Within The Frozen Design (2013) - ein Review von Xeledon

Winter Storm: Within The Frozen Design - Cover
1
Review
1
Rating
3.00
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Melodic Metal


Xeledon Avatar
03.01.2014 18:53

Achtung, Verwechslungsgefahr! Mit den fränkischen Power-Metallern WINTERSTORM haben WINTER STORM nämlich nichts zu tun und können diesen auch qualitativ zu keinem Zeitpunkt das Wasser reichen. Die zusätzliche Leerstelle im Bandnamen bringt somit auch einen massiven Verlust an musikalischer Substanz mit sich.

Die Band, die mit "Within The Frozen Design" bereits ihre zweites Album vorlegt, legt nach einem hundertprozentig Super-Nintendo-kompatiblen Intro überraschend hart und aggressiv los. Dennoch fühlen sich WINTER STORM selbst offenbar der Symphonic-Metal-Szene zugehörig und würden gerne in einem Atemzug mit Bands wie SIRENIA, LEAVES EYES oder EPICA genannt werden. Bis es soweit sein könnte, müssten sich die Engländer aber in so ziemlich jeder Beziehung deutlich verbessern:

Keine der Melodien will sich längerfristig im Ohr festsetzen, so dass der unerträgliche Pathos der Songs komplett ins Leere läuft.
Die Musiker wirken extrem bemüht, etablierte Genre-Standards fehlerfrei darzubieten und lassen es dadurch komplett an Ausdruckskraft fehlen.
Der Gesang ist zu dünn und lässt es abgesehen von einer nervigen Schwülstigkeit vollkommen an Ausdruckskraft vermissen.
Die Texte wollen ein Konzept erzählen, langweilen aber mit den immer gleichen Themen und Motivwiederholungen massivst.
Auch das Songwriting folgt stets demselben Schema und erzeugt ausschließlich gesichtslose und austauschbare Stücke ohne eigenen Charakter.
Die Produktion ist flach und matschig, Details gehen komplett im Soundbrei unter.

Die Tristesse des Cover-Artworks ist somit ebenso repräsentativ für "Within The Frozen Design" wie die unterkühlte Winter-Thematik in Bandame und Albumtitel. Dass der Keyboarder offensichtlich nicht persönlich mit dem Album in Verbindung gebracht werden möchte, ist zwar durchaus verständlich, sowohl sein Pseudonym ("Doomsday") als auch die alberne Maske, hinter der er sein Gesicht versteckt, wirken dennoch reichlich infantil.

So bleibt auch nach mehrmaligem Hören von "Within The Frozen Design" jegliche emotionale Regung aus. Immerhin will sich echte Abneigung gegen das Gehörte genauso wenig einstellen wie Anflüge von Begeisterung. Die Scheibe ist einfach vollkommen egal, richtig unterirdisch ist keines der zwölf Stücke geraten - wenigstens das kann man WINTER STORM letztlich noch zugute halten.

(http://www.metal.de/gothic-metal-mittelalter/review/winter-storm/56358-within-the-frozen-design/)

Punkte: 3 / 10


Login
×