Grondhaat Humanity: The Flesh For Satan's Pigs (2011) - ein Review von walzenstein

Grondhaat: Humanity: The Flesh For Satan's Pigs - Cover
1
Review
1
Rating
6.50
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Metal Black Metal


walzenstein Avatar
05.04.2018 10:48

Moment mal, die knarzige Stimme kennt man doch!? Ah, es ist die von Asaru, seines Zeichens Vocalist bei TROLLECH. Nun ist er mit denen wohl nicht zu sehr ausgelastet und hat GRONDHAAT ins Leben gerufen und sofort einen Deal bei Ketzer Records bekommen.

Sehr minimalistisch und oldschool gehen GRONDHAAT vor. Vergleiche könnte man zu ganz alten DARKTHRONE oder IMMORTAL zu “Diabolical Full Moon Mysticism”-Zeiten ziehen, aber GRONDHAAT versprühen doch ihren ganz eigenen Reiz, auch wenn nicht die gesamte Scheibe wirklich zünden kann. Und das ist der (nicht) springende Punkt auf “Humanity: The Flesh For Satan’s Pigs”: die besseren Songs kommen erst ab der Mitte des Albums, beginnend mit einer Coverversion der legendären BEHERIT. “The Gate Of Nanna” wurde 1:1 übernommen und das Flüstern durch Asarus Knarzen ersetzt. Das folgende “Incantations Of Dark Gates” groovt dann ordentlich, bevor mit “The Blackest Blasphemy” eine richtige Hymne auf den Hörer zukommt. Zwar sehr simpel gespielt, aber es zieht einen förmlich mit.

Spektakulär ist “Humanity: The Flesh For Satan’s Pigs” zwar nicht wirklich, aber doch hat es seinen Reiz. Oldschool-Schwarzkittel und Freunde des Corpsepaints können ohne Bedenken reinhören. Es ist halt Raw Minimalistic Black Metal.

Punkte: 6.5 / 10


Humanity: Humanity - Flesh for Satans Pigs

Audio CD

für 8,18 €
Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Tracklist:

  1. Fucking Slaves
  2. Humanity The Flesh For Satans Pigs
  3. The Last Dawn Of Human Race
  4. The Gate Of Nanna
  5. Incantations Of Dark Gates
  6. The Blackest Blasphemy
  7. All Bullets Of War