Diin (2012) - ein Review von Nasreddin

Kraków: Diin - Cover
1
Review
1
Rating
7.50
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal


Nasreddin Avatar
10.10.2012 10:19

Die Norweger KRAKOW verorten sich selbst im Experimental/Post-Metal-Bereich und legen mit "Diin" ihren zweiten Longplayer vor. Tourneen im Vorprogramm von ENSLAVED sind ein weiteres Indiz für die musikalische Marschrichtung. Deren Bassist und Sänger Grutle Kjellson mischt hier übrigens auch als Gastmusiker mit. Aber das ist ja keine Ausnahme für die familiäre Norwegische Szene, und so sitzt bei KRAKOW neuerdings KAMPFAR-Trommler Ask hinter den Kesseln.

Zugegeben: man muss schon Lust haben auf den pulsierenden und etwas undurchsichtigen Klang, der uns bei "Diin" aus den Boxen läuft. Die große Frage lautet: was tun KRAKOW, um neben den vielen Norwegischen Outputs im extremen Post-Genre zu bestehen. Die Antwort lässt sich deutlicher beantworten als auf den Vorgängeralben: eine große Prise Sludge hält Einzug.

Handwerklich sind die neun Songs dann auch gut geworden, so richtig zünden wollen sie aber nicht. Nehmen wir als Beispiel 'Mound', eine Mammut-Nummer von zwölf Minuten. Durchaus nährreich mit leckeren Inhalten gefüllt, geht es für meinen Geschmack zu wenig auf den Punkt. Es bleibt überwiegend im gemächlichen Fahrwasser. Auch wenn es bei 'Mark Of Cain' einen Ticken härter rockt, das Bühnenbild bleibt das gleiche.

Da passt 'Possessed' eigentlich gar nicht ins Bild. In Oskar-Matzerath-Manier soll wohl auf Deiwel komm raus doch noch irgendwie gezeigt werden, dass es auch wütender geht. So richtig überzeugen kann mich das allerdings nicht. Dann doch lieber das gepflegte Midtempo des restlichen Albums, auf das sich der im Takt klopfende Fuß schon eingestellt hat.

Für Freunde des Space-Einschlag kommt schließlich noch 'Omen' ins Spiel, das sich dank der instrumentalen Ausflüge etwas von den anderen Tracks des Albums abheben kann. Der stärkste Song des Albums, aber auch am deutlichsten in ENSLAVED-Gefilden wildernd.

Insgesamt ist "Diin" bestimmt keine schlechte Scheibe, hat aber doch mit einigen Längen zu kämpfen, die nicht ohne weiteres kompensiert werden können. Nichtsdestotrotz kein schlechter Kauf für Fans, die sich irgendwo zwischen HAWKWIND, NEUROSIS und MASTODON wohlfühlen. Solide siebeneinhalb Punkte gehen nach Norwegen.

Anspieltipps: 'Omen', 'Sense Of Space'

[zuerst erschienen auf Powermetal.de: http://powermetal.de/review/review-Krakow/Diin,21091,20974.html]

Punkte: 7.5 / 10


Krakow: Diin

Audio CD

für 14,12 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. Hymn to the winds
  2. Future past
  3. Termination of origin
  4. Mound
  5. Mark of cain
  6. Possessed
  7. Into the distant sky
  8. Omen
  9. Sense of space

Weitere Angebote:

Krakow: Diin [Vinyl LP]
Vinyl

für 37,37 € 1,06 € (Du sparst 3% = 36,31 €!)
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Login
×