Bollwerk

Bollwerk
Registriert seit: 03.12.2011

Zum Verkauf 1 Eingetragen 154
Bewertungen: 193 Reviews: 8
Genres: Dark Wave/Gothic, Hardcore, Hörspiel/Hörbuch, Klassik, Metal, Punk, Rock, Soundtrack, Volksmusik/Folklore
Bewertungsverteilung von Bollwerk
0.5 1 1.5 2 2.5 3 3.5 4 4.5 5 5.5 6 6.5 7 7.5 8 8.5 9 9.5 10
4 3 4 6 5 6 6 3 5 2 2 1 2 9 3 16 12 32 27 45

0.5: 8.8888888888889% (4x)

1.0: 6.6666666666667% (3x)

1.5: 8.8888888888889% (4x)

2.0: 13.333333333333% (6x)

2.5: 11.111111111111% (5x)

3.0: 13.333333333333% (6x)

3.5: 13.333333333333% (6x)

4.0: 6.6666666666667% (3x)

4.5: 11.111111111111% (5x)

5.0: 4.4444444444444% (2x)

5.5: 4.4444444444444% (2x)

6.0: 2.2222222222222% (1x)

6.5: 4.4444444444444% (2x)

7.0: 20% (9x)

7.5: 6.6666666666667% (3x)

8.0: 35.555555555556% (16x)

8.5: 26.666666666667% (12x)

9.0: 71.111111111111% (32x)

9.5: 60% (27x)

10.0: 100% (45x)

Die letzten Bewertungen
10.0 für Asphyx: God Cries (1996) (04.01.2024 22:15)
8.0 für Pagan: Hate To The Light Of Life (1997) (23.10.2023 16:11)
9.0 für Voivod: Dimension Hatröss (1988) (22.09.2023 09:32)
10.0 für Celtic Frost: Emperor's Return (1985) (22.09.2023 09:31)
10.0 für Nuns, The: Rumania (1986) (16.01.2022 12:34)
10.0 für Ved Buens Ende: Written In Waters (1995) (28.09.2019 20:09)
Insgesamt 193 Bewertungen vorhanden. Alle anzeigen
Die letzten Reviews

04.01.2022 13:44 - Countess: Gospel Of The Horned One, The (1993)

1.5 / 10
Wow, ist das schlecht. Der Bass ist falsch gestimmt und selbst wenn er richtig wäre trifft Orlok kaum ein Ton zum richtigen Zeitpunkt. Schade denn das Konzept als Bathory-Huldigungsalbum finde ich gut. Gitarre ist vom Riffing und Klang her ganz gut aber der Bass versaut das alles. Pfui [Review lesen]

25.04.2015 10:55 - Fatal Embrace: Hellhounds (2012)

9.0 / 10
Geiler Assi Thrash!!! Dafür dass es sich hier um Live-Aufnahmen aus dem Proberaum handelt ist der Sound richtig fett. Zwei wahsinnge Thrashhits und ein einwandfreies Motörheadcover. Mein Tip: only listen on Max Volume! Someone's gonna killed by death, come on [Review lesen]

25.11.2012 11:50 - Bulldozer: Fallen Angel (1984)

9.0 / 10
Eine teufliche Mischung. Hier treffen die einflüsse von Motörhead und Venom aufeinander. Das Riffing von der "Overkill" Platte 1979 und die Stimme und Gesangsart von Cronos auf dem "Black Metal" Album 1982. Auch die Bassspuren (R.I.P. Dario Carria) erinnern auch sehr an Venom. Technischer perfekter Speed Metal mit nem angenehmen, räudigen Sound. Die EP ist zu empfehlen für alle Old School-Assis. Another Beer (It's What I Need)!!! [Review lesen]

23.04.2012 13:26 - Totenmond: Schlacht, Die (1994)

10.0 / 10
Ein Tritt in die Fresse!!! Wer das erste Album und die erst EP mag wird diese Kassette lieben. TotenmonD spielen eine aggressive Mischung aus Doom, Death Metal und Crustcore. Das ist ja bekannt. Auch diese Lieder sollte eigentlich jeder Fan kennen. Hier machen allerdings die kleinen Unterschiede das Tape noch besser. "Einsamkeit" hat mehr Text und es sind mehr Rückkopplung auf den anderen Liedern zu hören. Der gute Sound lässt vermuten dass es sich hier um eine Studioaufnahme handelt. Dafür gibt's volle 10 Punkte. Euer Gott ist ein Lump!!! [Review lesen]

21.04.2012 13:46 - Postmortem: Totmacher, Der (1996)

9.0 / 10
Ein kleiner Vorgeschmack auf das darauf folgende Album "The Age Of Massmurder". Lied 1: "Pink Giant" ist die engliche Version von "Rosa Riese". Es handelt von dem deutschen, Transsexuellen Massenmörder Wolfgang Schmidt, Lied 2: " Der Totmacher" ist die selbe Version wie auf dem Album. Hier geht es um den echten Totmacher Rudolf Peil Lied 3: "Autum Rose" ist nur auf dieser EP vorhanden. Melodisch und mit Frauengesang läuft es hier ab. Dieses Lied handel von einem Mann der seine Frau tötete. ,,You looks like an Autumrose, so beautyful but so dead" Lied 4: "Postmortem" besteht nur aus zwei Riffs. Das Erste kurz am Anfang nach irgendwelchen Autopsiegeräuchen und das Zweite wird dann bis zum Ende immer wieder wiederholt. Auch nur auf dieser EP. Lied 5: "Anna" ist ein rockige Death Metal version von Trio. Ebenfalls nur auf der EP Eine geile Death n' Roll Scheibe die ich mir seit Jahren immer wieder anhöre. [Review lesen]

16.04.2012 20:10 - Temptamentum: Mors Omnia Vincit (1997)

8.0 / 10
Black Metal aus Stuttgart. Dieses Tape erinnert mich verdammt stark an "First Spell" von Gehenna. Stimme, Keyboard, und Gitarrensound sind sich ziemlich ähnlich. Auch die Art der Musik ist die Gleiche. Fazit: Wer "First Spell" gut findet dem gefällt auch "Mors Omnia Vincit". Mehr kann und will ich dazu nicht sagen. Sozusagen fehlen mir die Worte... [Review lesen]

26.03.2012 22:07 - Dunkelgrafen: Schatten Der Ewigkeit (1998)

2.5 / 10
Naja... Für das Booklet hat man sich hier so viel Mühe gegeben, dass für die Musik keine Zeit mehr war. Der Rausreißer ist hier auf jeden Fall das mächtige Intro. Es besteht aus tiefen Trommeln, düsteren Keyboards und den Schreien des Dunkelgrafen. Ein wirklich gigantiches Werk. Der Rest des Albums ist eher sinnlos und meiner Meinung nach verdammt langweilig. Lahme Riffs und beschissener Schlagzeugsound nerven. Ich habe die Scheibe mir ca. 2001 gekauft und seit dem 2 - 3 mal durch gehört. Manchmal lasse ich mich hinreißen mir das Intro anzuhören doch das war es dann auch schon. Dafür 2,5 Punkte... (ohne Intro wären es bedeutend weniger gewesen) [Review lesen]

14.03.2012 12:08 - Empyrium: Where At Night The Wood Grouse Plays (1999)

10.0 / 10
Ein Akustik Album!!! Wenn der Gesang auf dieser Scheibe nicht englisch sondern norwegisch wäre, würde ich denken dass Kveldsanger, das zweite Album von Ulver hier läuft. Männerchorgesang, A Gitarren, Flöten und Trommeln sind zu hören. Bei solchen Klängen wird einem bewust wieviel Schönheit Mutternatur zu bieten hat. Um diese zu bewaren heisst der letzte Satz im Booklet: "SAVE THE PLANET - KILL YOURSELF" Das Cover ist vom berühmten norwegichen Maler Theodor Kittelsen dessen Bilder auch schon die Cover vom Covenant Demo "From the Storm of Shadows" und Burzum´s "Filosofem" und "Hvis lyset tar oss" zieren. [Review lesen]

Warum sind die Cover-Bilder verpixelt?

Bedankt euch bei deutschen Abmahn-Anwälten

Leider passiert es immer wieder, dass Abmahnungen für angebliche Copyright-Verletzungen ins Haus flattern. Ganz häufig ist es der Fall, dass auf dem Frontcover ein Foto oder eine Grafik eines Fotografen oder Künstlers genutzt wird, was dann nur mit dem Namen der Band und dem Titel des Albums versehen wurde. Das ursprüngliche Foto/Kunstwerk ist somit immer noch sehr prominent zu sehen. Die Abmahner nutzen zumeist automatisierte Prozesse, die das Netz nach unlizensierten Nutzungen der Werke ihrer Mandanten durchsuchen und dabei Abweichungen bis zu einem gewissen Prozentgrad ignorieren. Somit gibt es also häufig angebliche Treffer. Obwohl das Foto/Kunstwerk von den Plattenfirmen oder Bands ganz legal für die Veröffentlichung lizensiert wurde, ist dies den Abmahnern egal, ganz oft wissen die ja nicht einmal, was für eine einzelne Veröffentlichung abgemacht wurde. Die sehen nur die angebliche Copyright-Verletzung und fordern die dicke Kohle.

Da Musik-Sammler.de nachwievor von privater Hand administriert, betrieben und bezahlt wird, ist jede Abmahnung ein existenzbedrohendes Risiko. Nach der letzten Abmahnung, die einen 5-stelligen(!) Betrag forderte, sehe ich mich nun gezwungen drastische Maßnahmen zu ergreifen oder die Seite komplett aufzugeben. Daher werden jetzt alle hochgeladenen Bilder der Veröffentlichungen für NICHT-EINGELOGGTE Nutzer verpixelt. Wer einen Musik-Sammler.de Nutzeraccount hat, braucht sich also einfach nur einmal anmelden und sieht wieder alles wie gewohnt.