Phobia (1993) - ein Review von President Fruitley

The Kinks: Phobia - Cover
1
Review
2
Ratings
8.25
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Rock Hardrock, Beat


President Fruitley Avatar
26.06.2013 20:46

Es ist das letzte Studioalbum und das einzige, welches die CD als hauptsächliches Tonträgermedium hat. Offensichtlich wollte man diesen Umstand ausnutzen, denn die CD ist vollgepackt mit einer Spielzeit von gut 76 Minuten, sodass das letzte auch gleichzeitig das umfangreichste Kinks-Album geworden ist. Quantität und Qualität haben miteinander aber wie immer nichts zu tun. Unter den 16 Liedern finden sich einige an guten und sogar den Hörer überraschenden Ideen, aber ich bin geneigt auch recht viel als unnötiges Füllmaterial anzusehen. Es ist nicht nur die Anzahl der Lieder, die das Album etwas unübersichtlich macht, sondern auch deren Länge. Im Durchschnitt sind die Lieder fast fünf Minuten lang, ohne dass das in den meisten Fällen begründbar wäre, z.B. durch eine aufwendige Komposition wie bei 'Shangri-La'.

Das Titelstück 'Phobia' gibt einen Schwerpunkt des Albums vor, nämlich mehr oder weniger irrationale Ängste und generell eher negative Gemütszustände. Es ist aber kein Konzeptalbum, denn es finden sich noch diverse andere Themen. 'Phobia' ist ein recht typisches Lied für das ganze Album mit seinem umfangreichen Text und den harten Gitarren. Genauer gesagt ist es immer die Abwechslung zwischen hartem Rock und sehr seichten Liedern, die das Album prägt.

"Crowded rooms, too many faces
Suffocation, open spaces
Everybody gotta weird sensation
That they wanna keep trapped inside
Maybe it's a sexual deviation
Hiding beneath a respectable guise
If you are of this persuasion
There is just one explanation - phobia"

Nach 'Phobia' folgt 'Only a dream', welches sehr sanft schwebt und im ersten Moment überaus freundlich klingt, aber doch das Happy End vorenthält. Was mir an den Texten außerdem auffällt, ist eine situative Beschreibung konkreter Ereignisse in vielen Liedern, deutlich stärker als bei den Kinks in der Regel üblich. Zum Beispiel in 'Don't' – das Lied beschreibt wie der Protagonist durch die große Stadt läuft und einen Selbstmörder beobachtet, der vom Hochhaus springen möchte. Da hätten wir auch wieder den negativen Gemütszustand. Es ist eines der leider zuvielen Lieder des Albums, die nicht wirklich hängen bleiben weil ihnen die Seele fehlt, um das mal etwas pathetisch auszudrücken. Das trifft auch auf 'Still searching', 'Surviving', 'Close to the wire' und 'Wall of fire' zu. Ich möchte garnicht unbedingt von 'uninspiriert' reden, aber sie haben es nicht geschafft diesen Liedern etwas zu geben, an das man sich auch nach einiger Zeit noch erinnert. 'Drift away', ein Lied über Realitätsflucht, schafft dies immerhin mit einer eingängigen Melodie und dem gelungenen Wechsel hin und her zwischen seicht und hart. Das Verzweifeln an der Realität bis zur Flucht in Tagträumereien schließt an die anderen Stücke zum gestörten Geisteszustand gut an. Ähnlich verhält es sich mit 'Over the edge'. Es geht wieder ums Durchdrehen ob der schlimmen politischen und gesellschaftlichen Zustände, musikalisch eingängig umgesetzt. Dave Davies bearbeitet die gesellschaftliche Apokalypse ebenfalls - in 'It's alright (Don't think about it)' geht es aber mehr um die spirituelle Flucht vor dem Ungemach, musikalisch im Grunde schon Metal, was bei dem Thema etwas überrascht. Auf ihre alte Tage boten die Kinks in Sachen Gitarrenarbeit erstaunlicherweise einiges, was im Gesamtwerk keine Referenzen findet.

Bei so einem umfangreichen Album ist die Was soll das?-Abteilung auch gut gefüllt. Da hätten wir z.B. 'Babies' im Angebot. Ray Davies lässt seinen Gedanken zum Thema Babies mit recht obskuren Textzeilen freien Lauf, und es wird nicht so ganz klar wo das Lied hingehen soll, weder inhaltlich noch musikalisch. Vielleicht hätte man das lieber im Giftschrank behalten sollen. 'The Informer' führt zu einer ganz anderen Was soll das?-Frage. Ich würde zu gerne seine Gedanken zu dem Lied kennen. Es geht um einen, nun ja, Spion, mit dem sich der Protagonist trifft, obwohl der Spion auf der Flucht ist. Der Text impliziert, es sei eine große Leistung dass beide sich einfach auf ein Bier treffen, emotional wie organisatorisch. Wie Ray Davies auf den Text kommt? Keine Ahnung. 1991, im Entstehungsjahr, werden sich solcherlei Geschichten (vielleicht etwas weniger dramatisch) sicherlich mal zugetragen haben, aber das sonst so präsente Autobiografische des Album wäre an der Stelle wohl zu weit hergeholt, vermute ich. Auf jeden Fall ist es eine ganz nett anzuhörende Ballade.

"They say you went and moved across the border
So it's hard to believe
That you're sitting here with me tonight
I know you're on the run, you shouldn't be here
But do you feel the fear
When you meet an old friend and the enemy's near"

'Somebody stole my car' finde ich auch etwas seltsam, genau gesagt das Gejammere über die Schlechtigkeit der Großstadt, weil das Auto samt Handy geklaut wurde und man jetzt auf den Raten sitze ohne ein Auto zu haben. Was hängen bleibt ist das Ende, wo man den Beatles Tribut zollt und sich ein passendes „Beep-beep mm beep-beep, yeah“ aus 'Drive my car' gönnt.
Das bleibt erstaunlicherweise nicht die einzige Beatles-Anleihe. Auch 'Did ya', Bonus-Lied auf den meisten Ausgaben des Albums, kann mit einer 'Penny Lane'-Anleihe aufwarten (eine Erinnerung an 'Sunny Afternoon' gibts auch zu hören). Und auch hier passt es, denn wie in 'Penny Lane' geht es um die Straßen, in denen die Davies-Brüder aufgewachsen sind, allerdings geht es um einen Rückblick auf die vergangenen Hoffnungen der 60er-Jahre. Dieser fällt denkbar pessimistisch aus - und so entlässt man einen Teil der Album-Hörer aus dem letzten Kinks-Album. Ein anderer Teil bekommt 'Scattered' als letztes Lied. Es ist wirklich schön, aber auch 'Scattered' berichtet vom Zerfall und von Verlust. Am Ende ist es eher versöhnlich als traurig, damit hat das Lied auf Phobia Seltenheitswert.

'Scattered' ist ein Highlight, aber das größte Highlight habe ich mir für den Schluss aufgehoben – 'Hatred (A Duet)'. Der Bruderhass der Gallagher-Brüder von Oasis ist nichts im Gegensatz zu dem was Ray und Dave Davies in 30 Jahren Kinks aufzubieten haben. Es ist kaum vorstellbar wie die beiden es geschafft haben drei Jahrzehnte zusammen in einer Band zu sein (auch noch als einzige Mitglieder von Anfang bis Ende). Nach all dieser Zeit veröffentlichen sie dann auf ihrem letzten Album ein Duett (!), in dem sie ihren gegenseitigen Hass aufeinander besingen. Laut Text sei der Hass auf den Bruder das einzige was sie gemeinsam haben. Das ist natürlich auch Koketterie mit dem marketingtechnisch günstigen Bruderzwist, aber eine Reunion der Kinks scheitert ja tatsächlich seit 1996 an der gegenseitigen Abneigung. Ok, eigentlich ist es ein großer Witz - im Prinzip das lustigste Lied was die Kinks jemals fabriziert haben. Oasis hätten es mal covern sollen (die haben ja sowieso im Grunde nur Kinks und Beatles plagiiert), aber mit dem Begriff Selbstironie können die Herren wahrscheinlich nichts anfangen.

[DAVE and RAY] Hate's the only thing we have in common
There's no escape, we'll always be this way
So we might as well just learn to live together
'Cos we're gonna be this way till our dying day

[DAVE] If you keep on putting me down
Rub my name into the ground
I'll drag the dirt all over town about you

[RAY] And if you spread the filth on me
I'll only have one remedy
I'll spill the beans, you'll see I've got a mouth, too

[RAY] Your attitude is downright rude
Your jokes upon me, they're so crude

[DAVE] Why don't you just drop dead and don't recover?

[RAY] I'm the mirror to your mood. You hate me

[DAVE] and I hate you

[RAY] So at least we understand each other

Phobia ist kein übermäßig gutes Kinks-Album, aber es hat eigentlich alle wesentlichen Bestandteile für gute Unterhaltung – Drama, Obskuritäten und kleine Geschichten. 'Scattered' ist überdurchschnittlich gut und 'Hatred' nahezu ein Geniestreich. Hätten sie das Album kompakter gestaltet, wäre es um Längen besser. So wie es ist, ist es okay und bietet einen guten Abschluss des Kinks-Œuvre.

Erstveröffentlichung: http://www.tantepop.de/2013/06/album-fur-album-kinks-phobia-1993.html

Punkte: 7.5 / 10


the Kinks: Phobia

Audio CD

für 5,99 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. Opening (Album Version)
  2. Wall Of Fire (Album Version)
  3. Drift Away (Album Version)
  4. Still Searching (Album Version)
  5. Phobia (Album Version)
  6. Only A Dream (Album Version)
  7. Don't (Album Version)
  8. Babies (Album Version)
  9. Over The Edge (Album Version)
  10. Surviving (Album Version)
  11. It's Alright (Don't Think About It) (Album Version) - Davies, Dave / Kinks, The
  12. The Informer (Album Version)
  13. Hatred (A Duet) (Album Version)
  14. Somebody Stole My Car (Album Version)
  15. Close to the wire (Album Version) - Davies, Dave / Kinks, The
  16. Scattered (Album Version)
  17. Did Ya (Album Version) - Kinks, The
Login
×