Soap Opera (1975) - ein Review von President Fruitley

The Kinks: Soap Opera - Cover
1
Review
3
Ratings
8.33
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Rock


President Fruitley Avatar
13.02.2013 00:37

Nie waren die Kinks mehr eine Ray Davies-Revue-Band als auf diesem Album. Krankte die Idee des Theatralischen auf den vorangegangenen Alben immer an der Umsetzung, so sollte hier wohl alles perfekt sein. Die Geschichte ist zusammenhängend und schlüssig erzählt, und nicht mehr so wirr wie bei den anderen Versuchen. Das Thema ist allerdings schon hinreichend bekannt – es geht ums Starleben. Bereits auf Lola versus Powerman and the Moneygoround, Part One waren die Abgründe der Plattenindustrie das Thema. Auf Everybody's in Show-Biz das ganze noch einmal aus persönlicherer Perspektive. Nun also noch einmal, diesmal mit durchgehender Story:

"It tells the story of a musician named Starmaker who changes places with an "ordinary man" named Norman in order to better understand life. [...] Starmaker goes to bed with Norman's wife Andrea and then goes to work the next day, getting caught in the rush hour. He works 9 to 5, then goes down to the bar for a few drinks before making his way home. He then is greeted by Andrea whom he tells is "making it all worthwhile". By this point Starmaker has lost his grip on reality, he doesn't know who he is anymore. In the end he settles down with Andrea, accepting that he is now just "a face in the crowd". The album finishes by saying that although rock stars may fade, their music lives on." - http://en.wikipedia.org/wiki/Soap_Opera_%28album%29

Dem Album kann man sogar folgen ohne vorher Hintergrundinformationen eingeholt zu haben, im Gegensatz zu Preservation Act I & II, bei denen es nötig ist während des Hörens im Begleitheft mitzulesen was denn gerade passiert.

Doch was erwartet uns? Auf jeden Fall ein großer Fortschritt im Vergleich zu den drei vorangegangenen Werken. Die 12 Lieder fügen sich sehr gut ineinander und haben durchaus Potential, allerdings eher am Stück als einzeln herausgegriffen. Aber so ist es ja auch gedacht. Musikalisch wurde alles auf Musical-fähig getrimmt. Das kann man sich schon beim bloßen Hören als schrille Bühnenshow vorstellen.

Die erste Seite der Platte ist sehr vorhersehbar. Starmaker tauscht mit Norman – 'Everybody's a Star' und 'Ordinary People', erlebt dann die graue Eintönigkeit des Bürojoballtags – 'Rush Hour Blues' und 'Nine to five', um dann im Alkohol die Ödnis dieses Lebens zu ertränken – 'When work is over' und 'Have another drink'. Ab und zu, vermutlich traute man wohl doch nicht ganz der Verständlichkeit, findet sich etwas kursiver Text vor den abgedruckten Liedtexten, der die Szenerie bzw. Gemütsstimmung erklärt. Beim nach Hause wanken aus dem Pub sieht er, so der Zwischentext, in der U-Bahn Werbung für All-Inclusive-Ferien und beschließt eine Woche Auszeit zu nehmen. An der Stelle wird es etwas holprig, denn im nächsten Lied schwärmt er schon von seiner Urlaubsromanze – 'Holiday Romance'. Dann kommt er wieder heim und ein unerwartet positives Liebeslied – 'You make it all worthwhile' – wird dargeboten, doch letztendlich möchte Starmaker nicht mehr dieses furchtbar langweilige Leben von Norman führen, bäumt sich nochmal mit einem Wutausbruch über die hässliche Wohnungsdekoration auf – 'Ducks on the wall' (klingt wie 'Supersonic Rocket Ship', oder?), um schließlich langsam aber sicher zu erkennen dass er niemals Starmaker war, sondern sich das alles nur eingebildet hat – '(A) Face in the crowd'. Am Ende steht die versöhnliche Erkenntnis das Starruhm endlich ist – 'You can't stop the music'.

Erzählt klingt die Geschichte nicht nach einer wahnsinnig guten Idee, aber als Konzeptalbum kommt es garnicht so schlecht, wenn gleich die Kinks schon deutlich besser waren. Im Grunde ist es ein Album über Tagträumereien und Wahnvorstellungen (je nachdem). Noch interessanter ist das Ganze in Bewegtbildern, die es zum Glück bei Youtube in voller Länge gibt. In dieser ulkigen Fernsehdarbietung wird der Aspekt der Wahnvorstellungen ganz besonders gut herausgearbeitet. Außerdem gefällt mir diese seltsame Mischung aus Dilettantismus und Liebe zum Detail.

Die Kinks verkamen leider zur One-Man-Show von Ray Davies, allerdings ist genau diese Show wie gesagt nicht schlecht. Geschmackssache, wie immer. So theatralisch waren sie jedenfalls nie wieder.

Erstveröffentlichung: www.tantepop.de/2013/02/album-fur-album-kinks-soap-opera-1975.html

Punkte: 8.5 / 10


The Kinks: The Kinks Present a Soap Opera

Audio CD

für 7,79 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. Everybody's A Star (Starmaker)
  2. Ordinary People
  3. Rush Hour Blues
  4. Nine to Five
  5. When Work is Over
  6. Have Another Drink
  7. Underneath the Neon Sign
  8. Holiday Romance
  9. You Make It All Worthwhile
  10. Ducks on the Wall
  11. Face In The Crowd
  12. You Can't Stop The Music
  13. Everybody's A Star (Starmaker)
  14. Ordinary People
  15. You Make It All Worthwhile
  16. Underneath The Neon Sign

Weitere Angebote:

Kinks: Soap Opera
Audio CD

für 23,10 € 0,27 € (Du sparst 1% = 22,83 €!)
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote


Weitere Angebote:

Login
×