Done So Wrong (2011) - ein Review von Dr. Best

The Flying Eyes: Done So Wrong - Cover
1
Review
3
Ratings
9.17
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Rock Psychedelic Rock


Dr. Best Avatar
25.03.2012 12:54

Wem Zeitreisen zu teuer sind, der kommt hier billiger weg. Garagen-Psychedelic Rock vom Feinsten.

Okay, Jungs und Mädels, jetzt erstmal ganz tief durchatmen, Lavalampen rausholen, Teelichter im Raum verteilen, den Kamillentee aufsetzen und die Räucherstäbchen könnt ihr auch geschwind in Position bringen. Vielleicht mäht ihr noch schnell das Basilikum auf dem Balkon um und verpackt es in Zigaretten. Dann sind wir eigentlich startklar.

Jetzt fragt ihr euch sicher, wozu der ganze Tand? Ganz einfach: Die FLYING EYES aus Baltimore sind mit ihrem zweiten Album gelandet. Als Ausgangspunkt nehmen wir ganz viel DOORS zu gleichen Teilen aus der gesamten Schaffensperiode, packen da noch eine Schippe JEFFERSON AIRPLANE-Psychedelia dazu, die Lässigkeit von MONSTER MAGNET und die Heavyness früher BLACK SABBATH. Das alles garnieren wir mit 13th FLOOR ELEVATORS, BEATLES-Gedächtnis-Basslinien, ZEPPELIN-Grooves, Surf-Rock-Hall, VELVET UNDERGROUND Feedback und ganz frühen SYD BARRETT Krankheiten. Dazu kommen Delay-Orgien, Phaser, Flanger und was das psychedelische Gitarrenarsenal noch hergibt und fertig ist der Teig, geformt aus allem, was den Rock zwischen '67 und '75 so megageil hat werden lassen. Diese Jungs haben verdammtnochmal ihre Hausaufgaben gemacht und basteln aus all dem einen heftigen Cocktail, der jederzeit weit über bloßes Abkupfern der damaligen Zeit hinausgeht. Da regiert pure Spielfreude, Schweiß und Arbeit.

Vielleicht kennt ihr auch diese Alben, die euch tief bewegen, etwas in euch verändern und die es so aber nur ein einziges Mal gibt. Für mich ist Monster Magnets "Dopes to Infinity" so eins, unzählige Urlaube und Erlebnisse haften daran, und bis heute kenne ich kein Album, das mich so nachhaltig einem rauschartigen Zustand nahebringt, ohne dass ich Drogen bräuchte. Aber leider konnten die Mädchen Magnete da nie wieder dran anknüpfen, mal war der Rock-, mal der Drogen-Faktor zu hoch.

Hier fliegen die Delay-feedbacks unkontrolliert um die Ohren, um im nächsten Augenblick von mächtigen Fuzz-Leads durchbrochen zu werden. Dort wabert ein Tremolo verquer durchs Gehör und da drüben lauert eine cleane Rhythmus-Gitarre darauf, sich beim Hörer einzuschmeicheln. Das Ganze wird durchbrochen von Lapsteels, oder auch mal einer singenden Säge - alles so arschtight, dass man es mit der Angst zu tun bekommt. Es gibt einfach so unglaublich viel zu entdecken: Der Opener 'Death Don't Make Me Cry' offenbart beschwörenden Gesang, gepaart mit gemächlichen Riffs. Aber schon mit 'Poison The Well' geht es beschwingter, grooviger, tanzbarer zur Sache. Die Gitarren schreien schwer fuzzig durch den Raum - um im nächsten Lied von cleanen Gitarren, Banjos und fast ZEPPELINigem Groove unterbrochen zu werden. Bei 'Clouded' schauen dann eindeutig die BYRDS in ihren Drogen-Momenten um die Ecke und ein holdes Weib darf den deutlich entspannten Refrain unterlegen. Der Titeltrack bringt dann noch hübsche CREAM-Gedächtnis-Schwartenkracher mit ein, um auch wirklich jeder wichtigen Band gehuldigt zu haben, bevor man bei 'Leave It All Behind' schließlich mit Lagerfeurromantik, Mundharmonika, erneuter weiblicher Verstärkung und kleinen Früh-FLOYD/NEIL YOUNG-Verneigungen langsam wieder in Richtung Repeattaste entlassen wird.

http://powermetal.de/review/review-Flying_Eyes__The/Done_So_Wrong,17938.html

Punkte: 9.5 / 10


The Flying Eyes: Done So Wrong (Digi)

Audio CD

für 22,37 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. Death Don't Make Me Cry
  2. Poison The Well
  3. Nowhere To Run
  4. Clouded
  5. Heavy Heart
  6. Sundrop
  7. Overboard
  8. Done So Wrong
  9. Greed
  10. Leave it all Behind
Login
×