+ + +
The Big Teutonic 4 - Part II (2015) - ein Review von gravedancer

Kreator: Big Teutonic 4 - Part II, The - Cover
2
Reviews
4
Ratings
6.88
∅-Bewertung
Typ: Single/EP
Genre(s): Metal Thrash Metal


gravedancer Avatar
25.03.2015 11:21

Über zwei Jahre nachdem das Legacy Magzin mit der ersten Split dieser Art für Aufsehen sorgte, machte es sich nun auch das RockHard zur Aufgabe die großen 3 des deutschen Thrash (+ TANKARD) mit je einem Coversong ins Heft zu packen. Wieder sehr geil herausgeputzt kommt das Teil als Digisleeve daher. Inhaltlich fällt Teil 2 allerdings wesentlich unspektakulärer aus. Erneut sind SODOM mit einem Track vertreten, der seit Jahrzehnten auf der CD Version von "Agent Orange" zu hören ist, nämlich 'Don't Walk Away' von TANK, also nichts neues, rares oder sonst was.Bei dem von KREATOR interpretierten RAVEN Song dürfte es bei den meisten nicht anders sein. Seit der Wiederveröffentlichung von "Terrible Certainty" im Jahre 2000 wurde auch dieser Song einer breiten Hörerschaft bekannt. Eigentlich also auch ein alter Hut. Interessant wirds erst mit der TANKARD Version von IRON MAIDENs selbstbetitelten Klassiker, der nämlcih meines Wissens nach ausschließlich auf einer 2003 erschienenen Tribute CD erschienen ist. Sicher ist das Teil nur noch gebraucht zu kriegen und der Song in TANKARD Manier geht gut ab! Dann wären also noch DESTRUCTION die sich an einer SAXON Nummer versuchen nämlich 'Princess Of The Night', was es allerdings auch bereits auf der Special Edition der "Spritual Genocide" zu hören gab. Nett anzuhören für Leute, die auf Neueinspielungen solcher Art stehen (wie mir). Hier merkt man jedoch besonders, das Schmier nicht singen kann. Das ist nicht böse gemeint aber eine beinharte Thrash Röhre, die sich mit Byfords oder Dios messen will, stinkt gewaltig ab...scheiß Egal

Wie gesagt, bei weitem nicht so spektakulär, wie der Vorgänger. Man hätte den Fans mehr Freude bereitet, hätte man die weitaus selteneren Songs wie 'Gangland' (Tygers Of Pan Tang Cover von KREATOR) und/oder 'Shellshock' (TANK Cover von DESTRUCTION) beigesteuert. Dennoch ist die Aufmachung wieder sehr schön anzusehen und eine Bereicherung für die eigene Sammlung allemal.

Zusätzlich möchte ich noch erwähnen, dass der Herr RockHard im Interview mit Schmier erwähnte, Destruction hätten ja nicht so viele Coversongs gemacht, wie es wohl dazu käme, oder so in der Art...

1987 The Damned (Plasmatics)
1990 My Sharona (The Knack)
2001 Whiplash (Metallica)
2001 Fuck The USA (The Exploited)
2003 Killers (Iron Maiden)
2005 We Are The Road Crew (Motörhead)
2008 Shellshock (Tank)
2011 Stand Up And Shout (Dio)
2012 Princess Of The Night (Saxon)
2012 The Hammer (Motörhead)

Wirklich ausgesprochen wenig Coversongs, damit kann man ja nicht mal ein Doppelalbum füllen....ergo: wie immer Heft kaufen, CD rausnehmen, Altpapier in die entsprechende Tonne.

Punkte: 6 / 10


Login
×