Nightmares In The Waking State - Part II (2016) - ein Review von Akhanarit

Solution .45: Nightmares In The Waking State - Part II - Cover
1
Review
1
Rating
8.50
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Progressive Metal, Melodic Death Metal


Akhanarit Avatar
27.09.2016 15:22

Und da ist er auch schon, der zweite Teil von SOLUTION .45s "Nightmares In The Waking State". Ursprünglich sollte das Album ja das zweite in der Schaffensperiode der Band darstellen, doch da Christian Älvestam und seine Mitstreiter derart viele brauchbare Tracks aufgenommen hatten, entschloss sich die Band zu einer gestaffelten Veröffentlichung, indem man einfach den zweiten Teil separat veröffentlicht, anstatt ein Doppelalbum auf den Markt zu werfen. Während der erste Teil, den ich ja bereits mit einem Review versehen hatte, die eindeutig aggressiveren Tracks enthielt, finden sich auf "Nightmares In The Waking State - Part II" dann die melodischeren Kandidaten. Doch keine Sorge, denn das bedeutet keinesfalls, dass SOLUTION .45 hier gänzlich auf den Schunkeltrichter gekommen wären. So kommt beispielsweise 'The Faint Pulse Of Light' komplett ohne Älvestams berüchtigten Klargesang aus und progressiv-sperrige Passagen finden sich selbstverständlich auch auf dieser Veröffentlichung. Mir scheint, dass die Fortsetzung erst langsam Fahrt aufnimmt, denn so richtig viel bleibt bei den ersten Songs nicht gerade hängen. Dies ändert sich dann mit 'Inescapable Dream' schlagartig. Eine mächtige Hookline verankert diesen Song schon nach dem ersten Hördurchlauf. Etwas Ruhe kommt dann mit dem folgenden 'The Curse That Keeps On Giving', welches sich irgendwo zwischen einer regulären und einer progressiv angehauchten Powerballade bewegt und zudem wieder einmal die stimmlichen Qualitäten des Ausnahmesängers aufzeigt. Als wäre dieser Block beabsichtigt, bringt schon der nächste Song 'Chain Connector' die düstere Seite auf dem Tisch und auch an Disharmonien wurde nicht gespart, bis SOLUTION .45 dann eher wieder ihre typischen Kompositionen vom Stapel lassen. Wie schon beim ersten Teil ist nach zehn Tracks und somit dem Leckerbissen 'Heavy Lies The Crown' Feierabend und jetzt gilt es, sich die beiden Teile hintereinander anzuhören.

Sound und besetzungstechnisch hat sich hier natürlich nichts verändert, denn die Aufnahmen erfolgten ja zeitgleich und auch das Albumcover ist, abgesehen von einer anderen Farbgebung, identisch. Das Konzept beinhaltet (wie bei so vielen Bands dieser Tage) die düsteren Augenblicke des Lebens und es war an SOLUTION .45, diesen Gefühlen einen Soundtrack an die Seite zu stellen. Auch bei der Bewertung bleibe ich mir hier treu, denn auch wenn der Fokus bei beiden Alben ein klein wenig variiert, so bilden die Werke am Ende doch wieder ein untrennbares Ganzes.

http://www.bleeding4metal.de/?show=review_de&id=8017

Punkte: 8.5 / 10


Login
×