Maske (2004) - ein Review von Monolith

Sido: Maske - Cover
1
Review
12
Ratings
7.00
∅-Bewertung
Aka: Maske X
Typ: Album
Genre(s): Rap/Hip Hop


Monolith Avatar
29.09.2014 10:25

2004 - nach Bushidos Weggang aus Aggro Berlin richtete sich das Label neu aus. Schnell musste das vorherige Untergrundimage ersetzt werden und es wurde stark darauf geachtet, dass man mit der Musik so viele Menschen erreicht wie möglich. Wer in den Jahren 2004 und 2005 Sender einschaltete wie MTV und Viva, der wurde von deutschem Rap nur so überschüttet. Sei es nun Sido, Fler oder auch ihr Ex-Mitglied Bushido. Rapper wie Kool Savas und Eko Fresh haben zu dieser Zeit ebenfalls ihren zweiten Frühling erlebt. Während Rapper wie Kool Savas langsam erwachsen wurden und somit auf abartige Tracks wie LMS nicht mehr angewiesen waren, versuchte man im Label Aggro Berlin alles, um zu provozieren, in die Masse zu stechen und eine für sich passende Zielgruppe zu finden. Dass die Rapper von Aggro Berlin diesem Image eher schlecht als recht wurden tut nichts zur Sache, schließlich stimmte am Ende des Tages wenigstens die Kasse.

Und so schaffte man ein Jahr nach Bushidos "Vom Bordstein bis zur Skyline" mit Sido den zweiten und vor allem stärkeren Durchbruch. Lieder wie der "Arschf*cksong" genossen in bestimmten Altersgruppen Popularität, "Mein Block" und "Fuffies im Club" erreichten mit Musikvideos und Singleauskopplungen eine noch größere Masse. Das Einzige, was jetzt noch fehlte, war ein ganzes Album, mit dem Sido sich ein Fundament setzen konnte.

Und hier sind wir beim Debütalbum "Maske", in meinem Falle "Maske X", das zwei Jahre später neu veröffentlichte und etwas umstrukturierte Werk. Es wurde ein Track zensiert, eigenartigerweise nicht der peinliche "Arschf*cksong", sondern das witzige "Endlich Wochenende". Grund dafür war die Verherrlichung von Drogen. Klar, eine kleine Geschichte darüber, wie man sich sein Wochenende mit Rauschmitteln versaut, ist auch deutlich schlimmer, als die explizite Darstellung von Analverkehr.

Kommen wir jetzt aber mal zum Debütalbum von Sido. Wenn man bedenkt, dass dieser bereits seit 1998 rappt - damals allerdings bei der Rapgruppe Royal TS, die später zur Sekte wurde - sieht man Sido nicht mehr als Neuling im Rap, sondern als einen Rapper mit Erfahrung, und so verwundert auch sein guter Flow sowie seine markanten Reimtechniken nicht. An seine Qualitäten kam damals von den Kollegen seines Labels auch nur B-Tight (ebenfalls seit 1998 dabei) heran.

Und so hat man mit "Interview" ein ausgefallenes Intro, auf dem Sido interviewt wird und die Antworten dazu rappt. Darauf folgt "Aus'm Weg", auf dem er die beiden Begriffe buchstabiert und auf jedem Vers einfach nur irgendwas dazu rappt, was ihm zum Buchstaben einfällt ("E" wie...). Ideen hat er, das kann man nicht bestreiten. "Steig ein!" ist - je nach Geschmack - ein nettes Intro zu "mein Block" oder nur ein uninteressanter Wurmfortsatz des darauffolgenden Stücks, das ebenfalls wieder ausgefallen ist. Der Titeltrack "Maske" hingegen langweilt, da dieser ein paar nette Ideen hat, aber lediglich darauf ausgelegt ist um sich zu beißen. Daher kommt "Maske" als Titeltrack zu kurz, was aber durch das rührende und wieder aberwitzige "Mama ist stolz" vertröstet wird. Skits dürfen mal wieder nicht fehlen und "Sido und die Drogen" verschwenden wieder mal Platz auf der CD, zusammen mit "Arschf*cksong" und "3 Leben", auf dem sich Sido Verstärkung holt in Form von Tony D und Me$ut und es nur wieder davon handelt, welches schwere Leben die drei hatten. Beim Titel "Knast" befürchtet man wieder einen ähnlichen Track, dabei hat hier vor allem die Hook mal eine vernünftige Message. ("wenn du ihn hasst, denk' nach, was du machst/ein paar mal klappt's, irgendwann gehst du in den Knast") "Taxi" beschreibt wieder sehr humorvoll eine Verfolgungsjagd. Mit dabei Olli Banjo, der die Rolle als Taxifahrer übernimmt. Danach kommen wieder ein paar Filler ("Fuffies im Club", "Was hat er?"), bevor mit "Glas hoch" ein stilvoller Partytrack folgt. "Die Sekte" hat hier ebenfalls eine kleine Darbietung. Von ihr sind wir zwar Besseres gewohnt, der Track macht dennoch Spaß. Die restlichen 3 Tracks "Ghettoloch", "Sido aus'm Block" und "Sei mein Weg" sind wieder entbehrlich, da hier einfach nur noch langweiliger Kram verzapft wird, der technisch auch nur Durschnitt ist und daher komplett an einem vorbeirauscht.

So haben wir auf "Maske" 17 bzw. auf "Maske X" 18 Tracks, von denen 9 bzw. 8 Tracks wirklich brauchbar sind. Sidos Debütalbum kann man demnach als extrem gestreckten Stoff bezeichnen. Die Verkaufszahlen zeigen aber, dass Qualität kein wirkliches Kriterium sein muss, wenn die Promo dafür stimmt. Und die ist für dieses Album mehr als gelungen.

Punkte: 7 / 10


Sido: Ich Und Meine Maske (Premium Edition)

Audio CD

für 7,99 € 2,00 € (Du sparst 20% = 5,99 €!)
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. Intro
  2. Wieder zurück
  3. Halt dein Maul
  4. Peilerman & Flow [Teil 5]
  5. Ich und meine Maske
  6. Pack schlägt sich - Sido / Azad
  7. Peilerman & Flow [Teil 6]
  8. Augen Auf
  9. Herz
  10. Peilerman & Flow [Teil 7]
  11. Strip für mich - Sido / Kitty Kat
  12. Carmen
  13. Peilerman & Flow [Teil 8]
  14. Scheiss drauf
  15. Unser Leben - Sido / Fler / Shizoe
  16. Nein! - Sido / Doreen
  17. Schule - Sido / Alpa Gun / Greckoe
  18. Jeder kriegt, was er verdient - Sido / Tony D
  19. Danke
  20. Aggrokalpse - Sido / B-Tight / Kitty Kat
  1. Mario Barth Intro
  2. Ich bin so gaga - Sido / Bass Sultan Hengzt
  3. Tage - Sido / Harris / Pillah
  4. Beweg dein Arsch - Sido / Scooter / Tony D / Kitty Kat
  5. Wenn die Bosse reden - Sido / B-Tight
  6. Ich und meine Katze - Sido / Kitty Kat
  7. Deine Eltern
  8. Kanacks und Hools - Sido / Rilla, Joe
  9. Meine Gang - Sido / Sekte
  10. Halt dein Maul (Remix) - Sido / Kitty Kat / Murda, Willi / Automatikk

Weitere Angebote:


Weitere Angebote:


Weitere Angebote:


Weitere Angebote:


Weitere Angebote:

Login
×