A Touch Of Evil - Live (2009) - ein Review von Monolith

Judas Priest: Touch Of Evil - Live, A - Cover
1
Review
9
Ratings
8.67
∅-Bewertung
Typ: Live
Genre(s): Metal


Monolith Avatar
01.05.2013 20:22

Ich bin mir nicht sicher, was ich von diesem Album halten soll. Dieses Livealbum ist eine der Kleinsten, die sie herausgebracht haben. Und bis auf "Prophecy" und "Death" lassen sich dort auch keine wirklich neuen Tracks finden, die sie nicht schon auf einer Live-CD hatten. Dieses Livealbum ist nicht schlecht, aber auch nichts Neues, das man unbedingt mal hören musste, oder worauf man irgendwie gewartet hat. Die Setlist bietet auch keine wirklichen Klassiker, wie "Electric Eye" oder "Victim of Changes", dafür liefert Rob Halford auf "Painkiller" eine Meisterleistung ab, die, wie ich finde, bis jetzt, seine beste Leistung von "Painkiller" ist.

Dieses Livealbum ist nur für richtige Judas Priest Fans, oder Sammler, oder eben für die, die ihre älteren Werke zu schwach fanden (kann man das überhaupt sagen, wenn man von Judas Priest redet?) Wer jedoch lieber ein Konzert mit den Evergreens der Band hören will, muss leider zur "Rising in the East" oder "Epitaph" greifen, auch wenn es diese nur als DVD gibt.

1 Punkt für die kurze Setlist
3 Punkte für die unvergleichliche Meisterleistung von Halford auf diesem Album
1 Punkt für die Lieder "Prophecy" und "Death", die es bisher noch nicht auf einem Livealbum gab

Punkte: 5 / 10


Judas Priest: A Touch of Evil-Live

Audio CD

für 11,50 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. Judas rising
  2. Helrider
  3. Between the hammer & the anvil
  4. Riding on the wind
  5. Death
  6. Beyond the realms of death
  7. Dissident aggressor
  8. A touch of evil
  9. Eat me alive
  10. Prophecy
  11. Painkiller
Login
×