

4.0: 3.921568627451% (4x)

4.5: 0% (0x)

5.0: 3.921568627451% (4x)

5.5: 0% (0x)

6.0: 3.921568627451% (4x)

6.5: 1.9607843137255% (2x)

7.0: 5.8823529411765% (6x)

7.5: 1.9607843137255% (2x)

8.0: 20.588235294118% (21x)

8.5: 1.9607843137255% (2x)

9.0: 37.254901960784% (38x)

9.5: 8.8235294117647% (9x)

10.0: 100% (102x)

Die letzten Bewertungen
10.0 für Ensiferum: One Man Army (2015) (27.02.2015 14:54)
4.0 für Anathema: Distant Satellites (2014) (02.02.2015 08:17)
10.0 für Wayfarer: Children Of The Iron Age (2014) (17.12.2014 10:08)
10.0 für Dråpsnatt: Hymner Till Undergången (2010) (04.11.2014 10:03)
8.0 für CocoRosie: Maison De Mon Rêve, La (2004) (11.10.2014 23:11)
10.0 für CocoRosie: Noah's Ark (2005) (11.10.2014 23:11)
9.0 für CocoRosie: Grey Oceans (2010) (11.10.2014 23:10)
Insgesamt 209 Bewertungen vorhanden. Alle anzeigen
Die letzten Reviews

21.11.2014 12:02 - Iron Maiden: Complete Albums Collection 1980-1988, The (2014)

2.0 / 10
Ich gehe hier mal direkt nur auf die Box ein, denn zur Musik muss man wirklich nichtmehr viel sagen und die hat eh 10 Punkte verdient... Ich habe jetzt alle Vinyl Re-Releases die zu dieser "Box" gehören beisammen und wollte diese in die Box schieben, jedoch ist die Box so dermaßen Eng das man sie nur mit Gewalt reinbekommt und die Vinyls jetzt so fest in dieser Box stecken das ich Angst hab ob das auf dauer gut geht bzw. ob da nicht ne Ringwear automatisch entstehen kann wenn die so aufeinanderdrücken. Wieso kann man bei der Vorproduktion bzw. der Entstehung/Planung solch einer Box die Maße nicht so anlegen das man die Vinyls ohne Probleme leicht rein und rausnehmen kann? hier wirkt es so als hätte man einfach nur abgeschätzt (evtl. das Doppel Vinyl nicht miteinbezogen und als 1 LP berechnet?) und das wars... schade! ich finds reichlich ärgerlich wenn ich eine Platte immer absichtlich rauslassen muss nur um an die andern ohne Probleme zu kommen. Wie gesagt die 2 Punkte sind nur für die Box, Musik ist ne 10 ;-) [Review lesen]

20.11.2013 20:00 - Katatonia: Dethroned & Uncrowned (2013)

6.0 / 10
Was sich Katatonia hierbei gedacht haben frage ich mich immernoch... Ich fand die diversen Remixsongs auf den letzten Singles eigentlich immer ganz Interessant und deswegen war ich auch gespannt was da noch aus "Dead End Kings" rausgeholt werden sollte. Leider ging das meiner Meinung nach total in die Hose! hier klingt alles Lieblos eingespielt ohne wirkliche Highlights und richtig Interessante Interpretationen oder Soundideen sucht man auch vergebens... Es klingt einfach alles irgendwie langweilig und Öde und man möchte die Cd am liebsten nach den ersten 2-3 Songs ausmachen, besonders weil ich den Eindruck habe das hier jeder Titel gleich klingt bzw. gleich umgesetzt wurde und nicht für jeden Song vielmehr eigene Ideen entstanden sind. Das größte Manko ist auch das Jonas's Vocals bzw. die Gesangsspur 1:1 von "Dead End Kings" übernommen wurden, hier hätte es auch vielmehr gebracht wenn er die Titel Neu Eingesungen hätte, so beißt sich das einfach wie ich finde. Es kann tatsächlich sein wenn man "Dead End Kings" nicht kennen würde und sich "Dethroned & Uncrowned" zuerst anhört das man einen anderen Eindruck von diesem Album hätte, andersrum bringt es irgendwie für mich keinen Effekt... Ich hoffe es kommen in Zukunft nicht noch mehr solche Ausfälle von einer meiner Lieblingsbands! 6 Punkte, mehr kann ich leider nicht geben und 2 davon sind alleine für das schicke Cover! [Review lesen]

30.08.2013 18:39 - Empyrium: Into The Pantheon (2013)

10.0 / 10
2 Jahre nach dem genialen Auftritt auf dem WGT 2011 gibts nun endlich dieses Fantastische Konzert auf Cd/Dvd/Blu-Ray für Zuhause. Empyrium waren einer der Gründe weshalb ich 2011 auf das Wave Gotik Treffen gefahren bin und wurde damals nicht entäuscht! großes Kino, Gänsehaut ohne Ende... Die Atmosphäre ist hier Top Eingefangen und einfach schön die Gedanken nochmal schweifen zu lassen wie man in der ersten Reihe Stand und das Konzert mit fast durchgehend geschlossenen Augen genoß. Ich bin nicht so der Freund von Live Alben, aber hier musste ich zuschlagen, natürlich umsomehr weil ich selbst dabei war... 10/10 [Review lesen]

26.08.2013 08:06 - Nile: In Their Darkened Shrines (2002)

10.0 / 10
"In Their Darkened Shrines" war das erste Album das ich mir 2002 von der Band gekauft habe, zuvor hatte ich die Band immer nur am Rande in Magazinen oder Reviews wahrgenommen und wenn ich damals reingehört habe, hat es mich irgendwie nie vom Hocker gerissen. Ganz anderes sollte es bei diesem Album kommen, bereits der Openener "The Blessed Dead" hat mich damals so begeistert das ich sofort weiterhören wollte, "Sarcophagus" fährt die Geschwindigkeit der Band ordentlich runter und bleibt gerade deswegen ein richtig fieser Nackenbrecher. "Unas Slayer Of The Gods" ist meiner Meinung nach DER Song auf dem Album, das Intro war lange Zeit der Klingelton auf meinem Handy und auch Heute freue ich mich immernoch darüber wenn ich die Platte auflege und die ersten Töne erklingen (evtl. sollte ich den Klingelton mal wieder nutzen?). Die letzten 4 Songs sind quasi eine Quadrologie und laufen unter "In Their Darkened Shrines" zusammen. Nile haben meiner Meinung nach auf "In Their Darkened Shrines" ihren Stil perfektioniert, der auf den vorherigen Alben deutlich holpriger war. Die Alben danach sind zwar ebenfalls nicht schlecht, haben mich aber nie mehr so mitgerissen wie "In Their Darkened Shrines". Auch wenn ich Heute nur noch wenig mit Death Metal anfangen kann, bleibt dieses Abum für mich ein zeitloses Meisterwerk und wird immer einen Platz in meiner Sammlung haben! 10/10 [Review lesen]

25.07.2013 09:17 - Katatonia: Last Fair Day Gone Night (2013)

9.0 / 10
Im Rahmen des 20 Jährigen Bandjubiläums von Katatonia gaben sie 2011 eine Handvoll Konzerte wo sie das "Last Fair Deal Gone Down" Album in der ersten Sethälfte komplett spielten. Als besonderer Anlass wurde damals angekündigt das die Show im Koko Club in London für eine Live Dvd aufgezeichnet wird, was wir natürlich sofort als Grund sahen inkl. VIP Package zu dieser Show nach London zu reisen. Anfänglich etwas entäuscht darüber das es immernoch keine Dvd gibt, half aber die tatsache darüber hinweg das es eine schicke Vinyl Box wurde. Ich warte aber immernoch darauf das die Show auf Dvd veröffentlicht wird! Zur Show selbst gibts nichts zu sagen, ich fand damals Katatonia in höchstform, was man hier auch deutlich hört, die Liveaufnahme ist top geworden! Gerade weil ich einen persönlichen Bezug zu diesem Konzert bzw. der Aufnahme habe würde ich sofort 10 Punkte geben, allerdings war ich damals sehr entäuscht wie langweilig die zweite Sethälfte der Show von der Songauswahl war, angekündigt als "Best Of" mit vielen Songs die sie noch nie oder so selten gespielt haben, warens dann ausschließlich fast nur Songs von "Night Is The New Day" und "The Great Cold Distance". "Brave", "Right Into The Bliss" und "I Break" waren die einzigen älteren Songs, wobei man die auch schon Live gehört hat von der Band, hier hätten sie ruhig ein wenig tiefer in die Kiste greifen können... Die Highlights waren dann aber wirklich "Wait Outside" und "Dissolving Bonds" in der zweiten Hälfte, bei denen ich mich wahnsinnig gefreut habe sie Live zu hören, besonders "Dissolving Bonds" ist leider ein absolut unterbewerteter Song den man auf der "My Twin" Single/Mcd findet. Auf der kommenden Tour mit Paradise Lost hoffe ich das Katatonia ähnliches mit ihrem "Viva Emptiness" Set/Special machen werden, das wär großartig! [Review lesen]

19.07.2013 11:56 - Katatonia: Live In Paris / Demos / Rehearsals (0)

5.0 / 10
Rein aus interesse habe ich mir diesen Bootleg bestellt und war fasziniert wieviel man an selbigem falsch machen kann... Das Digipack ist relativ unspektakulär gehalten aber für mich OK! allerdings gehen die Fehler auf der Rückseite los! Die Songreihenfolge stimmt absolut nicht, der Titel "Chrome" wird garnicht erwähnt und die letzten beiden auf dem Backcover angegebenen Tracks vom "Rehearsal 1992" sind überhaupt nicht auf der Cd enthalten. Also wenn man schon von sowas einen Bootleg macht, wieso ist man da nicht in der Lage zum einen mehr Liebe in so eine VÖ zu stecken und zum anderen selbst nichtmal die Titel zu kennen (siehe "Chrome"). Die Live Aufnahme ist von der Qualität absolut Bootleg zufriedenstellend... deswegen gibts dank dem Debakel nur 5 Punkte, käm die VÖ von der Band selbst (wobei sie sowas wohl sicherlich nicht rausbringen würden...) gäbe es sicherlich noch 1-2 Punkte mehr. [Review lesen]

18.12.2012 12:35 - Eisregen: Krebskollektion (2012)

4.0 / 10
Obwohl ich Eisregen seit Album Nr.1 mag, muss ich hier ganz klar sagen das diese Veröffentlichung meiner Meinung nach ein absoluter Blödsinn ist und sich mir als "Best Of" absolut nicht erschließt. Eine richtige "Best Of" ist das nämlich überhaupt nicht sondern eher eine halbgare Version von "Krebskolonie" mit ein paar Bonusliedern, als Eisregen Fan der ersten Stunde hat man besagtes Album (oder besser gesagt die 3 die hier überwiegend benutzt wurden) sowieso zuhause stehen und deswegen wär diese angebliche "Best Of" vielleicht wirklich nur was für neuere Fans die nicht +/- 100 Euro ausgeben wollen für das "Krebskolonie" Album oder für die Eisregen "Nerds". Zu dem Falco Cover möchte ich nichts schreiben weil ich mich sonst unnötig aufregen müsste wie damals als dieser Elektro-Hexen Müll für kleine Schwarzkittel veröffentlicht wurde... Sorry aber mehr als 4 Punkte sind hier nicht drin! [Review lesen]

10.08.2012 06:43 - Dead Can Dance: Anastasis (2012)

9.0 / 10
Nach 16 Jahren ist es also soweit, Brendan Perry und Lisa Gerrard haben sich endlich wieder zusammengetan um Dead Can Dance erneut Leben einzuhauchen, und was soll ich sagen? für mich ist dies absolut gelungen. Alleine das Cover sprach mich damals schon sofort an als die ersten Details zum Album im Internet erschienen sind, im Gegensatz zum Cover das ein vertrocknetes Sonnenblumenfeld zeigt ist die Musik gottseidank nicht das gleiche passiert. Nach den Alben "Into The Labyrinth" und "Spiritchaser" welche mir zu sehr auf dem Genre Afrikanische bzw. Orientalische "Worldmusic" basierten und mir fehlte dadurch irgendwie die eingängigkeit und mir deshalb nichtmehr so zusagten wie die Werke davor. Auf "Anastasis" gelingt es den beiden wieder den Faden zu finden und für mich so zu klingen als käme das Album direkt aus den 80gern und gerade das find ich sehr spannend, die "Worldmusic" Anteile sind nachwievor vorhanden aber wieder viel dezenter eingesetzt so das sie für mich nicht zu Dominant sind wie auf den zwei genannten Alben, außerdem sind die Songs alle sehr eingängig gehalten und man findet sehr schnell Zugang und erfreut sich an den Songs, egal ob nun Lisa Gerrard mit ihrer Majestätischen Stimme oder Brendan Perry den Songs Leben einhauchen. Bisherige Highlights bzw. Anspieltipps: Children Of The Sun/Amnesia/Kiko/Opium/Return Of The She-King Jetzt freue ich mich noch riesig auf die Tour und das Konzert am 3.10 hier in Berlin um das ganze endlich Live zu erleben. [Review lesen]

25.04.2012 15:22 - Current 93: And When Rome Falls (2012)

9.5 / 10
Und mal wieder erblickt ein Live Album von Current 93 das Licht der Welt, diesmal zum Anlass der Handvoll Konzerte die Herr Tibet 2012 bestreitet, wurde die Cd in einer Auflage von 1000 Stück herausgebracht die es nur auf den Konzerten geben wird und kurzzeitig auch im Coptic Cat Shop (dort scheint sie allerdings bereits ausverkauft zu sein). Diesmal dürfen wir einem älteren Konzert lauschen das 2005 in Italien aufgenommen wurde in einer 3 Mann besetzung, nämlich David Tibet (Vocals), John Contreras (Cello u.a. Baby Dee) und Maya Elliot (Piano). Diese Minimale Besetzung ist einfach nur großartig und macht das ganze noch Intimer und emotionaler als man Konzerte von Herrn Tibet sowieso schon gewohnt ist, da auch ich 2005 mein erstes Current 93 Konzer in der Berliner Volksbühne erlebt habe, verbindet mich vor allem mit der Setlist sehr viel, da sie damals ähnlich war, allerdings in größerer Musikerbesetzung. Die Aufnahme ist erstaunlich gut, es macht nämlich nicht den Eindruck das es ein direkt Soundboard Live Recording war sondern wirkt hier und da wie aus dem Publikum raus, da man ab und zu mal Genuschel und nen Huster hier und da während der Musik vernehmen kann. Zur Setlist gibts nicht viel zu sagen, einfach wunderschön! auf der damaligen Tour damals wurden so ziemlich die schönsten Songs gespielt die Herr Tibet je geschrieben hat (u.a. Niemandswasser, Good Morning Great Moloch, A Gothic Love Song, The Bloodbells Chime), aber auch das geniale "Time Of The Last Persecution" Cover und noch ein paar mehr. Zum Abschluß bleibt nur zu sagen, es gibt einfach kein schlechtes Current 93 Konzert, deswegen dürfen gern noch weitere Live Alben folgen! immer wieder gern, allerdings würde ich mich auch mal über ne DVD freuen, vor allem vom damaligen Auftritt auf dem Donaufestival in Krems... "Sell all you have...and give it to the kittens!" [Review lesen]

22.04.2012 16:52 - Running Wild: Shadowmaker (2012)

2.0 / 10
Soso... auch Rock'n'Rolf konnte es nicht seinlassen und reanimierte nun Running Wild nach nur 3 Jahren „Auszeit“ wieder, schon das war für mich ein Anzeichen das es einfach nichts werden kann und nachdem ich „Shadowmaker“ sowohl optisch als auch akustisch begutachten konnte blieb genau dieser Eindruck. Das Album reiht sich nahtlos in alle belanglosen Veröffentlichung die nach 1998 von Running Wild bzw. Rock'n'Rolf kamen, die Drums klingen sowas von schrecklich nach Drumcomputer und einfach nur billig, da haben div. Blackmetal 1 Mann Kapellen die ebenfalls Drumcomputer nutzen qualitativ hochwertigere Sounds, dazu kommt noch das die Programmierten Schlagzeugrhythmen alle uninspiriert und langweilig sind, aber wir wissen ja das es mit sicherheit der Weltweit Erfolgreiche Angelo Sasso eingespielt hat... Bei „Piece Of The Action“ hat der gute Herr Kasparek wohl zuviel Billy Idol's „White Wedding“ gehört, denn am Anfang warte ich jedesmal drauf das er „Hey Little Sister, what have you done“ singt, ansonsten n typischer neuerer RW Song mit eins...zwei Drumming. „Riding On The Tide“ beginnt mit einer fröhlichen Düdelgitarrenmelodie, genauso klingt der Gesang von Rolf, hier will er wohl nochmal sein Seemannsgarn wetzen von dem er doch angeblich genug hat... absolut öde Nummer! „I Am Who I Am“ is so'n richtiger Rocker auf der Scheibe... immerhin hat man hier ansatzweiße den Eindruck einer Doublebass, auch wenn diese komisch klingt, irgendwie erinnert mich hier vieles an Judas Priest... „Black Shadow“ hat ebenfalls wieder diese eklige Doublebass die absolut übertriggert ist und komisch klingt, ansonsten ist auch der Song reichlich uninspiriert und soll wohl an ganz alte Tage von RW erinnern. „Locomotive“ is ebenfalls so ne Nebenbei Nummer die nicht vom Hocker haut, aber mit dem nächsten Song kommt auf jedenfall das Highlight der Scheibe! NICHT! „Me & The Boys“ ist der absolute Totalausfall der Scheibe, was dieser Song soll is mir unbegreiflich, der könnte auch von den Scorpions stammen, so ein schwachsinniger Refrain und Text... oh my god becky! „Me & The Boyz we make that noise, Me & The Boys, we are going crazy...“ Der Titelsong des Albums „Shadowmaker“ klingt ebenfalls wie zig andere Songs der Neueren RW Ära und erinnert mich an Songs vom „The Brotherhood“ Album, ansonsten auch hier nix besonderes „Sailing Fire“ hat ähnlich wie „Riding On The Tide“ wieder so ne fröhliche Kaperfahrtsmelodie und animiert mich einfach sofort zum skippen „Into The Black“ u. "Dracula" sind ebenfalls belanglose Nummern die mich absolut kalt lassen... Ich möchte hier nicht als Engstirniger Running Wild Fan rüberkommen, aber jeder der halbwegs Ahnung von Musik hat sollte hier selbst raushören das dem Mann schon seit zig Jahren die Luft ausgegangen ist, da hilft auch „Shadowmaker“ nicht, denn ich merke hier in keinster weiße das Herr Rock'n'Rolf wieder sein Mojo zurück hat. Alles hat hier den gleichen faden Beigeschmack wie bei anderen Reunions, das es letztendlich wieder nur um Geldverdienen geht weil man doch merkt das es damit am ehesten geht. Was haben mich Running Wild damals in den 90ger Jahren beeindruckt als 13jähriger, „Pile Of Skulls“ war damals bei Veröffentlichung meine erste Running Wild Cd und danach gab ich all mein Taschengeld für die bis dato veröffentlichten Scheiben aus und es gab Monatelang nur RW für mich und bis zur „The Rivalry“ 1998 war ich immernoch Fan der Band, mit „Victory“ ging es für mich aber schlagartig Bergab und seitdem interessierten mich die neuen VÖ's nichtmehr und reinhören hat mir oftmals gereicht, dazu kam noch dieses ganze Musikerkasperltheater von ihm, mit seinem Angelo Sasso und konsorten... Bin ich wirklich so anspruchsvoll oder sind viele andere einfach nur Blind die dieses Album als großartig abfeiern etc. haben diese Personen jemals die Alten Running Wild Scheiben gehört? Das Cover sehe ich ebenfalls als Verbrechen an und ist noch hässlicher als das vom "Victory" Album... was soll das Darstellen? ne Mischung aus nem Zylonen,Darth Vader und irgend nem Vogel aus World Of Warcraft bzw. ausm Warhammer Spiel? ganz Billiger Scheiß! aber das Poster das der Box beiliegt Toppt dies noch um Welten, das sieht nämlich aus wie aus einem 80ger Science-Fiction Thrash Movie... das wär mir als Musiker schon arg Peinlich! [Review lesen]

Insgesamt 66 Reviews vorhanden. Alle anzeigen