Spiritof69

Spiritof69
Registriert seit: 01.11.2007

Zum Verkauf 3 Eingetragen 475
Bewertungen: 23 Reviews: 6
Genres: Hardcore, Metal, Punk, Ska
Bewertungsverteilung von Spiritof69
0.5 1 1.5 2 2.5 3 3.5 4 4.5 5 5.5 6 6.5 7 7.5 8 8.5 9 9.5 10
0 0 0 0 0 0 0 1 0 1 0 0 0 0 1 2 0 5 7 6

0.5: 0% (0x)

1.0: 0% (0x)

1.5: 0% (0x)

2.0: 0% (0x)

2.5: 0% (0x)

3.0: 0% (0x)

3.5: 0% (0x)

4.0: 14.285714285714% (1x)

4.5: 0% (0x)

5.0: 14.285714285714% (1x)

5.5: 0% (0x)

6.0: 0% (0x)

6.5: 0% (0x)

7.0: 0% (0x)

7.5: 14.285714285714% (1x)

8.0: 28.571428571429% (2x)

8.5: 0% (0x)

9.0: 71.428571428571% (5x)

9.5: 100% (7x)

10.0: 85.714285714286% (6x)

Die letzten Reviews

12.08.2019 21:05 - FCKR: Kiezpille (2019)

10.0 / 10
Sechs neue Lieder von FCKR. Seit dem ersten Album bin ich Fan und werde auch diesmal alles andere als enttäuscht. Nach einem kurzen Intro (Ficker!) geht es mit „Pille“ los, ein sauberer Smasher. Auf der EP sind keine Ausfälle. Die B-Seite sticht heraus. Mein Hit der Platte ist eindeutig „Strasse“. Was für ein Song! Aber auch „Applaus“ sticht positiv hervor. Insgesamt absolut lohnenswerte Scheibe. [Review lesen]

15.11.2017 13:39 - The Savants: Zum Glück Zu Faul (2017)

8.0 / 10
Gefallen mir wirklich gut. Habe sie bis jetzt übersehen. Sehr poppiger Punk, der aber immer noch einen letzten Rest Dreck unter den Nägeln hat. Die Melodien sind wahnsinnig einprägsam und die Scheibe hat auf jeden Fall ein paar Hits. Definitiv sind die in Deutsch gesungenen Lieder überzeugender. Die englische Sprache (zum Glück nur im Ausnahmefall benutzt) führt zur Beliebigkeit und die Songs bleiben dann nicht mehr im Ohr. Inhaltlich reichen die Texte von kritischer Betrachtung der Selbstdiagnose im Netz (Dr. G) bis hin zu politischen Themen. Würde sie als Mischung aus Montreal (weniger glatt) und WIZO (die Stimmen ähneln sich phasenweise) beschreiben. Trotzdem bewahren sie sich Eigenständigkeit und bieten viel Abwechslung. Man merkt, dass sie ihre Instrumente beherrschen und das macht Spaß! [Review lesen]

03.02.2011 14:00 - Fluchtweg, N.O.E.: So Endet Deutschland (1996)

9.5 / 10
N.O.E. und Fluchtweg überzeugen auf dieser Single auf ganzer Linie. Das gegenseitige Covern der jeweils anderen Band funktioniert und sie holen jeweils aus den Originalen noch etwas eigenständiges heraus.Mit "Kotze zu Gold" und "Johnny Thunders" liefern dann beide Bands noch zwei absolute Kracher ab, die den Kauf der Single schon allein lohnen. Fluchtwegs "Johnny Thunders" gibts zwar in einer anderen Version auch auf dem "Commerzpunk"-Album, aber die hier ist um Längen besser (schneller). Eine absolut gelungene Split-Scheibe mit 4 abwechslungsreichen Punkrocksongs. [Review lesen]

25.03.2010 21:38 - Faunamok: Zeit Für Gewühle (2005)

4.0 / 10
Ich kann nur sagen: Fehlkauf. Das geht mir überhaupt nicht ins Ohr. Ich dachte nach der Split-Scheibe mit Gleichlaufschwankung kann ich hier nicht soviel falsch machn, aber weit gefehlt. Das ist schlechter Deutschpunk mit einigen Grind?-Anleihen, was auch immer. Jedenfalls nervt das Ganze hier schon nach kurzer Zeit. Naja, immerhin nur einseitig bespielt und in schickem grünen Vinyl, was soll's. [Review lesen]

24.03.2010 12:13 - Dritte Wahl: Und Jetzt? (2001)

9.5 / 10
Diese Ep kann schon fast als Mini-Album bezeichnet werden mit immerhin 7 Liedern (Cd-Version: 5). Nichtsdestotrotz bleibt es ein schönes Stück Musik. Eigentlich stimmt bei den Songs hier alles. Melodien die sich ins Ohr bohren, fette Gitarren und markanter Gesang. Dritte Wahl beweisen auf dieser 10" einmal mehr ihren Ausnahmestatus in Deutschland. Besonders "Ich hab da diesen Tick" hat es mir angetan, ein unglaublicher Ohrwurm, der sich auf lustige Weise mit dem "Beruf" des Poltikers auseinandersetzt - und ja wenn ich es mir recht überlege ist die Berufbeschreibung passend und könnte mir auch gefallen. Die restlichen Stücke fallen aber auch nicht ab und somit kann ich jedem nur empfehlen, besorgt euch diese 10" oder die CD-EP und reißt die regler hoch! [Review lesen]

01.02.2010 20:22 - Fußpils: Ostpunk (2006)

10.0 / 10
Jaa, der Osten lebt. Diese Band knallt hier ein Debutalbum vor, dass sich hören lassen kann. Deutschpunk der besseren Sorte. Schön rotziger Sänger, der ideal mit der etwas höheren Stimme des Gitarristen ergänzt wird. Das Ganze ist meist sehr schnell gespielt und zusammen mit den Texten immer direkt in die Fresse. Die Songs haben teilweise Ohrwurmcharakter, etwa das szenekritische Krawalltourist. Insgesamt ein Rätsel, warum diese Band das Album noch nicht reißend absetzt, es ist immer noch zu haben (zumal es nur 500 gibt). Vergleichen würde ich sie vielleicht mit frühen 80er Jahre Bands. Man hört hier noch die Energie und den Enthusiasmus heraus, ebenso wie Hass und Wut. Unbedingt mal antesten. [Review lesen]