Israthoum Black Scenery Avatar (2004) - ein Review von walzenstein

Israthoum: Black Scenery Avatar - Cover
1
Review
1
Rating
8.00
∅-Bew.
Typ: Single/EP
Genre(s): Metal Black Metal


walzenstein Avatar
05.04.2018 11:19

Unglaublich! Es sind Holländer! ISRATHOUM aus Rotterdam sind satanische Holländer, die es doch wirklich schaffen, ihre Message an den Hörer glaubhaft rüberzubringen. Der Black Metal, den das Sextett hier vorlegt, klingt wie eine recht gelungene Mischung aus DEKADENT, DIMMU BORGIR und BORKNAGAR zu Zeiten ihres Debüt-Albums. Nun, so ganz ausgereift, wie genannte Bands hört es sich dann doch nicht ganz an, aber trotzdem Hochachtung vor den Arrangements und den geilen Melodien von ISRATHOUM.

Ein Donnergrollen macht sich im Schädel breit, bevor es dann übergeht zu einem Bombast. Keybordbetonter Black Metal im Midtempo und einer Stimme, die von Hass und Verzweiflung ergriffen ist. Dazu Leads, die einem einen kalten Schauer über den Rücken laufen lassen. Zudem muss man ISRATHOUM noch bescheinigen, dass sie hier nicht versuchen, die Instrumente perfekt klingen zu lassen, wie es nun bei DIMMU BORGIR der Fall ist. Nein, besonders die Gitarren klingen recht dreckig und fies, wie man es sich vom Black Metal wünscht. Und die Keybords sind beim Rest des Albums dezenter gehalten und so kommt die geballte Ladung Schwarzmetall voll zur Geltung.
Auch in schnelleren Gefilden klingen ISRATHOUM äußerst kraftvoll und erinnern nicht selten an die gute alte zweite Black Metal-Welle aus Norwegen.
Zu erwähnen sei noch, dass bei ISRATHOUM auf diesem Album, Mitglieder von LIAR OF GOLGOTHA, ETERNAL FROST oder FUNERAL WINDS ihren Beitrag zusteuern. Was die Qualität von “Black Scene Avatar” natürlich nicht schmälert.

Alles in allem ein geiles Album, was bereits 2004 erschienen ist, aber auch jetzt noch zeitgemäß ist. Black Metal Fans sollten hier echt mal ein Ohr riskieren.

Punkte: 8 / 10