Biscaya (1983) - ein Review von metal-rules

Biscaya: Biscaya - Cover
1
Review
5
Ratings
8.30
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Hardrock, Melodic Metal


metal-rules Avatar
25.07.2013 09:27

Als ich ca. 1985 das erste mal den Song "Howl in the Sky" von den Schweden BISCAYA hörte, war ich sofort hin und weg. Jahrelang war ich auf der Suche nach weiteren Songs oder einem Album der Band, aber erst im Jahre 1995 entdeckte ich einen weiteren Song auf dem Black Mark Label Sampler "Scandinavien Metal Attack II". Einige Jahre später legte ich mir dann die Japan CD zu, die gegenüber der Vinyl Version sogar 4 Bonus Tracks aufweisen kann. Musikalisch auf allerhöchstem Niveau angesiedelt, zelebriert die Band eine Mischung aus Metal, 70er Prog Rock und eine kleine Portion Klassik. Bei einem Song erinnern sie an RAINBOW, beim nächsten an SILVER MOUNTAIN und dann mal wieder an DEEP PURPLE (vor allem die Keyboards). Sogar Fans von AOR Bands wie SURVIVOR oder FOREIGNER können bei Songs wie "Hit it hard" und "Greg's Song" auf ihre Kosten kommen. Die Platte ist so unglaublich abwechslungsreich, dass man sogar mit Musical Sounds experimentiert ("Singing in harmony"). Der klassische Gitarren Track "Divine Lady of warmth" hätte auch von einem Meister wie Vito Bratta (WHITE LION) stammen können. Nur war an den zu jener Zeit noch gar nicht zu denken. Besonders die Ballade "Walls" sticht neben dem von mir bereits eingangs erwähntem Song hervor. Wer wie ich seit den seligen 80ern mit Metal und Hard Rock aufgewachsen ist, wird die Scheibe am ehesten mögen. Wer nur auf Power, fette Klampfen oder Mega-Produktion abfährt, sollte die Finger von dieser Scheibe lassen. Überlasst sie bitte den Feinschmeckern !

Punkte: 8.5 / 10


Login
×