maude

maude
Registriert seit: 08.07.2010

Zum Verkauf 3 Eingetragen 1536
Bewertungen: 361 Reviews: 4
Genres: Blues, Country, Hörspiel/Hörbuch, Jazz, Klassik, Singer/Songwriter/Liedermacher, Sonstiges, Volksmusik/Folklore, World Music
Bewertungsverteilung von maude
0.5 1 1.5 2 2.5 3 3.5 4 4.5 5 5.5 6 6.5 7 7.5 8 8.5 9 9.5 10
0 0 0 2 1 0 1 0 1 2 1 2 3 7 3 14 42 82 93 107

0.5: 0% (0x)

1.0: 0% (0x)

1.5: 0% (0x)

2.0: 1.8691588785047% (2x)

2.5: 0.93457943925234% (1x)

3.0: 0% (0x)

3.5: 0.93457943925234% (1x)

4.0: 0% (0x)

4.5: 0.93457943925234% (1x)

5.0: 1.8691588785047% (2x)

5.5: 0.93457943925234% (1x)

6.0: 1.8691588785047% (2x)

6.5: 2.803738317757% (3x)

7.0: 6.5420560747664% (7x)

7.5: 2.803738317757% (3x)

8.0: 13.084112149533% (14x)

8.5: 39.252336448598% (42x)

9.0: 76.635514018692% (82x)

9.5: 86.915887850467% (93x)

10.0: 100% (107x)

Die letzten Bewertungen
8.0 für Wolfe Tones: Let The People Sing (1972) (23.06.2019 12:48)
9.0 für Jeff Beck: Truth (1968) (23.06.2019 12:47)
10.0 für Queen: Night At The Opera, A (1975) (22.04.2019 19:22)
10.0 für Jackson Browne: Jackson Browne (1972) (13.12.2018 21:20)
9.5 für Elliott Murphy: Beauregard (1998) (06.12.2018 20:23)
9.5 für Ben Harper: Pleasure And Pain (1992) (01.12.2018 18:27)
10.0 für Kenny Wayne Shepherd: 10 Days Out (2006) (10.11.2018 16:10)
9.0 für War: World Is A Ghetto, The (1972) (28.08.2018 19:36)
Insgesamt 361 Bewertungen vorhanden. Alle anzeigen
Die letzten Reviews

21.03.2014 16:52 - Timesbold: Eye Eye (2004)

9.5 / 10
Das Cover ist abschreckend und man erwartet nicht die auf diesem Album gespielte Musik. Timesbold ist eine Gruppe bestehend aus dem Singer/Songwriter Jason Merritt, Max Avery Lichtenstein und Dan Goebel. Alle anderen Musiker auf diesem Album gehören nicht zur Gruppe. Ihr zweites Album ist eine Mischung aus Folk/Country/Amerikana. Die Stimme von Jason Merritt ist gebrochen, ruhig und passt glänzend zu diesen 13 melodischen, durchdringenden von Melancholie getragenen Songs. Ruhig, sehr vielschichtig instrumentiert, nie überladen. [Review lesen]

07.10.2013 17:46 - Shoulders: Trashman Shoes (1992)

9.5 / 10
Das Debütalbum „Trashman shoes“ mit seinen 12 Songs ist eine Mischung aus Folk, Rock und ein wenig Karneval-Zirkus (wie auch immer man dies bezeichnen möchte). Blueselemente sind ebenfalls vorhanden. Teilweise schöne ruhige Stücke wechseln sich ab mit richtig schnellen Songs. Aber alles wirkt sehr harmonisch und melodisch. Die Stimme von M.Slattery passt hervorragend zu dieser Musik. Die Instrumentierung ist sehr gut gewählt. Das Album wurde von Bernie Grundman gemastert, was klanglich zu hören ist. [Review lesen]

04.10.2013 17:49 - Shoulders: Fun Never Stops, The (1993)

10.0 / 10
Ihr zweites Album „The fun never Stops“ ist von 1993. Die hier gespielten 12 Songs fangen mit einem Intro „Enter dancing“ an und hören mit „Exit dancing“ auf. Für mich ein Konzeptalbum. Es ist wieder eine Mischung aus Blues, Folk, Rock und ganz leichten Anklängen von Karneval-Zirkus Musik. War das Debütalbum durchweg in einer bestimmten Richtung, so wechselt die Musik bei diesem Album recht stark. Schöne Balladen „Farmer Melancholy“ mit recht heftigen Songs aller „Each little cannibal“. Wer also etwas Abwechslung hören möchte, wird hier gut bedient. Für mich ein Album welches einfach nur gute Laune und Spaß vermittelt. [Review lesen]

20.04.2013 17:37 - Joan Armatrading: Whatever's For Us (1972)

9.0 / 10
Ihr Debütalbum gehört für mich, neben „Joan Armatrading“, zu ihren beiden besten Alben. Bei 12 der 14 Songs schrieb Pam Nestor, geboren in Berbice, Guyana am 28. April 1948, die Texte. Nur bei „City Girl“ und „Spend a little time“ stammen Text und Musik von Joan Armatrading. 1968/69 lernten sich die beiden Frauen kennen und in dieser Zeit begann auch ihre Zusammenarbeit. Lässt bereits der Eröffnungstitel „My Family“ schon auf ein sehr interessantes Album schließen, beweisen die Beiden mit den Songs „Visionary Mountains“ und dem darauf folgenden „It Could Have Better“ ihr Talent für wunderbar getragende Songs. Die Intrumentierung ist abwechslungsreich gestaltet, allerdings steht bei den meisten Titeln das Klavier im Vordergrund. Insgesamt ist das Album dunkler gehalten, was gerade Joan Armatradings souliger Stimme sehr entgegen kommt. [Review lesen]