Metalliance Volume 1 (2015) - ein Review von frankjaeger

Metalliance Volume 1 - Cover
1
Review
2
Ratings
9.25
∅-Bewertung
Typ: Sampler
Genre(s): Metal Hardrock, Heavy Metal, Power Metal, Thrash Metal, Progressive Metal


frankjaeger Avatar
07.05.2015 18:31

Okay, ich bin voreingenommen, aber wir haben ihn ja eben nach unserem Geschmack zusammengestellt. Da geht das kaum niedriger. Solche Granaten wären möglicherweise auf ewig unveröffentlicht geblieben! Nicht auszudenken! WATCHTOWERs 'The Size Of Matter' ist ein Killer, genauso der in eine ähnliche Kerbe schlagende unveröffentlichte MEMENTO WALTZ-Song. Dazu proggt es auch bei MECHANICAL ORGANIC ganz gehörig. Der Song 'I See Black' war für das letzte Album geschrieben worden, aber nicht verwendet. Extra für diesen Sampler wurde das Lied fertiggestellt. Eigentlich auch im Prog zu Hause ist DARK SUNS, die aber diesmal eine gefühlvolle Version des NIRVANA-Klassikers 'Something In The Way' mit Bläsern beisteuern.

Straight und direkt powern SEVENTH SIN aus Kanada und die Melodic Metal-Niederländer TERRAFYGHT, GODSLAVE dagegen lassen es thrashen. Bleibt noch KILLERS zu erwähnen. Die Franzosen haben gegraben und einen unveröffentlichten Song geschickt, der bislang nur als Hintergrundmusik auf einer DVD-Reportage genutzt worden war.

Besonders stolz sind wir, die erste auf CD verfügbare Hörprobe des neuen Projektes von Alan Tecchio (WATCHTOWER, NON FICTION, HADES) und Marco Ahrens (POVERTY'S NO CRIME) auf der Scheibe zu haben.Kurz, aber brachial und brillant. Als Rausschmeißer fungiert WARDOG um US Metal Institution Tom Gattis, gesungen auf klingonisch. Ja, Klingon Opera in US Metal.

Also, das müssen wir erstmal toppen...

Frank Jaeger
Powermetal.de

Punkte: 10 / 10


Login
×