Hendrik777

Hendrik777
Registriert seit: 17.12.2008

Zum Verkauf 16 Eingetragen 134
Bewertungen: 146 Reviews: 3
Genres: Metal, Pop, Rock, Soundtrack
Bewertungsverteilung von Hendrik777
0.5 1 1.5 2 2.5 3 3.5 4 4.5 5 5.5 6 6.5 7 7.5 8 8.5 9 9.5 10
1 1 0 0 0 0 0 0 0 1 1 2 2 11 12 19 22 27 19 28

0.5: 3.5714285714286% (1x)

1.0: 3.5714285714286% (1x)

1.5: 0% (0x)

2.0: 0% (0x)

2.5: 0% (0x)

3.0: 0% (0x)

3.5: 0% (0x)

4.0: 0% (0x)

4.5: 0% (0x)

5.0: 3.5714285714286% (1x)

5.5: 3.5714285714286% (1x)

6.0: 7.1428571428571% (2x)

6.5: 7.1428571428571% (2x)

7.0: 39.285714285714% (11x)

7.5: 42.857142857143% (12x)

8.0: 67.857142857143% (19x)

8.5: 78.571428571429% (22x)

9.0: 96.428571428571% (27x)

9.5: 67.857142857143% (19x)

10.0: 100% (28x)

Die letzten Bewertungen
9.0 für AC/DC: Iron Man 2 (2010) (09.09.2018 22:48)
9.5 für Grausame Töchter: Vagina Dentata (2016) (07.07.2016 20:22)
9.5 für Grausame Töchter: Alles Für Dich (2012) (07.07.2016 20:21)
8.5 für Nightwish: Dark Passion Play (2007) (07.07.2016 20:15)
8.5 für Garbage: Strange Little Birds (2016) (07.07.2016 20:04)
7.5 für Garbage: Not Your Kind Of People (2012) (07.07.2016 20:04)
Insgesamt 146 Bewertungen vorhanden. Alle anzeigen
Die letzten Reviews

09.09.2018 22:48 - AC/DC: Iron Man 2 (2010)

9.0 / 10
Ich bin wohl ein Kunstbanause, denn nicht nur brauche ich von AC/DC eigentlich nur eine Best-Of, sondern ich finde den Film, als dessen Soundtrack diese Compilation veröffentlicht wurde, auch ganz okay, obwohl er eindeutig einer der schwächsten MCU-Filme ist. Zur völligen Zufriedenheit fehlt mir hier eigentlich nur "Big Gun" (wohl dessen Verwendung in einem anderen Film geschuldet), aber man kann auch nicht alles haben. P.S: Süß übrigens der Vorkommentar, in dem Iron Man 2 mit "dessen erster Teil ganz knapp am Titel "Der dümmste amerikanische Patriotismus-Film nach 2001 erschaffen von Gehirn amputierten Regisseuren und Drehbuchautoren" beschrieben wird. Der Verfasser hat wohl z. B. noch nie einen Michael-Bay-Film gesehen (der Glückliche). [Review lesen]

23.05.2016 22:47 - Mr. Bungle: Disco Volante (1995)

10.0 / 10
Tja, vieles an Disco Volante (italienisch für fliegende Untertasse und der Name des Schiffs von Emilio Largo aus dem Bond-Roman und -Film "Thunderball") erscheint irgendwie unwahrscheinlich. Etwa dass so etwas Wahnwitziges genau wie die anderen beiden Bungle-Alben bei einem Majorlabel erschien - auch wenn das wenig überraschend weniger mit seinem kommerziellen Potential als vielmehr der Mitgliedschaft von Faith-No-More-Sänger Mike Patton zu tun hatte. Oder dass dieses Album, das von einem unglaublich weiten musikalischen Horizont seiner Beteiligten zeugt, von einer Band stammt, die knapp 10 Jahre zuvor von gelangweilten High-School-Kids als Death-Metal-Gruppe gegründet wurde. Zu dem Vorgänger, der selbst schon ziemlich eigenwillig aber mit seiner Melange aus größtenteils Ska, Metal, Funk und Rock stilistisch noch nicht ganz so weit gefasst war, gibt es zwar noch vereinzelt Berührungspunkte, namentlich in Carry Stress In The Jaw, Phlegmatics, Ma Meeshka Mow Skwoz und Platypus. Aber selbst im Vergleich zu diesen wirken die Stücke auf dem Debut wie Popsongs. Schon die ersten beiden Songs - die schleppende Noise-Attacke Everyone I Went To High School With Is Dead gesungen vom Chor der Verdammten und das nach abgründiger Zirkusmusik klingende Chemical Marriage zeigen, dass man auf diesem Album alles erwarten darf - nur nichts, dass im Radio oder auf Parties gespielt werden würde. Der hinter Carry Stress In The Jaw versteckte The Secret Song ist Agentenfilmmucke, der wie aus den Swinging Sixties importiert scheint, Desert Search For Techno Allah ist orientalische Musik auf 16 Bit (Trey Spruances wenig später gegründete Band Secret Chiefs 3 lässt grüßen). Violenza Domestica kommt einem nicht nur vom Titel her italienisch vor, könnte aber in seiner experimentellen Ausrichtung (Musique concrète) nicht weiter von Italo-Pop entfernt sein. Ma Meeshka Mow Skwoz sollten ganz Abenteuerlustige das erste Mal in der höchsten Lautstärke, in der sie normalerweise Musik hören, laufen lassen und erst dann wieder den Regler berühren, wenn der Song laut Display auch wirklich vorbei ist (vertraut mir;) ). The Bends ist eine zehnminütige sinfonische Dichtung, bevor es Backstrokin' wieder relaxter angehen lässt. Das Beste kommt allerdings wie so oft zum Schluss, namentlich Merry Go Bye Bye. Es beginnt wie ein harmloser alter Schlager, über den nach knapp anderthalb Minuten bei Erwähnen des Titels ein Metal-meets-Krach-Inferno hereinbricht, dass schlussendlich im wohl schönsten Moment des Albums endet. Kein Album für Jedermann/-frau, trotzdem würde ich jedem Musikinteressierten, der nicht unbedingt was zum Mitsingen, -klatschen oder -prollen braucht, raten, zumindest mal ein Ohr zu riskieren. Das es einen musikalisch offenen Menschen gibt, der tatsächlich keine einzige Passage auf diesem über eine Stunde gehenden Album mag, halte ich schlichtweg für unmöglich. Und selbst wenn ihr es insgesamt zu nervig, bekloppt oder sonstwas findet, der Versuch war es immerhin wert. Manche Leute behaupten ja, Disco Volante entfaltet erst dann seine volle Wirkung, wenn man es nachts allein in einem dunklen Zimmer hört. Habe ich noch nie gemacht, muss ich aber mal ausprobieren. [Review lesen]

02.02.2014 16:22 - Faith No More: Album Of The Year (1997)

8.0 / 10
"You can dress up the dead man but you can't bring him back to life!" ALBUM OF THE YEAR gilt allgemein als das schwächste Album der Patton-Ära. Es ist nicht so wegweisend wie THE REAL THING, nicht so wagemutig wie ANGEL DUST und auch nicht so wahnwitzig wie KING FOR A DAY. Meiner Meinung leidet es darunter, dass es zu sehr von seinen drei Übersongs (und Singles) ASHES TO ASHES, LAST CUP OF SORROW und dem triphoppigen STRIPSEARCH dominiert wird und andere Lieder dagegen untergehen. Einzige Ausnahme ist da das grandios bekloppte MOUTH TO MOUTH - näher kamen sich FNM und MR BUNGLE noch nie (der korrrespondierende MB-Track ist übrigens ARS MORIENDI auf der CALIFORNIA). Um was für Perlen es sich beispielsweise um HELPLESS oder GOT THAT FEELING handelt, merkte ich erst, als ich sie gezielt losgelöst vom Albumkontext angehört habe. Nur mit dem wie üblich für einen FNM-Album-Opener heftigen COLLISION konnte ich mich nie richtig anfreunden. Mit einem Satz: ALBUM OF THE YEAR ist eine Ansammlung von fast nur guten bis sehr guten Songs, aber ironischerweise leider kein gutes Album. Leider war es auch das finale Album einer der kreativsten Bands der 90er Jahre, was man bei einem Blick auf einige Lyrics und das Artwork - da schreit vieles nach Abschied und dem Ende einer Ära - fast schon hätte erahnen können. [Review lesen]