Code Red (1999) - ein Review von Monolith

Sodom: Code Red - Cover
1
Review
27
Ratings
8.26
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Thrash Metal


Monolith Avatar
13.08.2015 13:41

"Code Red" bietet den Auftakt zu dem monströsen "M-16". Insgesamt ist das Album leider eher flach ausgefallen, soll heißen, man wird hier von der einen Thrash Metalwumme zu nächsten geschleudert, ohne dass man es überhaupt bemerkt. Da hat man noch auf den Titeltrack (Track 2) gerade gebangt, plötzlich ist man schon bei "Warlike Cospiracy" (Track 7). Kann man jetzt sehen wie man will, manch einer könnte das begrüßen, da es hier gnadenloses Gethrashe ist, ohne irgendwelche stärkeren oder schwächeren Stellen. Meiner Auffassung nach ist das Album über weite Strecken leider zu eintönig ausgefallen, die Tracks sind meistens auch sehr ähnlich aufgebaut, womit ein Lied auf dem Album genügen würde, um zu wissen, wie der Rest des Albums klingt. Einzige Ausnahme bildet das langsamere "Cowardice", auf dem ein großer Brocken "One Step over the Line" (aus "Tapping the Vein") eingearbeitet wurde.

Punkte: 7 / 10


Sodom: 2 CD Boxset

Audio CD

für 28,48 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. Intro [from "Code Red"]
  2. Code red
  3. What hell can create
  4. Tombstone
  5. Liquidation
  6. Spiritual demise
  7. Warlike conspiracy
  8. Cowardice
  9. The vice of killing
  10. Visual buggery
  11. Book burning
  12. The wolf & the lamb
  13. Addicted to abstinence
  1. Zuhause bei Onkel Tom
  2. Stille Nacht, heilige Nacht
  3. Ihr Kinderlein kommet
  4. Ich glaub' nicht an den Weihnachtsmann
  5. Alle Jahre wieder
  6. O Du Fröhliche, O Du Selige
  7. Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen
  8. Amerikanisches Weihnachtsmedley
  9. Morgen kommt der Weihnachtsmann
  10. Jingle bells
  11. Fröhliche Weihnacht überall
  12. Kling Glöckchen Klingelingeling
  13. Morgen, Kinder, wird's was geben
  14. O Tannenbaum
  15. Frohes Fest
  16. Leise rieselt der Schnee
Login
×