Candlemass Psalms For The Dead (2012) - ein Review von Mosa93

Candlemass: Psalms For The Dead - Cover
1
1 Review
24
24 Ratings
8.56
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Metal: Doom Metal



27.10.2012 15:13

--> http://www.rottinghill.at/infusions/review_panel/review.php?&reviewid=837

Die schwedischen Epic Doom Metal-Veteranen von "Candlemass" liefern uns anno 2012 via Napalm Records ihr vorerst letztes Studioalbum ab. Der Grund dafür, laut Bandgründer und Bassist Leif Edling: Sie wollen mit dem Veröffentlichen von Alben aufhören, bevor sie alt werden und halbschwache Scheiben auf den Markt werfen. Klingt gut. Es bleibt jedoch die Frage, ob sie sich mit Album Nummer elf nun ein Denkmal setzen oder doch nur einen ernüchternden Abschluss ihrer Studioarbeit abliefern. Das finden wir jetzt heraus.

Am 13. April diesen Jahres wurde bereits die Single "Dancing In The Temple (Of The Mad Queen Bee)" (Ohrwurm!) mit der B-Seite "The Killing Of The Sun" veröffentlicht, was deutlich zeigen konnte, wie das Album klingen wird. Nun ja, genau so wie auch die vorherigen Veröffentlichungen mit dem kürzlich aus der Band geworfenen Sänger Robert Lowe. Und das ist auch gut so, da die letzten beiden Alben und die "Lucifer Rising"-EP für mich die besten Releases der Bandgeschichte darstellen, obwohl die 80er Werke der Truppe ebenfalls von beachtlicher Qualität sind.

Nun ja, wer jedoch die Vorgänger von "Psalms Of The Dead" nicht kennt: Serviert wird hier klassischer Epic Doom Metal mit diversen Keyboard-Spielereien, welche großteils aus Orgel- und hie und da Orchester-Tönen bestehen, teilweise eher im Hintergrund zu vernehmen sind, teilweise aber auch einen Solo-Part einnehmen. Das Ganze ist jedoch nicht durchgehend schleppend-langsam gehalten, sondern bringt auch immer wieder interessante Tempowechsel mit. So kommen auch Stilmittel wie Doublebass zum Einsatz, welche zusammen mit den grandiosen Gitarren- und der bereits genannten Orgelsoli eine Menge Abwechslungsreichtum in die 50 Minuten Musik bringen. So wage ich auch zu behaupten, dass das Album auch bei einer längeren Spielzeit zu keiner Sekunde langweilig wäre, da das musikalische, gesangliche und auch textliche Niveau durchgehend auch einem enorm hohen Level ist.

Natürlich fällt es somit sehr schwer, Anspieltipps zu nennen. Momentan sind jedoch die bereits genannte Single-Auskopplung namens "Dancing In The Temple (Of The Mad Queen Bee)" und der Titeltrack "Psalms For The Dead" meine Favoriten der Platte.

Somit haben "Candlemass" ein nahezu perfektes Doom Metal-Album erschaffen. Ein druckvoller, kräftiger Sound, ein gelungenes Cover, perfekter Gesang und instrumentale Doom-Höchstleistungen werden hier geboten. Der einzige Minuspunkt sind die gesprochenen Passagen im abschließenden "Black As Time", welche den Hörfluss stören und zugegebenermaßen einfach nerven. Ansonsten kann man nur sagen, dass die Schweden hiermit einen mehr als würdigen Studioabschluss ihrer mittlerweile fast 30-jährigen Karriere und der sechs Jahre mit Sänger Robert Lowe abgeliefert haben.

Punkte: 9 / 10