Society (2012) - ein Review von woifal

Epitome Of Frail: Society - Cover
1
Review
1
Rating
8.00
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Metalcore, Melodic Death Metal


23.08.2013 15:29

Aus einem lockeren, musikalischen Beisammensein heraus wurde "Epitome Of Frail" 2001 gegründet, und seit ihrer ersten Veröffentlichung "The Art Of Being Frail" aus 2004 liegt mit "Society" der bereits vierte Silberling der Truppe vor. Erfahrung als auch Weiterentwicklung sind Begriffe, die den deutschen Musikern definitiv zuzusprechen sind, haben sie doch schon einige Bühnenauftritte hinter sich gebracht, bereits große Bands supportet und auch von den bösen, bösen Musikredakteueren den einen oder anderen positiven Zuspruch erfahren. Auch der Stil der Band hat sich gewandelt, denn wo der Modern Death Metal klangtechnisch anfangs noch in die Lade des Metalcore gepresst werden konnte, geht es auf "Society" wieder etwas todesmetallischer zu.

Das Songwriting ist geradlinig und "straight", wie es so schön heißt, und bringt dadurch Vorteile, aber auch Nachteile mit sich. Auf der einen Seite erleichtert das ungemein das Hineinhören in dieses tobende Death Metal-Album, was es nicht nur Fans der vorangegangenen, eher dem Metalcore zugehörigen Werke einfacher macht, sich mit dem neuen Werk anzufreunden, sondern auch denjenigen Hörern, die grundsätzlich nicht dem reinen Todesmetall angehören. Auf der anderen Seite macht es "Society" aber zu einem gewissen Grad vorhersehbar. Dazu muss einfach auch gesagt werden, dass die Platte nicht unbedingt vor Innovation und Neuem strotzt, wenngleich diese Aussage wohl auf die meisten Veröffentlichungen egal aus welchem Genre zutrifft.
Geschmälert wird der Gesamteindruck dadurch aber nur bedingt, denn lässt man diesen Umstand außen vor und konzentriert sich aufs Wesentliche, geht es auf dem Silberling immer noch ganz schön rund. Rasantes Drumming, gepaart mit schnellen Saitern, der einen oder anderen melodiösen Einlage und viel Wumms. Dazu kommen dann noch abwechslungsreiche Vocals, die sowohl grölend, als auch schreiend, shoutend und krächzend daherkommen. Klar, auch in der Stimme liegt der Fokus eindeutig beim Death Metal, aber die regelmäßigen Schwenker in andere gesangliche Richtungen machen's für mich letztlich noch interessanter anzuhören.

Und was gibt es zum Sound zu sagen? Nun, so wie auch das Songwriting ist er sehr sauber und gerade. Er kratzt nicht, er vibriert nicht, er fährt geradlinig, aber drückend aus den Boxen. Ein Old School-Album ist "Society" also weder von der kompositorischen, noch von der klanglichen Seite, sondern durchaus modern. Aber gerade das finde ich auch gut daran. Ich, der ich mich selbst nicht unbedingt im rohen, dreckigen Death Metal beheimatet fühle (und schon gar nicht im Metalcore), kann mit dem 2012er-Mischlings-Streich von "Epitome Of Frail" gut etwas anfangen, und das möchte etwas heißen. Einzig das elektronische Zwischenspiel "Indiction" kann in meinen Augen gar nichts – selbst nach mehrmaligem Hören nicht. Diese eine Spielminute hat sich für mich aber leicht überhören lassen.

Summa summarum liegt mit "Society" neben vielen, vielen anderen Platten erneut ein Album vor, das das bereits Vorhandene aufwärmt, etwas umdekoriert, aber dann doch in ähnlicher Form wieder präsentiert. Soll oder darf man das nun negativ bewerten? Diese Frage stelle ich mir jedes Mal, und ich bin dabei immer unschlüssig. Im Endeffekt zählt für mich hauptsächlich der Unterhaltungsfaktor, der dann schlussendlich beim aktuellen "Epitome Of Frail"-Werk gegeben ist und diverse Negativpunkte ausgleichen kann.

Wolfgang / RottingHill.at

Punkte: 8 / 10


Epitome Of Frail: Society

Audio CD

für 18,19 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. Intro [from "Society"]
  2. This is not humanity
  3. Love's long dead
  4. Father
  5. Indiction
  6. No answer
  7. Desire of accused soul
  8. Buried memories
  9. Society
Login
×