Udo Lindenberg Stark Wie Zwei - Live (2008) - ein Review von metal lounge

Udo Lindenberg: Stark Wie Zwei - Live - Cover
1
1 Review
3
3 Ratings
8.00
∅-Bew.
Typ: Live
Genre(s): Rock



25.07.2015 21:22

Absolut unterhaltsam, dieser Konzertmitschnitt.
Auch für Leute wie mich, die von Lindenberg nichts daheim in der Sammlung stehen haben.

Udo macht sein Ding, egal was die anderen sagen, seine Band Panikorchester rockt sich druckvoll und schnörkellos durchs Programm, die Balladen kommen auch schön daher. An seiner Art, so nuschelig vor sich hin zu singen, werden sich die Geister bis an sein Lebensende scheiden. Ich find's schon gut, und er kann ja auf seine Weise auch recht gut singen. Was zu erzählen hat er in seinen Songs, der Inhalt sollte bei ihm keineswegs unterschätzt werden, all der läppischen Titel/Stücke wie "Woody Woody Wodka", "Chubby Checker", "Alles klar auf der Andrea Doria" etc. zum Trotz: Vom Rock'n'Roll, von der Liebe, der Mauer, vom Saufen, und anderen mehr oder weniger traurigen Dingen, vom Leben. Der ganze Blues halt.
"Ich lieb dich überhaupt nicht mehr", "Wenn du durchhängst", "Horizont".

Ziemlich gut gefallen mir auch einige der launigen Ansagen bzw. Geschichten, genuschelt - Ehrensache! - und mit viel eigenem Humor gewürzt. Lindenbergsche Straßenphilosophie sozusagen.

"Eigentlich bin ich ganz anders, ich komm mur viel zu selten dazu." Mein Lieblingssatz auf der ganzen Platte. Ein klasse Song ("Ganz anders"), so ganz nebenbei, auch wenn der Satz lt. Credits von Bühnengast Jan Delay stammt. Na gut. Noch so'n Straßenphilosoph, ob man ihn mag oder eben nicht (wie ich, zugegeben). Ohnehin wusste ich nicht, dass Lindenberg auf ne Reihe anderer Songwriter zurückgegriffen hat, darunter den schwedischen Jazzpianisten und Songwriter Martin Tingvall. Als weiterer alter Kumpel kommt dann auch noch Helge Schneider auf der Bühne vorbei für ne Quatschnummer. Und somit noch ein Straßenphilosoph, den man nicht mag oder für einen der letzten aufrechten Entertainer hält (wie ich).

Die Mischung aus viel langsamen, melancholischen Pianoballaden, den schmissigen Rocknummern macht schon Laune.
Und wie bei Live-Alben anderer Künstler und Gruppen, von denen ich nicht direkt Fan bin, aber deren Werk ich durchaus wertschätze (u.a. Pur, Reinhard Mey, Willy Michl, Böhse Onkelz), möchte ich auch für "Stark wie Zwei - Live" eine gute Wertung abgeben.

Punkte: 7.5 / 10