Deutschland Ist Weltmeister (2006) - ein Review von Monolith

Manny Marc, Corus 86 & DJ Reckless: Deutschland Ist Weltmeister - Cover
1
Review
1
Rating
5.00
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Rap/Hip Hop


Monolith Avatar
06.04.2016 21:34

Eins muss man Manny Marc lassen, er und seine Atzen haben wirklich eine Menge Menge Ideen. Ein ganzes Album über Fußball, warum nicht?

Berliner Rap zeichnet sich generell durch ausgefallene und - mehr noch - auffällige Gestaltung des Genres aus. Da wäre auf der einen Seite beispielsweise der Pornorap, der so wohl wirklich nur von Frauenarzt und Orgi konsequent durchgezogen wird. Dann haben wir noch den Horrorkorerap von Basstard, der gerne mal mit okkulten Themen hantiert, oder sehr tief in die emotionalen Ebenen eingreift. Und Hirntot Records, die mittlerweile zwar immer mehr im Mainstream ankommen, aber ihre Vorarbeit von 2005 - 2010 wirklich stark in den Sümpfen des Makabren lagen, aber auch diese haben mit Alben wie "2050" und "Desperados" thematisch völlig ausgefallene Themen behandelt.

So, und jetzt also "Deutschland ist Weltmeister". Auffällig ist mal wieder, dass bei den Alben natürlich Provokation (ich nenne es pubertär) noch ganz wichtig ist. Daher dürfen wir im Zentrum des Covers eine Frau mit allem was dazugehört beobachten.

Worauf bei den Atzen immer Verlass ist sind die sehr druckvollen und basslastigen Beats. DJ Reckless ist für meinen Geschmack einer der besten Beatbastler und Sampler im gesamten deutschsprachigen Raum und so klingt das alles auch. Die Beats machen enorm Laune, auch wenn das hier eher nach Ballermann-Style klingt. Übrigens im kompletten Kontrast stehen die Rapskills von Manny Marc und so ziemlich allen Anderen Gastrappern auf diesem Album. Lediglich Automatikk und MC Bogy können mit halbwegs passablen Parts punkten.

"Haut das Ding rein" ist meinen Ohren nach der mit Abstand beste Track hier, er macht echt Laune und ich könnte mir sehr gut vorstellen, sowas mal bei einer WM oder EM zu hören. Das macht bestimmt Laune. Mit anderen Tracks wie "Fick den Schiri" (wenn auch halbwegs witzig), "Auf die Fresse" oder "Tore und Titten" erfüllt das Trio mal wieder das typischer Berliner Pöbelrapklischee, noch schlimmer: diese Lieder könnte ich mir gut bei solchen Hooliganhaufen vorstellen. Einfach erbärmlich.

Dann haben wir noch so Tracks wie "Bratwurst und Bier", bei dem ich um die Begriffe "scheiße" und "Scheiße" nicht herumkomme. Warum Reckless so einen ekelhaften Beat macht und die hier nur herumgröhlen wie sabbernde Kleinkinder, das erschließt sich mir nicht.

"Deutschland ist Weltmeister" war eine wirklich gute Idee, leider scheiterte die Umsetzung dieses Albums zum Einen an der stellenweise recht dürftigen lyrischen Gestaltung, und damit meine ich Rapskills (was in Berlin sowieso nicht sehr wichtig ist) und zum Anderen daran, dass es sich eben um Berlin Crime handelt und da kommt man ohne kindisches Rumgepöbel nicht herum. Mehr von sowas wie "Haut das Ding rein" oder "Holt den Pokal" hätte dem Album sehr gut getan.

Aber ok, 4 Punkte und 'nen Kreativitätsbonus haben die Jungs schon verdient. Achja: und danke, dass ich das Intro von Europes "the Final Countdown" so entstellt habt!

Punkte: 5 / 10


Login
×