Slaves Under Machine Gods Hightech Performing Death Machine (2009) - ein Review von walzenstein

Slaves Under Machine Gods: Hightech Performing Death Machine - Cover
1
Review
1
Rating
9.00
∅-Bew.
Typ: Single/EP
Genre(s): Metal Death Metal


walzenstein Avatar
06.04.2018 08:59

Auf der “Saarland Underground 2010”-Compilation sind mir SLAVES UNDER MACHINE GODS schon positiv aufgefallen. Technischer Death Metal mit Grindeinschlag, der wirklich Bock auf mehr machte. Nun liegt ihre Mini-CD “Hightech Performing Death Machine” in meinem Player und ich muss sagen, dass die Saarländer es wirklich drauf haben. Wirklich erfrischend ist das, was das Quintett hier auf den Silberling pressen lassen haben.

Neben dem, schon auf dem o.a. Sampler vertretenen “Molten Human Skull”, haben hier noch drei weitere Tracks auf die CD gefunden, die meine Hoffnung auf geile Musik nicht zunichte gemacht haben.
Mit “Spectres” geht es auch gleich zur Sache. Thrash-Riffs mit Highspeedgeballer am Anfang und dann beginnt der variable Death Metal der Saarländer. Ja, Abwechslung steht bei SLAVES UNDER MACHINE GODS ganz weit vorne. Die Vocals sind derbe, wütend und absolut passend zum Rest. Positiv anzumerken ist noch, dass die Band hier nicht versucht, sämtliche Geschwindigkeitsrekorde zu brechen, sondern eine wirklich variable Drumarbeit vorweisen. Der Songaufbau jedes einzelnen Tracks strotz nur so vor geilen Ideen, dass es wirklich ein Genuss ist, diese Band zu hören.
Dass die Band sich hier an den amerikanischen Vorbildern hält, hört man zwar heraus, aber nichts wirkt bei SLAVES UNDER MACHINE GODS wie geklaut. Die Band hat absolut ihren eigenen Stil und einen hohen Wiedererkennungswert.

Die dumpfe Produktion ist den Songs von SLAVES UNDER MACHINE GODS hier sogar äußerst dienlich, da hier ein gewisses Undergroundfeeling zu jedem Zeitpunkt gegeben ist. Ich finde es einfach geil. Und auch diese CD macht eindeutig Bock auf mehr. Her mit einem Full-Length-Album. Aber zackig!!!!

Punkte: 9 / 10