The Crusher (2001) - ein Review von Akhanarit

Amon Amarth: Crusher, The - Cover
1
Review
42
Ratings
8.23
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Death Metal, Pagan/Viking Metal


Akhanarit Avatar
16.01.2012 03:03

Im Vergleich zum Vorgänger THE AVENGER hat sich einiges getan, anderes ist gleich geblieben. Die Gitarrenarbeit, ach was rede ich, die gesamte Instrumentalfraktion liefert hier wirklich einen ordentlichen Job ab und zeigt eine deutliche Steigerung zum letzen Album auf. Tolle Riffs, griffige Melodien, eine Prise Epik und schon ist ein neues Amon Amarth Album auf die Menschheit losgelassen, welches etliche coole Songs zu bieten hat (MASTERS OR WAR, A FURY DIVINE, BASTARDS OF A LYING BREED), allerdings auch ein paar Nummern, die mich nicht so ganz überzeugen können (RISEN FROM THE SEA, ANNIHILATION OF HAMMERFEST).

Am Sound hat sich auch nicht viel verändert, schliesslich wurde wieder bei Peter Tätgren aufgenommen und auch die Querverweise zu Immortal sind geblieben (auch wenn Amon Amarth diese Intensität auf THE CRUSHER zu keinem Zeitpunkt erreichen, die Gitarrenarbeit und vor allem deren Sound erinnert mich immer wieder an die Norweger). Was sich verbessert hat ist die Transparenz des Gesamtsounds im Allgemeinen.

Mein Hauptkritikpunkt an THE AVENGER bleibt jedoch auch bei THE CRUSHER bestehen. Johans Vocals sind immer noch nicht das Gelbe vom Ei. Hier hat sich so gut wie gar nichts getan. Noch immer versucht sich der Schwede mehr schlecht als Recht an der Keiftechnik einer Black Metal Band, heraus kommt aber nur ein heiseres Krächzen, was mich immer wieder zum Kopfschütteln animiert (ich meine das Andere, nicht das Spass machende!). Blillanz wird dabei leider nie erreicht. Werden die Vocals etwas tiefer (THE FALL THROUGH GINNUNGAGAP), ist man fast schon erfreut, doch selbst diesen Song krächzt Johan etwa ab der Hälfte wieder kaputt. Ich habe absolut nichts gegen Black Metal Vocals, aber wenn man sie schon einsetzt, sollten sie wenigstens gut sein. In diesem Fall hier wird der Hörer gar mehrmals Zeuge, wie Johan Hegg die Stimme für kurze Nuancen sogar komplett wegbricht!!! Es ist mir ein Rätsel, wieso man diese Passagen nicht noch einmal aufgenommen hat. Immerhin handelt es sich hierbei um ein Studioalbum. Im Sinne der Band allein sollte das Endergebnis doch wenigstens so gut wie möglich werden…

Ich bin überzeugt: wenn man Johan mittlerweile sämtliche Songs neu eingrowlen lassen würde, wäre THE CRUSHER ein Album zum Niederknien. So haben wir ein geiles Album mit fast schon miesen Vocals als Dämpfer. Auch eine Coverversion von Possessed reisst das nicht mehr heraus, auch wenn mir der rohe Sound ganz gut gefällt. Schade drum!

Punkte: 8 / 10


Amon Amarth: The Crusher-Remastered

Audio CD

für 5,99 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. Bastards Of A Lying Breed
  2. Masters Of War
  3. The Sound Of Eight Hooves
  4. Risen From The Sea
  5. As Long As The Raven Flies
  6. A Fury Divine
  7. Annihilation Of Hammerfest
  8. The Fall Through Ginnungagap
  9. Releasing Surtur's Fire
  10. Eyes Of Horror

Weitere Angebote:


Weitere Angebote:


Weitere Angebote:

Login
×