Ten Years After Alvin Lee And Company (1972) - ein Review von kurare

Ten Years After: Alvin Lee And Company - Cover
1
Review
3
Ratings
8.33
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Rock: Blues Rock, Psychedelic Rock, Rock'n'Roll


kurare
25.07.2019 15:26

Tja so kann es passieren wenn man als Band die Plattenfirma wechselt.
In diesem Fall von Deram (Decca) zu Chrysalis (WB). Das alte Label presst schnell mal ein paar alte Songs ins schwarze Vinyl um nochmals etwas Kohle zu machen.
Zum Glück entstand dabei keine langweilige Resteverwertung, sondern ein gar nicht so übles Album ... mal abgesehen vom bescheuerten Titel Alvin Lee & Company, bei dem die drei anderen Bandmitglieder sozusagen zu Statisten degradiert werden.

Mit "The Sounds" geht es schon mächtig gut los. Einfach ein toller Rocksong der es auch auf eine offizielle LP hätte schaffen sollen. Warum das nicht der Fall war weiß wohl niemand mehr!
Bei "Rock Your Mama" merkt man das Alvin Lee insgeheim auch eine Leidenschaft für einen einfach guten Rock 'n' Roll Song verspürt. Dementsprechend fällt dieser Song aus.
"Hold Me Tied" ist dann der einzige Song der wirklich abfällt. Irgendwie bekomme ich keinen rechten Zugriff zu ihm. Belanglos würde ich mal sagen.
"Standing At The Crossroad" im Original von Elmore James (obwohl als Urheber Robert Johnson angegeben ist), ist dann aber ein richtig gelungener Bluesrocker der gut aufs allererste Album gepasst hätte.
"Portable People" eine eher sanfte Ballade mit leichten Anleihen an Psychedelic Rock und einem wirklich schönen Refrain als Chorgesang.
Un mit dem Live eingespielten gut 14 Minuten langem "Boogie On" endet nach nicht mal 30 Minuten die LP auch schon. Auf den nachfolgenden CD Veröffentlichungen gabs dann noch versch. Bonustracks auf die ich nicht eingehen möchte.
"Boogie On" ist jamartig aufgebaut und für jeden der vier Bandmitglieder ist Freiraum vorhanden um sich etwas frei zu spielen, was für alle außer Alvin Lee immer schwieriger wurde [woran der Woostock Film mit I'm Going Home (by Helicopter) nicht ganz unschuldig war!!]. Auch hier kann man sich fragen warum das Stück nicht schon vorher auf einem Album, in diesem Fall Stonedhenge bei dessen Aufnahmesessions vom 3. bis 15. September 1968 "Boogie On" entstand, erschien!!
Sei es drum, hier liegt ein Stück Musikgeschichte von TYA vor und das sollte zumindest der Fan der Band einfach nur genießen!!!
Wegen der teilweise schlechten Aufnahmequalität und der kurzen Laufzeit gibt es von mir nur 8 Punkte!!

Punkte: 8 / 10