Aesthethica (2011) - ein Review von MLSnick

Liturgy: Aesthethica - Cover
1
Review
4
Ratings
8.62
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Black Metal
Werbung


MLSnick Avatar
02.01.2017 12:55

Den Bandnamen habe ich schon seit Jahren auf einem Zettel an der Wand hinter dem Monitor meines PC stehen. Ich glaube, ich habe sie dann auch mal kurz auf YouTube angecheckt, aber es wie immer vor mich her geschoben bzw. es verpeilt, mich näher mit ihnen zu befassen. Dann wurden LITURGY in einem Video genannt. Das mit Anthony Fantano und David Pakman , wo sie über ihre jeweils drei beeindruckendsten oder nennenswertesten oder was weiß ich was BlackMetal-Alben redeten und die 'Aesthethica' war eine der von Fantano genannten.

Natürlich hörte ich dann auch in dieses Werk rein und es peitschten mir Zweige entgegen und schlugen mir Äste in die Fresse. So ein teilweise krasses Geballer hätte ich nicht erwartet. Doch LITURGY betreiben hier kein Hochgeschwindigkeitsschreddern. Eher ist es so, dass sie einen echt brutalen Drummer in ihrer Mitte haben, dessen Schießbude im Gegensatz zu anderen, gewöhnlichen Schwarzstahlkappellen, hier mit einem richtig schönen Wumms in Szene gesetzt wurde.

Eigentlich tue ich mich auch schwer die Musik als BlackMetal abzustempeln oder auch nur entfernt einzuordnen, obwohl der Schreier schon etwas nach DSBM klingt. Hardcore? Post-Hardcore? Keine Ahnung... Hier wird relativ viel mit brutalem Stakkato gearbeitet (MESHUGGAH?), nicht selten mit fast schon militärisch anmutenden Rhythmen. Die Gitarren sind nicht grummelig und düster, sondern lichtdurchflutet. Dünnere Saiten werden bevorzugt und auch mal gerne mit ihrem grellem Klang am Nervenkostüm gesägt. Wem das nicht abgeht, der wird schnell genervt sein. Mir geht das trotz meiner Liebe zu Düstergeschrabbel, sehr gut ab ('Nattens Madrigal' lässt grüssen). Für die einen ist es nervig, ich finde es hypnotisch, fast schon psychedelisch.

Am schönsten sind allerdings diese mittelalterlich klingenden Melodien, die stoisch durchexerziert werden. Mit mittelalterlich meine ich allerdings keine "Biergelage"-Party-Unterhaltungsgruppierungen ala IN EXTREMO oder anderen Gesellen. Deren Fans werden da wohl eher zu härterem Alkohol greifen müssen, um diese Tonflut überstehen zu können. Mich erinnert das eher an solche Komponisten wie z.B. William Byrd. Ich denke mal das LITURGY nicht umsonst so heißen, wie sie heißen.

Mein Fave der Platte ist "Red Crown ", ein echter Killer-Track! Find ich nur geil! Aber auch sonst wird man auf dem Album richtig schnell fündig. Hier ist richtig gutes Material am Start, auch viel Ungewöhnliches. Man merkt das die Truppe aus Brooklyn sich auf ein Ziel fokussierte und es mit vermeindlich limitierter Stilistik schaffte, ein sehr eigenständiges, unverwechselbares Album aufzunehmen.

Die 2LP im Klappcover ist nicht so toll gepresst, leicht exzentrisch, ganz klein bissl wellig und sie knistert ziemlich viel, wenn auch leiser. Gut, wenn das Holzen losgeht, hört man davon nix mehr, also stört es mich persönlich nicht so sehr. Downloadcode liegt bei und ist auch noch einlösbar. Das betagte Teil konnte ich noch problemlos bestellen. es ist also keine Rarität nach der man 10, 20 Jahre jagen muss.

'Aesthethica' ist mir ab sofort ein Begriff und ein ganz fester Bestandteil meiner Sammlung. Wird wohl öfter laufen und mir die Hirnwindungen ausbürsten.
Verdammt geiler Stoff!

Punkte: 8.5 / 10


Werbung

Liturgy: Aesthethica

Audio CD

für 17,57 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. High Gold
  2. True Will
  3. Returner
  4. Generation
  5. Tragic Laurel
  6. Sun Of Light
  7. Helix Skull
  8. Glory Bronze
  9. Veins Of Gold
  10. Red Crown
  11. Glass Earth
  12. Harmonia
Login
×