Unrepentant Geraldines (2014) - ein Review von marty-party

Tori Amos: Unrepentant Geraldines - Cover
2
Reviews
8
Ratings
8.19
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Pop Folk-Pop


marty-party Avatar
10.05.2014 13:17

'Unrepentant Geraldines', Toris erstes Studioalbum seit fünf Jahren, dass wieder dem Genre Pop zugeordnet werden kann. Dann kann schon mal Freude aufkommen, war 'Night of Hunters' doch arg verkopft daherkam. Zu einer Zeit, da es en vogue war, seine Musik von Streichern und Bläsern interpretieren zu lassen, vor einigen wenigen Jahren, stach sogar Tori Amos' Beitrag dazu als besonders verkünstelt hervor. Der Wechsel zum Klassik-Label spricht für sich. Entsprechend selten schafft es die Platte in meinen CD-Player, denn weder genieße - oder goutiere - ich Musik gerne mit einem Glas Rotwein und meine Stereoanlage hatr normalen Normalverdiener-Wert... Aber, halt! Hier geht es ja nicht um 'Hunters'.

Zurück zu 'Geraldines' - auch *der* Titel lässt meine Stirn sich erst einmal in Falten legen. Aber: wie schon erwähnt. Tori macht wieder Pop (im weitesten Sinn) und deshalb freue ich mich als alter Fan-Boy einfach.

Dann rein in den Schuber des CD-Spielers, und ich freue mich noch mehr. Das Album fängt sehr ruhig, aber auch sehr einnehmend und gut an. Man könnte es Amos' 'Gitarrenalbum' nennen, denn neben dem Bösendorfer und sehr viel Programming ist die Gitarre - e und a - im Mix sehr präsent. Das ist schön. Teilweise kommt die Schreibe sogar recht folkig daher. Also nochmal Freude. Dazwischen immer wieder ruhiges, erhabenes Klavierspiel und sehr schöner Gesang. Tori eben.

Da sind wir nun bei Titel Nummer fünf... und allmählich stellt sich wieder dieses Gefühl ein, dass bei Amos-Alben leider sehr häufiger vorkommt: Kommt da jetzt noch was? Das Album beginnt abzuschlaffen. Nach hinten wird die Musik keider wieder etwas beliebig, arg gefällig, und selbst das etwas komplexere Titelstück reißt 's nicht mehr wirklich raus. Hmmmm. Das Duet mit Tochter Tash indes ('Promise') ist unfasstbar schön anzuhören, das Lied selbst nicht der Burner, der Wechselgesang der beiden Amosse (wobei zweitere ja eigentlich Hawley) erzeugt Gänsehaut. Also, zumindest bei mir. Wohliger Schauer.

Nun kann man hier schon vorzeitig ein Fazit ziehen: 'Unrepentant Geraldines' ist ein schönes, leicht dahin plätscherndes Tori Amos-Album, das anfangs toll durch eine gewisse Andersartigkeit glänzt, spätestens aber bei Titel sechs nicht mehr sonderlich spektakulär, nein, eher sogar gewöhnlich (in Amos-Maßstäben!) weiter plätschert. Wirkliche Langeweile kommt nicht auf, denn immer noch schafft es die Musikerin durch ihre Art des Songwritings zu betören. Die Betörung lässt halt nur schneller nach, als früher. Der Wahnwitz in ihrer Musik der Neunzigerjahre ist halt vorbei. Die lässt die anfängliche Freude mit Zeit doch ein wenig nach. Immerhin ist die Künstlerin nun nicht mehr ganz so nicht von dieser Welt - so scheints - wie vor ein, zwei Jahren.

Und: mit knapp einer Stunde Spielzeit ist das Album diesmal definitiv nicht zu lang geraten, wie dessen Vorläufer (Mehrzahl).

Punkte: 7 / 10


Tori Amos: Unrepentant Geraldines

Audio CD

für 14,99 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. America
  2. Trouble's Lament
  3. Wild Way
  4. Wedding Day
  5. Weatherman
  6. 16 Shades Of Blue
  7. Maids Of Elfen-Mere
  8. Promise
  9. Giant's Rolling Pin
  10. Selkie
  11. Unrepentant Geraldines
  12. Oysters
  13. Rose Dover
  14. Invisible Boy
Login
×