Masquerade (2012) - ein Review von gelal

Rizon: Masquerade - Cover
2
Reviews
5
Ratings
7.60
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Power Metal, Symphonic Metal


gelal Avatar
19.03.2012 12:42

Die Schweizer Melodic Power Metaller Rizon kommen dieser Tage mit ihrem 3. Studio Album um die Ecke. 13 Mal gibt es feinen, eingängigen, mit viel Melodie und Gefühl arrangierten Melodic Metal; welcher aber auch die Kraft von reinem Power Metal besitzt. Nummern wie der Opener „High Flyer“, der Titelsong „Masquerade“ oder auch „Remotion“ und „Time After Time“, um nur einige zu nennen, bringen eine wirklich gelungene Mixtur aus Melodie und Kraft zu Tage. Die Vocals von Seraina(ein sich sehr positiv auswirkender Neuzugang) harmonieren dabei bestens mit denen von Matthias(der auch schon mal eine Oktave tiefer singt als in diesem Genre meist üblich) und geben den Songs eine spezielle Note. Nur ganz selten klingt’s mal etwas weniger stimmig, was aber nur dem genau hinhörenden Zuhörer auffallen wird. Bestimmt werden die Songs hauptsächlich durch nach vor treibende Lead- und Rhythmus Gitarren(welche auch schon mal kleine Solis vom Stapel lassen) und druckvollen Drums, aber auch die Basslinien kommen nicht zu kurz. Die Keys verfeinern das Ganze dann mit der nötigen Dosis, meistens ohne in den Vordergrund zu treten. Alles wirkt ziemlich passend arrangiert. Wie schon erwähnt werden Gefühl und Melodie auf dem Album großgeschrieben, lassen die Härte aber nicht zu kurz kommen. Sehr schön kommt dies bei der teilweise balladesken Nummer „Rise On“ zur Geltung. Mit „El Dios“ hat man eine Nummer mit spanischen Lyrics am Start, welche richtig reinhaut und ein wenig aus der Reihe tanzt, ohne allerdings dabei die Linie des Albums zu zerstören. Dem einen oder anderen werden 13 Stücke mit über 70 Minuten Spielzeit sicher etwas lang vorkommen. Aber da es hier keinen Ausfall zu verzeichnen gibt und, trotz der ein oder anderen ähnlichen Struktur, reichlich für Abwechslung gesorgt wird; flacht das Ganze nie ab oder wird gar langweilig.
Für ein reines Power Metal Album wäre die Produktion wohl etwas zu „lau“, für Rizon passt sie allerdings, genau wie der Mix, nahezu perfekt. Verantwortlich für den Mix zeichnet übrigens Nino Laurenne; in dessen Sonic Pump Studios schon Alben von Apocalyptica, Children Of Bodom, The Rasmus oder auch der Pop/Rock Chart Stürmer Sunrise Avenue auf Vordermann gebracht wurden.

Fazit: „Masquerade ist ein rundum gelungenes Album, welches das Schweizer Septett nicht nur einen; sondern mindestens zwei Schritte nach vorn bringen wird. Zwei Stimmen die sich wunderbar ergänzen, eingängige Melodien und die Aggressivität und Härte des Power Metals verschaffen diesem Werk einen Wiedererkennungswert, wie ihn so mach Szenegröße schon wieder verloren hat. Wer vom Allerwelts-Metal Überfluss genug hat, der sollte in dieses Album rein hören.

Punkte: 8 / 10


Login
×