Haus Friedensbruch Solisampler (2013) - ein Review von Gerda_Mueller

Haus Friedensbruch Solisampler - Cover
1
Review
1
Rating
7.00
∅-Bewertung
Typ: Sampler
Genre(s): Punk Deutschpunk


Gerda_Mueller Avatar
06.08.2013 19:01

Das Haus Friedensbruch ist ein besetztes Haus in Oldenburg. Zum ersten Mal wurde das Haus Friesenbruch im April 2011 besetzt und nach 2 Tagen wieder geräumt. Im Mai folgte eine zweite Besetzung. Seitdem blieben die Besetzer*innen weitgehend unbehelligt. Das größte Ärgernis (abgesehen davon, dass der Strom abgestellt wurde) war der Abriss des Daches Anfang 2013 trotz Denkmalschutzes. Dafür glänzt das Haus jetzt mit einer hübschen Plane - D.I.Y. oder Papagei!
Außerdem hat das Haus auch schon einen Eigentümerwechsel und eine Drohung durch das Bauordnungsamt wegen unzulässiger Nutzung als Vereinsheim bekommen. Einen Räumungstitel oder ähnliche Geschichten gibt es aber noch nicht. Drum wird am Theaterwall 24a erst mal weitergemacht wie bisher. Und das heißt unter anderem auch, dass dort Konzerte stattfinden.
Auf dem Solisampler, den die Besetzer*innen jetzt haben pressen lassen gibt es einen kleinen Überblick über Bands die im Haus Friedensbruch gespielt haben oder sich solidarisch zeigen möchten.
Die Bandbreite reicht von hippiesker Liedermacherei à la Früchte des Zorns und anderer Gruppierungen aus der RAK (Elende Bande, Per Definition zur Traumfigur) über Indie-Punk, der in erfreulich hohem Maße an den Raketenhund, die beste Band der Welt, erinnert (Cocktailbar Stammheim), und neueren Hardcore/Emo-Schätzen (Anteater), brachialem Hardcore-Punk (M.O.R.A.) zu stabilem Deutschpunk (PestFest, Abgesagt!, Cholera Tarantula).
Die allergrößten Überraschungen hat die Compilation nicht zu bieten. Vieles ist einem nun doch schon mal begegnet. Nichtsdestotrotz weiß sie zu erfrischen mit zum Beispiel Per Definition zur Traumfigur oder Kobayashi und der Cocktailbar Stammheim.

Punkte: 7 / 10


Login
×