The Threnody Of Triumph (2012) - ein Review von metal lounge

Winterfylleth: Threnody Of Triumph, The - Cover
1
Review
4
Ratings
8.25
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Black Metal, Pagan/Viking Metal


23.07.2015 13:45

Wie soll ich sagen?
Ich erachte "The Threnody Of Triumph" als weit überdurchschnittlich, aber längst nicht exzellent.
So durch und durch ergriffen bin ich bisher noch nicht.

Und ich weiß, der Vergleich taugt nur bedingt. Aber wenn, dann muss ich an Wolves In The Throne Room denken. Die haben eine andere Herangehensweise, einen anderen Klang, eine gänzlich andere Idee/Ideologie hinter Allem. Dennoch. Die Art des Geschreis und vor allem das Stichwort Natur mögen dazu geführt haben. WINTERFYLLETH transportieren ordentlich Pathos in ihrer Natur- und Heimatverehrung, gut zu hören etwa in den Klargesängen von "This Glorious Plain", meinem derzeitigen Favoriten neben "A Soul Unbound" mit seinen majestätischen Gitarren. Könnte ich im Regal sozusagen als Bindeglied zu den als Brüder (im Geiste) genannten und meiner Meinung nach leicht überschätzten Primordial und eben WITTR einsortieren. Sofern das denn geht. Im Regal ja, aber gedanklich tun sich da schon arge Gegensätze auf....
Die Texte kann man bei diesen Bands ja nicht immer verstehen, aber die Worte wisdom und knowledge geistern herum, und hier wiederum muss ich an In The Woods... und ihr unfassbares Werk "HEart Of The Ages" denken. In gewisser Weise sicher auch Brüder im Geiste.

Ich ahne, dass meine Begeisterung für die Musik auf "The Threnody Of Triumph" noch etwas anwachsen kann, momentan möchte ich es bei acht Punkten für dieses zweifellos erhabene Werk belassen.

Großartiges Artwork übrigens. Ich liebe ja diese Naturaufnahmen auf dem Cover, die die Kaufentscheidung bei bis dahin unbekannten Bands nicht unmaßgeblich beeinflussen, ohne lange reingehört zu haben (s. a. genannte WITTR, ITW..., 3rd and the Mortal, Arcturus....).

Punkte: 8 / 10


Login
×