Greater Art (1994) - ein Review von Ancalagon1976

Lake Of Tears: Greater Art - Cover
1
Review
18
Ratings
9.00
∅-Bewertung
Typ: Album
Genre(s): Metal Death Metal, Gothic Metal, Doom Metal


23.01.2015 14:54

"Greater Art", das erste Album der Schweden, entstand ganz klar unter dem Einfluss der TIAMAT Großtat "Clouds". Schon mit dem Opener "Under The Crescent" zeigt ganz klar, woher die Band ursprünglich Ihre Inspirationen bezog. Dennoch ist das Album mitnichten eine Kopie, sondern nur der Start zu den folgenden Großtaten...(man lausche dem mächtigen "Upon The Highest Mountain", dem doomigen "Greater Art" oder der fantastischen Halbballade "Tears"). Simple, aber stets einprägsame Riffs, klasse Melodien und der rauhe Gesang von Mastermind Daniel Brennare zeigten bereits, was in der Band steckt, und was auf späteren Alben zur Vollendung gebracht wurde, hatte hier einen angenehm rauhen Charme, der später teilweise (zugunsten besserer Produktionen) auf der Strecke blieb.
Wer LAKE OF TEARS nicht kennt, der steigt am besten mit dem Debut ein, und arbeitet sich chronologisch durch, dann kann man sich in der wunderbaren Welt der Märchen, Mythen und Träume, die die Band auf Ihren ersten Alben auch lyrisch fantastisch umgesetzt hat, fallen lassen und den Alltag für eine kleine Weile aussperren!

Punkte: 8 / 10


Lake of Tears: Greater Art

Audio CD

für 25,61 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. Under The Crescent
  2. Eyes Of The Sky
  3. Upon The Highest Mountain
  4. As Daylight Yields
  5. Greater Art
  6. Evil Inside
  7. Netherworld
  8. Tears
Login
×