Das Kammerspiel Der Einkehr Später Gast (2009) - ein Review von walzenstein

Das Kammerspiel: Einkehr Später Gast, Der - Cover
1
Review
1
Rating
9.00
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Dark Wave/Gothic Ambient, Neoklassik


walzenstein Avatar
05.04.2018 09:04

DAS KAMMERSPIEL, zweiter Akt. Mit “Der Einkehr später Geist” erscheint nun das zweite Album vom GRABNEBELFÜSTEN-Frontmann Dirk Rehfus und hat eindeutig mehr Facetten, als der Erstling.
Während das Debüt noch pur Ambient mit einigen kleinen Einsprengseln aus anderen Stilen war, ist das neue Album doch eine Ende abwechslungsreicher geworden. Ambient würde ich DAS KAMMERSPIEL nun nicht mehr nennen. Aber was dann? Neofolk? Trance? ProgRock? Hmm, irgendwie alles zusammen. Experimentelle Musik trifft es wohl am besten.

Während der Opener noch Ambient pur ist, gesellt sich mit “Auf weiter Flur” ein Stück, das sehr progressiv beginnt und sich dann zu einem sehr sehr facettenreichen Song entwickelt. Sogar Highspeeddrumming kommt hier zum Einsatz und überhaupt ist dieser Track so dermaßen variabel, dass ich ihn zu meinem Highlight des Albums küre. Ein Schuss DEAD CAN DANCE, eine Prise DEKADENT, gepaart mit wunderschönen Melodien. Und auch die Fans der GRABNEBELFÜRSTEN kommen aufgrund der Vocals von Dirk Rehfus alias Sturm Deiner Winter auf ihre Kosten, denn im Gegensatz zum Debüt, wird auf “Der Einkehr später Geist” bei fast allen Tracks gesungen. Und das ganz in Rehfus’scher Manier, diffuse Lyrics mit der gewohnt eigenwilligen Stimme von Dirk.

Nach einer kurzen “Zeitreise” geht es nun an einen “heiligen Ort”. Auch hier sind Einflüsse von DEAD CAN DANCE, AND ALSO THE TREES zu vernehmen. Was aber nicht negativ rüberkommen soll, denn diese Einflüsse baut Dirk hervorragend in seine Songs ein und spricht damit auch Fans von den guten alten Bands der Gothic-Szenerie an. Beim Titeltrack ist dann auch ganz klar die eigentlich musikalische Heimat von Herrn Rehfus herauszuhören. Elektrische Gitarre, Gekeife, kraftvolle Basslines und Melodie bestimmen diesen Song.
Orientalische Klänge anfangs; ein sehr ruhiger Song, bei dem man sich “Endlos Fallen” lassen kann, leitet zur letzten Komposition dieses Albums über. “Sogwirkung” . Ebenfalls ein ruhiger Song mit lediglich vier Textzeilen.

Alles in Allem ein gelungenes Album, das mir insgesamt besser gefällt, als der Vorgänger. Aber die beiden zu vergleichen, ist auch etwas Dirk doch aus dem reinen Ambientlager hervorgekommen ist und hier viel mehr Facetten und Stile eingebaut hat.
“Der Einkehr später Geist” ist garantiert auch was für Fans von DEAD CAN DANCE oder gar GOETHES ERBEN. Tolle 40 Minuten dauernde Musik.

Punkte: 9 / 10