The Rolling Stones Rock And Roll Circus
DVD, 2002

Herstellungsland Portugal
Zeit 59:41
EAN-Nr. 7898234400757
Label/Labelcode k.A.
Plattenfirma/Katalog-Nr. Words On Music / nicht vorhanden
Musikrichtung Pop
Sammlungen Gesucht Flohmarkt
4 0 0

Tracklist

I = Instrumental L = Live B = Bonustrack H = Hidden Track C = Coversong
DVD
Track Künstler/Band Titel Zeit Besonderheit
Gesamtzeit 59:41  
1. Unbekannt Mick Jagger`s Introduction Of Rock And Roll Circus 0:27 L
2. Unbekannt Entry Of The Gladiators 0:57 L
3. Unbekannt Mick Jagger`s Introduction Of Jethro Tull 0:13 L
4. Jethro Tull Song For Jeffrey 3:28 L
5. Unbekannt Keith Richard`s Introduction Of The Who 0:09 L
6. The Who A Quick One While He`s Away 7:34 L
7. Unbekannt Over The Waves 0:47 L
8. Taj Mahal Ain`t That A Lot Of Love 3:50 L
9. Unbekannt Charlie Watt`s Introduction Of Marianne Faithfull 0:08 L
10. Marianne Faithfull Someting Better 2:34 L
11. Unbekannt Mick Jagger´s And Lohn Lennon´s Introduction Of The Dirty Mac 1:07 L
12. The Dirty Mac Yer Blues 4:29 L
13. Yoko Ono, Ivry Gitlis, The Dirty Mac Whole Lotta Yoko 4:51 L
14. The Rolling Stones John Lennon`s Introduction Of The Rolling Stones, Jumping Jack Flash 3:37 L
15. The Rolling Stones Parachut Woman 3:01 L
16. The Rolling Stones No Expectations 4:15 L
17. The Rolling Stones You Can´t Always Get What You Want 4:26 L
18. The Rolling Stones Sympathy For The Devil 8:51 L
19. The Rolling Stones Salt Of The Earth 4:57 L

Infos

Rock and Roll Circus ist ein Album der Rolling Stones, aufgenommen am 10. und 11. Dezember 1968. Das Album und die dazugehörigen Filmaufnahmen wurden 1996 veröffentlicht.

Im Jahr 1968 planten die Rolling Stones die Aufnahme eines Fernseh-Specials. Das Event sollte an einen Zirkusauftritt erinnern, deswegen baute man ein TV-Studio im Norden Londons auch dementsprechend um. Artisten, Clowns, Zirkustiere und befreundete Musiker wurden engagiert, um ein möglichst authentisches Zirkusgefühl zu erzeugen. Regie in diesem Spektakel führte Michael Lindsay-Hogg.

Zu den Stones gesellten sich die noch junge und recht unbekannte Band Jethro Tull, hier als Gitarrist Tony Iommi, der ein Jahr später die Band Black Sabbath gründete, The Who, der Bluesmusiker Taj Mahal, Mick Jaggers Freundin Marianne Faithfull, der Geiger Ivri Gitlis, Yoko Ono und die nur für diesen Auftritt bestehende Band The Dirty Mac. Diese bestand aus John Lennon von den Beatles als Sänger und Gitarrist, Eric Clapton von Cream als Gitarrist, Stones-Gitarrist Keith Richards als Bassist und Mitch Mitchell von The Jimi Hendrix Experience am Schlagzeug. Der Name Dirty Mac bezieht sich auf eine Anspielung John Lennons auf die Band Fleetwood Mac.

Das Album wurde jedoch erst 1996 mit 28 Jahren Verspätung veröffentlicht, da die Stones mit der Qualität ihres Auftritts unzufrieden waren.


Mick Jagger's introduction of Rock and Roll Circus (0:25)
Entry of the Gladiators (Julius Fučík) – Orchester (0:54)
Mick Jagger's introduction of Jethro Tull (0:11)
Song for Jeffrey (Ian Anderson) – Jethro Tull (3:25)
Keith Richards's introduction of The Who (0:07)
A Quick One While He's Away (Pete Townshend) – The Who (7:32)
Over the Waves (Juventino Rosas) – Orchester (0:45)
Ain't That a Lot of Love (William Dean Parker/Homer Banks) – Taj Mahal (3:48)
Charlie Watts's introduction of Marianne Faithfull (0:05)
Something Better (Barry Mann/Gerry Goffin) – Marianne Faithfull (2:31)
Mick Jagger's and John Lennon's introduction of The Dirty Mac (1:05)
Yer Blues (John Lennon/Paul McCartney) – The Dirty Mac (4:26)
Whole Lotta Yoko (Yoko Ono) – Yoko Ono, Ivry Gitlis, The Dirty Mac (4:48)
John Lennon's introduction of The Rolling Stones/Jumpin' Jack Flash (Mick Jagger/Keith Richards) – The Rolling Stones (3:35)
Parachute Woman (Mick Jagger/Keith Richards) – The Rolling Stones (2:58)
No Expectations (Mick Jagger/Keith Richards) – The Rolling Stones (4:13)
You Can't Always Get What You Want (Mick Jagger/Keith Richards) – The Rolling Stones (4:24)
Sympathy for the Devil (Mick Jagger/Keith Richards) – The Rolling Stones (8:48)
Salt of the Earth (Mick Jagger/Keith Richards) – The Rolling Stones (4:57)