Sepultura A-Lex (2009) - ein Review von Bardauk

Sepultura: A-Lex - Cover
7
7 Reviews
24
24 Ratings
6.90
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Metal


Bardauk
22.01.2009 15:21

Ja, SEPULTURA ohne jegliches Stück Cavallera, geht das denn überhaupt? Ich kann mir vorstellen, dass diese Frage nicht gerade die Minderheit der Begräbnis-Anhänger umtreibt – für mich stellt sich die Frage allerdings gar nicht erst. Tut mir Leid, liebe Fans, aber SEPULTURA waren für mich bis jetzt immer jene nette Band mit den Halb-Barrée-Riffings, die ordentlich groovt und gerne von allen Extrem-Metallern auf Parties gewünscht wird. Außerdem liest man sie immer wieder als Haupteinfluss diverser Modern-Metal-Bands, zumindest jener, die nicht völlig in den Fußstapfen ihrer zweifelhaften Götter IN FLAMES aufgehen. Umso schöner also der Anlass, sich im Zuge dieser Therapie auch als ausgemachter bis-dato-Ignorant ein Bild von den Qualitäten dieser Band zu machen.

Und obwohl, soviel sei schon mal vorweg genommen, mich das Album jetzt sepu kissernicht in seiner Gesamtheit kickt, gibt es ein paar Punkte, die mich direkt dazu zwingen, mich mit der Band und deren Backkatalog noch einmal ein wenig eingehender zu beschäftigen. Dazu gehören die durchaus witzigen und kurzweiligen Einfälle, die netten kleinen Exkurse, die den brachialen Grundsound des Albums aufweichen. Sei es das atmosphärische Klangexperiment am Beginn von 'Sadistic Values' oder der mehrstimmige New-Orleans-Jazz-A-Capella-mit-Militär-Geand-Chorus bei 'Filthy Rot'. Dies sind die kleinen Schmankerln, die den recht soliden aber auch ein wenig konventionellen Metal der Brasilianer auflockern und interessant machen. Darüberhinaus brechen durchaus gewaltige Riffs aus den Boxen heraus, welche zwar durchaus eine triefende Blutspur hinter sich herziehen, aber eben nicht über die gesamte Spielzeit des Albums überzeugen können. Abschließend sei noch das Thema der Platte positiv hervorgehoben, denn von "Clockwork Orange" kann man sich gar nicht genug inspirieren lassen. Nun, als Einstieg macht mir das Album auf jeden Fall Lust auf die älteren, oft angepriesenen Highlights der Band.

Powermetal.de: http://www.powermetal.de/content/artikel/show-1570.html

Punkte: 5.5 / 10