Sielunvihollinen (2012) - ein Review von gelal

Förgjord: Sielunvihollinen - Cover
1
Review
1
Rating
4.00
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Black Metal


gelal Avatar
19.03.2012 11:24

Die Finnen Förgjord streifen schon seit Mitte der 90er durch die heimischen Wälder und haben mit „Sielunvihollinen“ ihren dritten Longplayer am Start.
Old School Black Metal, roh ungeschliffen und fies, voller Hass und Wut; wird hier geboten.
Im Ansatz auch gar nicht schlecht und wirklich in den frühen Neunzigern verwurzelt, wird hier jedoch alles mit einer so miesen Produktion, welche schon wieder so Old School ist das sie sogar unter Garagendemo Niveau sinkt, zerstört wird. Die durchaus vorhandenen musikalischen Fähigkeiten gehen im kratzigen Soundbrei unter und lassen die Ohren schmerzen. Wirklich Punkten kann das Duo nur wenn man in Lifelover und Co Gefilde unterwegs ist, z.B. im Intro „Suokaste“(das mir mehr versprach als ich am Ende bekam) mit seinen spoken words oder in „Sudeksi Syntynyt“, mit seinen leicht atmosphärischen Parts. Auch an anderen Stellen blitzt es immer wieder mal durch, dass die Herren mehr können als man hier am Ende zu hören bekommt.
Kalte Gitarren, polternde Drums und fiese keifende Vocals bestimmen die Songs und ab und an gibt es auch ziemlich passend eingesetzte Keys. Auch Abwechslung hat das Ganze zu bieten, von der Seite kann man also nicht meckern.

Fazizt: Old School sein und Old School spielen ist eine feine Sache, wenn man sich aber mit einer zu unterirdischen Produktion selbst zerstört dann wird man wohl weiterhin nur absolute Puristen begeistern können. Hier werden Fähigkeiten eindeutig unter Wert verkauft.

Punkte: 4 / 10


Login
×