Primal Fear Metal Is Forever - The Very Best Of Primal Fear (2006) - ein Review von Xeledon

Primal Fear: Metal Is Forever - The Very Best Of Primal Fear - Cover
1
1 Review
4
4 Ratings
8.00
∅-Bew.
Typ: Compilation/Best-Of
Genre(s): Metal: Heavy Metal, Power Metal


Xeledon
22.03.2016 21:18

[Review zum 2015er Re-Release]

Mit dieser Best-Of-Kopplung presst das polnische Label Metal Mind Productions eine weitere Veröffentlichung aus dem PRIMAL-FEAR-Backkatalog inhaltlich unverändert auf gülden beschichtete Plastikscheiben und veröffentlicht sie in einer auf 2000 Stück limitierten und nummerierten Auflage neu. Wie es sich für eine solche Compilation gehört, hat man die Highlights der ersten Bandphase gesammelt, wobei jedes der sechs bis zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung im Jahr 2006 erschienenen Alben so paritätisch vertreten ist, wie das bei 16 Songs eben möglich ist. Wer sich einen schnellen Überblick über das Schaffen der schwäbischen Power-Metaller um Mat Sinner und Ralf Scheepers verschaffen will, bekommt hier vom unvermeidlichen und titelgebenden "Metal Is Forever" über Klassiker wie "Chainbreaker", "Final Embrace" oder "Angel In Black" bis hin zum atmosphärischen "Seven Seals" oder der gänsehautverdächtigen Halbballade "Tears Of Rage" einen guten Überblick über das Frühwerk von PRIMAL FEAR. Eine Bonus-CD enthält darüber hinaus neun überwiegend gelungene Klassiker-Coverversionen von IRON MAIDEN, METALLICA und ACCEPT, aber auch LED ZEPPELIN oder GARY MOORE.

(http://www.metal.de/heavy-metal/review/primal-fear/60833-metal-is-forever-the-very-best-of-primal-fear-re-release/)

Punkte: 8.5 / 10