Stoneman Human Hater (2010) - ein Review von walzenstein

Stoneman: Human Hater - Cover
1
Review
1
Rating
8.50
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Metal Death Metal, Black Metal, Industrial Metal


walzenstein Avatar
06.04.2018 09:26

Das ist doch mal ein vielschichtiges Album. Die Schweizer von STONEMAN vermischen hier mal sämtliche Musikrichtungen und so klingt nicht ein Lied wie das andere, weil sie selbst zwischen den Songs auf Variabilität setzen.
Bei dem Namen STONEMAN dachte ich ja wirklich an alles, aber nicht, dass hier solche Musik zum Vorschein kommt. Klar, rockig ist das Ganze auf jeden Fall, aber die Eidgenossen schaffen es mal so richtig gut, nicht in eine Schublade gesteckt werden zu können. Rock, Gothic, Death Metal, Industrial … hier kommt wirklich jeder auf seine Kosten.

Auf Variabilität setzt vor allem Sänger Mikki Chixx, der sich durch sämtliche Stilrichtungen singt. Mal schwarzmetallisch keifend, mal grunzend in bester Death Metal-Manier, mal punkig, um dann mit tiefer Gothic-Stimme in ruhige Gefilde einzutauchen. Die Musik der Schweizer setzt dazu ihre Akzente. Ob poppigere Stücke, wie “Hope You All Die Soon” oder “Trail Of Destruction”, eine (reicht kitschige) Ballade in Form von “No Sweet November”, der recht komplexe Titeltrack mit beschwörendem Refrain oder auch Gothic-Mitträllerhits a la “Suicide Is A Suicide” (das anfangs stark an CREMATORY erinnert) und “Sugar Mama”…, STONEMAN legen sich nicht fest. Und doch ist ein roter Faden erkennbar. Wenn dann noch der Shouter der MURDERDOLLS Wednesday 13, beim Track “Zombie Zoo” mitsingt, dann ist klar, was da dann am Ende rauskommt: Ein bisserl MURDERDOLLS mit einer gehörigen Portion DEATHSTARS. Mein Highlight allerdings ist “Kendra Comes”, das zwar etwas moderner daherkommt, aber eindeutig ein Bastard aus Black- und Death Metal mit Industrial-Einschlag ist.

STONEMAN erfinden Musik nicht neu, aber sie können es schaffen, sich eine große Fanschar zu erspielen, da sich hier wirklich alle Musikrichtungen des Metal wiederfinden.
Die absolut saubere und fette Produktion tut da nur ihr Übriges.
Bleibt zu hoffen, dass diese Band genug Aufmerksamkeit bekommt und nicht, wie so viele andere, einer gewissen Ignoranz ausgesetzt wird. Starke Scheibe.

Punkte: 8.5 / 10


Weitere Angebote: