Musik-Sammler.de - Forum

Diskussionen um Musik-Sammler.de und natürlich über Musik selber.

Du bist nicht angemeldet.

#1 26.12.2017 14:22:45

rasi
Musik Nerd
Registriert: 11.01.2008
Beiträge: 829

Lieblingsalben 2017

Hier mal die Liste meiner Top Alben 2017, klicken für Beispiel Song.
Ich schaue mal, ob ich bis zum Jahresende die fehlenden Reviews noch verfasst bekomme
und seht mir nach, dass ich diese nicht noch vorher übersetzt habe,
das ist auch in einer Sprache schon ne Menge Aufwand smile

Dave Catching - Shared Hallucinations Pt. 1 (Stoner/Krautrock)
Loom - Loom (Grunge, Post-Punk)

A few keywords about this album: Post Punk, Grunge, well produced.
Loom surely have the potential to land a few hits in the Indie scene and
back in the days I could see regular airplay for songs like Lice or Nailbender.
It's without question that Loom know how to write a refrain that sticks with you.
Even with the Post-Punk revivial going on for several years now Loom couldn't get the attention they deserve. A damn fine album!

Life of Agony - A Place Where There's No More Pain (Alternative Metal)

After 12 years Life of Agony finally decided to release a new album.
While the band has never been officially split, more or less regulary performing live together, this wasn't to be expected.
But with Keith finally going full-Mina now, it was time to share her experiences with the world. I don't really care.
What I do care about though is the music and in case of A Place Where There's No Pain Life of Agony somewhat continue where they left off in 2012:
Melodic Alternative Metal. But Life of Agony are not afraid to incorporate elements from their own past,
Some riffs are quite doomy, which will please some of the oldschool fans.
A really good album, which shows once again, that those old heroes can still deliver.

Skyclad - Forward Into The Past (Folk Metal)

For some reason I lost track of Skyclad in 1997 after their release of Oui Aavant-Garde a Chance.
While I loved the Folk-Rock aproach taken on that album it didn't result in further interest for future releases.
Fast forward 20 years. Accidently I stumble across The Answer Machine? from the very same year and I am blown away.
It's basically the same thing but it works so well. My love for Skyclad being restored
I catch up with their discography and learn that Martin Walkyier left the band in 2001 and was replaced by guitarist Kevin Ridley.

I remember checking out the two albums featuring his vocals shortly and I wasn't impressed.
With the release of Forward to the Past I checked those out again. Why did I do so? Because this new album is a really good one.
It's probably the closest Skyclad have sounded to their classic style since irrational Anthems.
And not only that, with Words Fail Me this new album features what might well be my favorite Skyclad song yet.
One of my favorites songs of the year, for sure.

Please, don't leave us wating another eight years for the next album. You are as relevant as you have always been.
Oh, and about those first two albums with Walkyriers follow-up: They are great too. Sometimes albums need another chance.

Thurston Moore - Rock n Roll Consciousness (Noise Rock)

Thurston Moores solo albums have been mixed affairs in the past, but since Sonic Youth called it quits he is on a roll.
2014 saw the release of the excellent The Best Day and Rock n Roll Consciousness has turned out pretty great again.
Main difference to its successor is the lengths of songs.
Starting from 6 minutes and ranging to 12 minutes this album only includes 5 songs with a total time of 42 minutes.
Anyway, soundwise this is classic Sonic Youth. Less noise (but it’s there) and all in all quite accessible.
His former band might be dead, but the spirit lives on in Moores solo recordings and hopefully continues to do so.

Samsara Blues Experiment - One With the Universe (Psychedelic/Stoner)
Josin - Epilogue EP (Radiohead-like Pop)

I got to know Josin as support act for Dear Reader.
She went on stage with just a keyboard and then started singing. Initial reaction:
Yes, talented. As the set moved on her performance her main influence became obvious:
Radiohead, which she confirmed in a quick chat after the show.

Epilogue is mostly old songs, that she released independently in the past,
now ready to be consumed by a larger audience.
And I wish her all the best, because this is a passionate artist with a sound full of quirks,
yet accessible and captivating.

Hoping to see a full length soon.

Charlotte Martin - Rapture (Alternative Piano Pop)

I am a big fan of Charlotte Martin.
There is not a weak point in her career to this point and I was certain Rapture wouldn't change this.
And of course it didn't. Charlotte Martin is normally compared to Tori Amos,
but personally I always preferred her style over Toris.
On this album Charlotte celebrates the quieter tones, Piano, Voice, some subtle electronics is mainly what you get.
And yet, it's as captivating as ever.
The use of layered vocals remind of Kate Bush and her melancholic aproach to song writing simply resonates with me.
All in all nothing new in Charlotteville and I am glad it is!

Mishkin Fitzgerald - Seraphim (Singer/Songwriter)
Droid - Terrestrial Mutations (Thrash Metal)

This one came as quite a surprise.
Distinct Thrash Metal bands are a rare species, but Droid are one of these rare bands sounding different enough to stick out.
If Thrash means fast forward Slayer-copycats to you, you probably won‘t like this one very much.
But if later Coroner gives you the chills, be prepared for something special.
Porgressive in nature, yet accessible without sacrificing anger, this hits the sweet spot perfectly.
Most likely Thrash album of the year.

Black Haze - Black Haze (Stoner)

Black Haze instantly won me over with their opening riff, which reminded me of Pearl Jams Porch instantly.
That in combination with an vocalist who indeed could front a classic Seattle band (He actually sounds a bit like Core-era Scott Weiland)
opened all doors for the band in my book.
And the german four-piece indeed delivers on their debut album.

All in all Black Haze sound comparable to Bone Man - another awesome band from Germany, which is also featured on this year’s list.
Where other Stoner bands are all about the sound itself and the groove that comes with it,
both bands focus far more on actual songs with classic verse, chorus, verse structures.
Which isn’t to say that the band can’t do a proper jam. Second song Devils High is the perfect example for both.

Bone Man - III (Psychedelic/Stoner)

Bone Man are back and they deliver a package full of Stoner, Grunge, Psychedelic with fantastic songwriting
and that special something other bands are missing.
While the band has yet to write a bad track,
These Days Are Gone has to be mentioned explicitly for being one of the best tracks the band has ever written and that says a lot!
Sadly they decided to include False Ambition as a download-only track,
hopefully that one will see a 7" release sometime. Anyway, mission acomplished, awesomeness remained stable.

Paramore - After Laughter (Pop, New Wave)

Paramore’s previous output never interested me. Overproduced Alternative-Rock with huge Pop influences, which was
OK, but production alone killed it for me, so I never bothered with them. With this new album the band changed their sound
completely though and that style fits them perfectly. The band has gone full Pop mode now. Somewhat comparable to
Haim the band celebrates the eighties in a fun and lighthearted way. Yes, channeling the eighties has become a widely used
method but Paramore do things different. This is not another synths heavy cheese fest, instead the band is much more
influenced by bands like Talking Heads, The Bangles or Paul Simon. Very fun record, indeed!

Desperate Journalist - Grow Up (New Wave)

I own each of Desperate Journalist previous efforts and liked every one of them.
The band have a great mix of 80s Indie Rock with slight Shoegaze elements and some Wave influences too.
With their 2017 release Grow Up the band presents itself more mature and focuses more on the Wave aspect of their sound.
Album opener Hollow instantly reminds of Howling Bells, another great band with a similar sound.
Another highlight is Oh Nina, with its obvious The Cure influences.
Soothing female vocals, a sound modern, yet reminiscent of the past and some proper hits. What's not to like?

Deaf Radio - Alarm (Heavy Rock/Stoner)

Heavy Rock is a term that usally makes me skip releases without even listening.
That genre very often means standard riffing, standard vocals, standard verse/chorus/verse structures or short: trivial music.
I guess Deaf Radio can be considered a Heavy Rock band too, but their aproach is a different one, luckily.
I hear a lot of The Cult in their material and quite some Stoner Rock too at other times.
The band is not afraid to take risky decisions (just hear that abrupt cut off in song Vultures & Killers) and instruments are never boring.
All in all a pretty fun record, somewhere between Queens of the Stoneage (Flowerhead) and The Cult (Anytime).

Atavismo - Inerte (Progressive Rock/Space Rock)
No Joy - Creep EP (Noise Rock/Shoegaze)
Laura Marling - Semper Femina (Singer/Songwriter)

2015s Short Movie saw a departure from Laura Marlings Folk roots by incorperating more Rock elements into her sound.

Semper Femina is partly a return to her roots, but not without thinking forward.
This is most likely her most soothing record to date and while tracks like Wild Once showcase her classic style,
tracks like album opener Soothing are just what the title suggests. In a good way I might add.

The second half of the album then goes right back to where she started all these years ago.
Last track Nothing, Not Nearly is especially enjoyable.

All in all this is a very enjoyable, yet very mellow experience.
Once in the right mood it’s a perfect example of how to do this kind of music the right way.

Tei Shi - Crawl Space (Indie Pop)

Tei Shi already released 2 brilliant EPs which scored with ambient and slightly eighties inspired Pop tunes
and even produced a little hit single called Basically.

Now she finally released her first full length album.
12 tracks and 3 interludes, which seem to be home recordings of young Tei talking about her wanting to become a Popstar.
Luckily that never happened, who knows what the industry would have done to her.
Flying under the radar she manages to maintain her Indie status and songs like the brilliant How Far show a proper musician at work.
More highlights include the etherical Keep Running, the could-have-been-huge banger Say You Do and the wonderfully lush Baby.
Next to BANKS this is the one Pop artist you should keep your eye on.

Junius - Eternal Rituals for the Accretion of Light (Alternative Metal)

Junius have been slowly building up a passionate following over the years.
Their special breed of Post-Rock which had in parts lots more in common with the Deftones made them stand out from your usual Mogwai clone.
This new album takes this even a step further. The band decided to release Clean the Beast as a first single,
which in large parts has unclean vocals and an atmosphere that can only be described as apocalyptic.
The video for the song underlined this with disturbing images of war and destruction.

Have Junius reached full Metal state yet?
No, far from it. The band still manages to build impressive landscapes
but they do this with a lot more punch this time and personally this new aproach resonates even more with me.

Isaac Vacuum - Lords (Alternative Progressive Rock)

I always see music lovers complain about the german music landscape.
I don't understand that criticism, since Germany has a rather huge and awesome independent Rock music scene.
Isaac Vacuum are one of them. And it's a special one indeed.
The band mixes Progressive Rock a la Porcupine Tree with Post Rock, Djent and Grunge and delivers an album that just works, depsite all of its influences.
Songs like the title track which is most likely the closest to PT
or Cameo which has a lot of similarities with Alice in Chains showcase a band that know how to craft a great song.
Production is very well done too and so this ends up being one of my favorite Prog albums of the year.

A Projection - Framework (New/Dark Wave)

Dark Post Punk with ambitions for huge melodies. Lush production with
warm sounding drums, Cure’esque keyboards and just the right amount of
Pop appeal. Definitely a highlight of the Post-Punk genre this year.

Pillorian - Obsidian Arc (Black Metal)

When Agalloch called it a day in 2016 they left a huge gap in the Metal community.
Their mixture of Folklore and Blackmetal was a special one that no other band was able to copy, it seems.
So when some vocalist John Haughm announced Pillorian just shortly after the break-up, one had to be curious.

To make things short: Pillorian does take the Black Metal elements of Agalloch, adds lots of atmosphere,
but leaves out all traces of Folklore that made his former band so special.

Which isn‘t to say that Obsidian Arc is a bad album.
Not at all, in fact it’s a really good album, but if you are longing for more of the same sound that made Agalloch that special, you will only find elements of that here.

Still the album can stand on its own own. Obsidian Coast is one of the best Black Metal releases of the year.

Crusades - This Is A Sickness And Sickness Will End (Punk Rock)

This is Crusades' 3rd album and where their first 2 outputs were more on the faster paced Punk Songs
with slight Misfits resemblance this new one is a bit more streamlined and - dare I say it - commercial.
When refrain of 1940 kicks in, it sounds like a (good) Foo Fighters song.
But at the same time Crusades put some of their heaviest tracks on this release,
which are rooted in Hardcore through and through. Anyway, depending on your expectations you might be disappointed at first,
but give this a couple of spins, it grew on me a lot and from a Let-Down this might have grown to my favorite Crusades album yet.

Nailed to Obscurity - King Delusion (Death/Doom Metal)
Holy Monitor - Holy Monitor (Krautrock)
Klez.E - Desintegration (New/Dark Wave)
Dear Reader - Day Fever (Indie Pop)

I love this band. I really do.
Their first three albums were such a lovely combination of Indie Rock, Folk and social awareness.
Also Cherilyn MacNeil is a very lovely person.
When Dear Reader announced a new album I was hooked instantly.
And as always high expectations are hard to fullfil.
When I first heard Day Fever I was disappointed. The electronics seemed out of place. Songs didn't stick.

It was still the same kind of melodies but somehow the magic did not present itself like past releases were able to.
I still decided to see the band live and during their set had to realize that I knew all songs
including the new ones and I enjoyed those equally with their older material.
Long story short: This is another great album by a great band.
Sometimes you need to experience songs live to really treasure them.

Novembers Doom - Hamartia (Death/Doom Metal)
Lorde - Melodrama (Pop)
The Duke Spirit - Sky Is Mine (Psychedelic Rock)
88 Fingers Louie - Thank You for Being a Friend (Punk Rock)
The Rememberables - The Rememberables (Alternative Rock)
The Eden House - Songs for the Broken Ones (New Wave/Gothic Rock)
Bent Knee - Land Animal (Progressive/Art Rock)
Cock Sparrer - Forever (Oi/Punk)

2017 saw the surprise release of Forever, the first Cock Sparrer album in 10 years.
And where 2007s Here We Stand set the bar very high, the band manages to operate on the same level through all 16 songs on Forever.
This is Cock Sparrer at their very best. Hit after hit, with memoirable guitar melodies and mostly staying away from the usual Oi pitfalls.

Hundredth - Rare (Noise Rock/Shoegaze)
Artefact - Votive Offering (Siouxsie-like Post Punk)
Jenny Don't And The Spurs - Call Of The Road (Alternative Country)

Jenny Don‘t is probably known from her Punk outfit "Don't".
The Spurs, her Alternative Country project, released their second album this year.
"Call of the Road" carries the same charme a Neko Case owns, but personally I like Jennys way of forward pushing songs better.
The whole album is fun, energetic and screams "Score of a Tarantino movie" all along. Really, really good!

VUUR - In This Moment We Are Free - Cities (Progressive Metal)
Wolves in the Throne Room - Thrice Woven (Black Metal)
Kelly Lee Owens - Kelly Lee Owens (Electronic)

This album sticks out like a sore thumb on this rock-infected list.
Kelly Lee Owens makes Electronic music. It's all synthetic. Beats, loops, samples.
But Kelly's music has an undeniable quality. The atmosphere is spaced out, with shifted vocals and an all around very dark undertone.
Songs like Lucid even share some similarities with the great Björk.
This is not your typical club music, it's proper songwriting produced by a very talented producer,
which might even appeal to fans of the Dark-Wave/Gothic genre.

Year of the Cobra - Burn Your Dead EP (Stoner Rock)
Stonebirds - Time (Noise/Alternative Metal/Stoner)
Youngblood Supercult - The Great American Death Rattle (Blues Rock/Stoner)
Trevor Something - Die With You (Dark Wave/Gothic Rock)
Dasher - Sodium  (Noise Rock/Post-Punk)
Enslaved - E (Progressive Metal)
Makthaverskan - Ill (Indie Rock)
Power Trip - Nightmare Logic (Thrash Metal)
Gruntruck - Gruntruck (Grunge/Hard Rock)
IDLES - Brutalism (Punk)
CJ Ramone - American Beauty (Punk Rock)
Alvvays - In Undertow (Indie Rock)
Kari Rueslåtten - Silence Is The Only Sound (Pop)
Major Parkinson - Blackbox (Progressive/Art Rock)
Tori Amos - Native Invader (Alternative Pop)
1919 - Bloodline (Post Punk)
The Ruins of Beverast - Exuvia (Death/Doom Metal)
Pallbearer - Heartless (Doom Metal)
Propagandhi - Victory Lap (Punk)

Propagandhi is an institution in Punk Rock.
Their 1993 album How to Clean Everything is a classic and 25 years later the band is still going strong.
Through the years the band constantly switched styles from Melodic Punk Rock to Hardcore and for a few years now
they flirt with Metal and progressive song structures.
Victory Lap continues this direction. Metallic riffs and complex arrangements can be found all over the album.
But Propagandhi manage to make most songs accessible at the same time.
Political as ever, heavy and fast, yet, with some patience memoriable as well,
Victory Lap is another, well, Victory for the band.

Inheaven - Inheaven (Alternative Rock)
PVRIS - All We Know of Heaven, All We Need of Hell (Indie Pop/Rock)

2017 was a sad year for Pop music. Apart from Lordes excellent Melodrama album there wasn’t much to love.
PVRIS is a notable exception, though to be fair this is not a proper Pop record.
The band is more rooted in Alternative music and uses massive hooks as an element in their sound.
The result works nicely, as it already did on their debut album White Noise.
This new album is a little more accessible, a little darker and - yes - a little more Pop.
Mission completed and let’s see if 2018 has a little more to offer in this department.

Motorpsycho - The Tower (Progressive Rock/Psychedelic)
Agusa - Agusa (Progressive Rock)

I could make this simple and say Agusa sound like Jethro Tull without vocals. And it would be spot on. Yet this band deserves some recognition on their own, because Agusa is more than just an album of tribute songs.

First of all this is music made by fantastic musicians, proper jams that never lose harmony.
Second the atmosphere of this record is fantastic.
Rooted in medievil Folk it captures the listener from the get go.
At times this is more Ougenweide than Jethro Tull.
For me personally the band hit the soft spot perfectly and I will definitely check out their older albums as well.

Jane Weaver - Modern Kosmology (Krautrock)

Sometimes it's best to not change the recipe.
And sometimes switching things up can be pure gold.
Former singer/songwriter Jane Weaver decided that good old acoustic songs are not enough anymore and
with the release of The Silver Globe in 2015 she spiced up her sound with elements of Psychedelic and Space Rock.
It was quite a ride and for her newest output Modern Kosmology she luckily decided to keep the formular.
And yes, this album is on par with its predecessor and maybe even tops it in terms of consistency.
Hypnotic drum and bass patterns, spacy keyboard floors and over all Weavers soothing voice make this a deep experience
which is rooted deep in 70s Krautrock without sacrificing the present.

METZ - Strange Peace (Noise Rock)
Cormorant - Diaspora (Progressive Death/Doom Metal)

I have never heard of Cormorant before, yet I learned that they have a very dedicated fanbase.
And there is a good reason for this. In a nutshell Cormorant play Progressive Black/Death Metal.
But this band manages to pull all the right triggers. A good production, that is not too glossy,
interesting song strucutres, and the right amount of accessibility. What is different to previous releases is the inclusion of Doom Metal elements,
which reflects in the track lengths. Only one song is beneath 10 minutes, with the longest reaching 26.
Does it ever get boring? Not once, just like Opeth the band knows how to drive a song through multiple sections without ever losing the listener.
After listening to Diaspora I checked out their back catalogue and found Earth Diver to be even better,
which is quite an archivement, since Diaspora is a hell of a ride.

13th Chime - Noire (Post-Punk)

I know 13th Choir from the excellent Sacred Bones compilation Killed by Deathrock.
The band released one full length album and a compilation of tracks in the early 80s before disbanding.
But luckily we live in awesome times, when bands decide to get back together again.
And while reunions like Faith No More or Soundgarden can be seen sceptical 13th Chime are far too unknown to be considered quick cash grabbers.
So out of nowhere the band released Noir in 2016 and while their older works are brilliant, this new album tops everything they have done so far.
The band hasn't changed much. Production is a little better but still has the same warm analog feeling.
In fact I would believe this to be an original recording from 1982. But it isn't, yet it's totally authentic, which makes this even more appealing.
On the songwriting front the band has outdone themselves.
Witchtree Lane and Reality are proper hits, which have the potential of Post Punk evergreens.
Let's just hope this reunion is meant to last longer.

Kalamahara - Greener Fields (Hard Rock, Alternative)
Wire - Silver/Lead (New Wave/Alternative Rock)
Wolf Alice - Visions of a Life (Shoegaze/Alternative Rock)

Alternative shooting stars Wolf Alice hit it big with their 2015 album My Love Is Cool.
Further cementing their status with their fantastic and noisy live shows,
I was more than curious to see what their sophomore album might bring to the table.
First single Yuk Foo was promising, an angry Punk tune that woke expectations of an album that captures their rough live performances.
Well, Visions of a Life is not that. It's also not what 2nd and 3rd pre-singles Beautifully Unconventional and Don't Delete the Kisses hinted at.
Those showed a band experiencing with Pop tunes.

All in all Visions of a Life continues right where the debut album stopped with the mentioned singles being the exceptions.
Album opener Heavenward is a clear indication that the band managed to continue their trademark sound and combine it with great song writing.
More highlights are Sad Boy with its Seattle flair, Planet Hunter with the great closing minutes full of driving guitars and the title track,
which not only lasts 7:57 minutes, but is also the heaviest tune the band has recorded yet, with even some elements of Doom Metal in 2nd part. Great stuff.
All in all Wolf Alice proved that they are kings of Alternative music right now for a good reason. Oh and see them live, you won't regret it.

Kamikaze Girls - Seafoam (Shoegaze/Alternative Rock)

Kamikaze Girls made a splash in 2016 with their Sad EP, after releasing a couple of singles.
The EP sold out pretty fast (and luckily was reprinted this year) and showed a lot of promise for this young band.
Kamikaze Girls consist of guitarist/vocalist Lucinda Livingstone and drummer Conor Dawson. That's it.
While they are often categorised as "Riot Grrrl" their music is much more influenced by Shoegaze and Alternative Rock.
Straight rockers like Berlin or thoughtful tracks like I Don't Want to Be Sad Forever - the duo delivers on all fronts with this captivating debut.

Electric Moon - Stardust Rituals (Spacerock)

The owner of Sulatron Records is involved in quite a lot of bands, but Electric Moon seems to be his primary band.
Rooted in spacey Psychedelic Rock the band made a name for their wall of sounds and have quite an impressive discography to show off.
All this doesn't matter because Stardust Rituals does not need any comparisons to older material.
In fact all their records won't have a chance against this beautiful and laid back journey.
If you like your Space Rock lush and comforting, look no further. This is the best of the Genre for this year. Period.

Nadine Shah - Holiday Destination (Indie Rock/Post-Punk)
Myrkur - Mareridt (Folk-Metal)
Wailin Storms - Sick City (Post-Punk)
Steven Wilson - To the Bone (Progressive Rock/Pop)

"Steven Wilson makes a Pop record". Media was full of this and yes, two of three pre-singles showed either 70s Pop (Permanating with huge ELO influences)
or kind-of-Pop (Pariah which could have been on his latest album).
Third single Song of I on the other hand seemed to be a continuation of Index from his 2011 offering Grace for Drowning.
So... is To the Bone really a Pop record?

Let's get this straight. Permanating and Pariah are easily the worst songs on this album.
And they are the only ones that justify any Pop comparisons.

Yes, these are the shortest songs Wilson has written in a while and yes, they mostly follow a chord, verse, chord structure.
Mostly because between all this the same adventurous instrumental sections provide what every Steven Wilson solo record offered to this point.
Apart from that this album does not sound like any Steven Wilson album to date.
In fact it sounds like another one of his previous bands: Porcupine Tree.
And the moment I realised the similarities between that band and To the Bone I appreciated it even more.

This would have been a 10, if it wasn't for those two tracks, which are alright, but I started skipping them after just a few times.
This still makes roughly 55 minutes of flaweless Rock music (and gives hope that Steven might fancy a Porcupine Tree reunion at some point)

Quicksand - Interiors (Hardcore/Alternative Rock)
Chelsea Wolf - Hiss Spun (Gothic/Singer Songwriter/"Metal")
Neo Noire - Element (Alternative/Hard Rock)
Amplifier - Trippin' With Dr. Faustus (Alternative)

Amplifier have been a constant guest on these lists. Every album since The Octopus has been featured here and each of them ranked relatively high. While I always liked the band it was The Octopus that finally made me fell for them completely.
Echo Street then once again blew me away with its charming 90s spirit and most of Mystoria was pretty great too, but had some mediocore tracks.
With Dr. Faustus Amplifier manage to find balance between the dark and light.
Harmonic is key, but the band never loses their heavy aproach to music.
This mixture makes the album a very enjoyable affair and I rank Dr. Faustus as one of their three best records.
It seems this band is not able to release anything bad.

1476 - Our Season Draws Near (Post-Punk)

I never knew of 1476 before this album. Otherwise my surprise would have been huge,
listening to these Punk-filled Gothic hymns that even incorperate some Black Metal elements from time to time.
But I didn't know then that 1476 originally played rather mellow Singer/Songwriter songs.
But still I was blown away by the creativity, the energy, the sheer amount of hits presented on this gem.
This is bound to become a classic.

Nicole Sabouné - Miman (Dark Wave/Gothic)

Miman was originally released in 2015, but only in Norway.
2017 Century Media snapped the rights to Miman and released it worldwide.

Nicole Sabouné had her first bigger appearance on a talent show and even back then didn't quite fit the usual Pop diva expectations.
In 2014 she released her debut album Must Exist which already was an impressive Post-Punk inspired album,
but with Miman she manages to surpass her already brilliant debut by far.

Less Post-Punk, more Gothic, Nicole Sabouné fills the shoes of classic The Cure and it's not just a tribute to a long gone sound.
Quite the contrary she manages to make the Genre her own. Yes, this does sound like the 80s, yet never dated.
Instead it sounds like... a true classic and should be named right next to Disintegration and Head on the Door.

Beitrag geändert von rasi (30.12.2017 21:49:20)

Offline

#2 26.12.2017 18:16:14

Ghatanothoa
Töpfergeselle
Ort: Kiel
Registriert: 21.11.2010
Beiträge: 1.835

Re: Lieblingsalben 2017

Eine gute Liste. Da werde ich noch in ein paar reinhören müssen.
Meine Liste ist nicht ganz so lang:

Scarlet Sails - Future From the Past (Alternative Rock)
Stone From the Sky - Fuck the Sun (Stoner)
Birdeatsbaby feat. Anna Rest Easy - Fortitude EP (Singer/Songwriter)
Farsot - Fail·lure (Black Metal)
Major Urges - Holy Calamity (Garage/Noise Rock)
Neurotech - The Catalyst (Cyber Metal)
Mishkin Fitzgerald - Seraphim (Singer-Songwriter)
Venus in Aries - Beyond the Veil (Dark Electro)
Master Boot Record - Interrupt Request (Chiptune Metal)
Alvvays - Antisocialites (Indie Rock)
Vintersea - The Gravity of Fall (Progressive Black/Death Metal)
Dödsrit - Dödsrit (Blackened Crust)


Der gute Ton: Sammlung vs. Der manchmal nicht ganz so gute Ton: Live-Liste vs. aktuelles Hörgeschehen bei last.fm

Offline

#3 26.12.2017 18:31:00

rasi
Musik Nerd
Registriert: 11.01.2008
Beiträge: 829

Re: Lieblingsalben 2017

Ghatanothoa schrieb:

Eine gute Liste. Da werde ich noch in ein paar reinhören müssen.
Meine Liste ist nicht ganz so lang:

Scarlet Sails - Future From the Past (Alternative Rock)
Stone From the Sky - Fuck the Sun (Stoner)
Birdeatsbaby feat. Anna Rest Easy - Fortitude EP (Singer/Songwriter)
Farsot - Fail·lure (Black Metal)
Major Urges - Holy Calamity (Garage/Noise Rock)
Neurotech - The Catalyst (Cyber Metal)
Mishkin Fitzgerald - Seraphim (Singer-Songwriter)
Venus in Aries - Beyond the Veil (Dark Electro)
Master Boot Record - Interrupt Request (Chiptune Metal)
Alvvays - Antisocialites (Indie Rock)
Vintersea - The Gravity of Fall (Progressive Black/Death Metal)
Dödsrit - Dödsrit (Blackened Crust)

Vintersea - The Gravity of Fall gefällt mir prima, leider wollen die 25€ shipping haben, gibt’s da irgendeinen Versand aus Europa?

Offline

#4 27.12.2017 02:21:17

Ghatanothoa
Töpfergeselle
Ort: Kiel
Registriert: 21.11.2010
Beiträge: 1.835

Re: Lieblingsalben 2017

rasi schrieb:

Vintersea - The Gravity of Fall gefällt mir prima, leider wollen die 25€ shipping haben, gibt’s da irgendeinen Versand aus Europa?

Bislang habe ich da leider keinen gefunden, daher bisher auch nur gestreamt.


Der gute Ton: Sammlung vs. Der manchmal nicht ganz so gute Ton: Live-Liste vs. aktuelles Hörgeschehen bei last.fm

Offline

#5 27.12.2017 10:54:14

Hagan
Musik ist die Antwort
Ort: Bielefeld
Registriert: 21.03.2010
Beiträge: 6.692

Re: Lieblingsalben 2017

Hey rasi,
Top! da hab ich mal ne Super Hammer Geile Liste die es lohnt abzuarbeiten. Da ich ja nun ein Netzwerk-Player eingebunden habe Streame ich dann mal los.
Das eine oder ist ja nicht ganz unbekannt...ich schaue mal.
Danke!
wink

Offline

#6 30.12.2017 17:44:48

Mr. Manfrenjensen
...jen
Registriert: 13.08.2010
Beiträge: 2.113

Re: Lieblingsalben 2017

@Rasi: Sofern du nicht besonderen Wert auf einen Privat-Thread legst, könnte es doch eine gute Sache sein, aus dem Thread hier einen "Beste-Alben-2017"-Thread für die Allgemeinheit zu machen (inklusive Titel-Anpassung). Sonderlich viele werden es wohl leider sowieso nicht mehr werden. Was meinst du?

Offline

#7 30.12.2017 18:49:21

rasi
Musik Nerd
Registriert: 11.01.2008
Beiträge: 829

Re: Lieblingsalben 2017

Mr. Manfrenjensen schrieb:

@Rasi: Sofern du nicht besonderen Wert auf einen Privat-Thread legst, könnte es doch eine gute Sache sein, aus dem Thread hier einen "Beste-Alben-2017"-Thread für die Allgemeinheit zu machen (inklusive Titel-Anpassung). Sonderlich viele werden es wohl leider sowieso nicht mehr werden. Was meinst du?

done, dann leg mal los smile

Offline

#8 02.01.2018 23:42:03

Mr. Manfrenjensen
...jen
Registriert: 13.08.2010
Beiträge: 2.113

Re: Lieblingsalben 2017

rasi schrieb:

done, dann leg mal los smile

Sehr gut, danke. smile

Bei mir wird es allerdings noch etwas dauern, bin sozusagen noch bei der Auswertung.
Aber gut zu wissen, dass die Infrastruktur für meinen Beitrag jetzt vorhanden ist.

Offline

#9 07.01.2018 21:14:38

Randwer
Mitglied
Registriert: 03.03.2012
Beiträge: 464

Re: Lieblingsalben 2017

Ich beschränke mich mal auf zehn Alben, von denen zwei auch schon in Rasis schöner Liste aufgetaucht sind.
Big Brave (CA): "Ardor" (Metal / Drone)
Shannon Wright (US): "Division" (Rock)
Pharmakon (US): "Contact" (Darkwave/Gothic - Industrial)
Electric Moon (DE): "Stardust Rituals" (Psychedelic Rock )
EMA (US): "Exile In The Outer Ring" (Alternative Rock)
Dillon (BR): "Kind" (Art-Pop)
Chelsea Wolfe (US): "Hiss Spun" (Gothic Rock)
Torres (US): "Three Futures" (Indie Rock)
Hauschka (DE): "What If" (Neoklassik)
Ryūichi Sakamoto (JP): "Async" (Jazz Avantgarde)

Die Genres mögen nicht immer so treffend sein. Als Laie tue ich mich da oft noch schwer, wenn ich einen Tonträger selbst einsortieren muss. :)

Offline

#10 09.01.2018 00:10:21

tiger
bad flying bird
Registriert: 28.05.2006
Beiträge: 10.340

Re: Lieblingsalben 2017

Mein Musikjahr war wieder einmal sehr abwechslungsreich. Im Vergleich zum Vorjahr auch wieder deutlich mehr Lärm, aber trotzdem auch jede Menge Pop und Hip Hop und der ganze sonstige Kram. War ein gutes Jahr, was die Musik angeht. Nur live war es nicht ganz so abwechslungsreich wie 2016.
Die Reihenfolge ist nicht zwangsläufig so, sollte aber zumindest grob „stimmen“ (ist eben auch immer ein wenig tagesformabhängig):

1299315_1508335615_300.jpg
Amenra – Mass VI
Ein ganz, ganz klares Highlight. Das lange Warten seit der letzten Messe hat sich absolut gelohnt. Das Album ist großartig, das könnte das Beste sein, was die Jungs bisher veröffentlicht haben. Ich weiß wirklich nicht, was man hier noch hätte besser machen können. Unheimlich dichtes, intensives Album, keine Ausreißer, keine Schwächen, einfach durchgehen großartig. | anhören

1269081_1493561161_300.jpg
Kneebody – Anti-Hero
Mein Highlight der ersten Jahreshälfte. Deutlich Rock-beeinflusster, moderner Jazz, rein instrumental, wobei ich den Gesang nicht eine Sekunde vermisse. Abwechslungsreich, noch dazu technisch überragend. Das Album kann man gar nicht oft genug hören. Das Ding wird so schnell nicht langweilig. Großartiges Album! | anhören

1294369_1506100662_300.jpg
Chelsea Wolfe – Hiss Spun
Etwas ruhiger wie der Vorgänger, aber deswegen kein bisschen weniger intensiv. Das extrem hohe Niveau vom Vorgänger wurde in jedem Fall gehalten. Ich kann momentan noch nicht sagen, welches Album ich lieber mag. Die Frau macht momentan musikalisch einfach alles richtig. Das Album ist einfach großartig! | anhören


1267885_1492892266_150.jpg
Empusae – Lueur
Eine Neuentdeckung letztes Jahr und dann auch gleich eines der Highlights für mich, was zu einem nicht ganz unwesentlichen Teil an CHVE liegt, der hier (als Gast) hinterm Mikro steht. Besser kann man atmosphärischen Dark Ambient/Drone nicht machen. Das ist Kopfkino vom feinsten! | anhören

1279506_1498497561_150.jpg
White Suns – Psychic Drift
Meine Lieblings Lärm Band hat endlich wieder neues Material veröffentlicht und sie sind noch elektronischer geworden. „Normale“ Instrumente sind kaum noch auszumachen und wenn, dann extrem verzerrt. Wie auch schon auf Totem erzeugt die Band auch auf Psychic Drift eine absolut unfreundliche Atmosphäre, in der man sich zu keiner Sekunde wirklich willkommen fühlt und trotzdem finde ich dieses Album einfach nur großartig. Das ist wie ein richtig guter atmosphärischer Horrorfilm, der dich nicht mehr los lässt. Sicher nicht für jeden und nichts für jeden Tag. Das hier ist eben wirklich Noise. Aber ich find’s großartig! | anhören

1300980_1509118454_150.jpg
Throane – Plus une main à mordre
Gerade einmal ein Jahr nach seinem Throane-Debut, steht Dehn Sora hier schon mit seinem nächsten Album auf der Matte und die ist nochmal besser wie der Vorgänger. Noch intensiver, noch düsterer. Das kommt stellenweise sogar fast an die Qualität von Treha Sektori ran – auch wenn ich letzteres immer noch lieber mag. Richtig großes Album! | anhören

1304270_1510434410_150.jpg
Mister Heavenly – Boxing the Moonlight
Vermutlich mein meistgehörtes Album 2017. „Boxing the Moonlight“ (also der Ausdruck an sich) ist so ein schönes Bild. Das beste Synonym für Ausgehen und Tanzen, das ich bisher gehört habe. Musikalisch natürlich (!) unheimlich abwechslungsreich, eingängig, gute Laune pur (auch wenn die Texte gerne mal in eine etwas andere Richtung gehen) und quasi obendrauf die Stimme von Ryan Kattner. Der Mann könnte auch das Alphabet singen und es klänge großartig! | anhören

1253479_1486815090_150.jpg
P.O.S – Chill, Dummy
P.O.S hat sich Zeit gelassen, seit seinem letzten Solo-Album, dafür gab es 2017 neben seinem Solo-Album auch noch Shredders, wo er mit Sims zusammen am Mikro zu Werke geht, wobei ich sein Solo-Album nochmal ein Stück besser finde. Chill, Dummy klingt nachdenklicher und ernster wie der Vorgänger, deutlich weniger richtig eingängige (Party-)Lieder und trotzdem… das könnte mein neues Lieblingsalbum von P.O.S sein. Und dann der letzte Track, „Sleepdrone/Superstition“. Besser kann man ein Album nicht beenden! | anhören

1287903_1503070418_150.jpg
Kristoff Krane – Kairos: Part One
Noch so ein großartiger Hip Hop Künstler aus Minneapolis. Sehr abstraktes Album, insbesondere von den Texten her. Ich hab die meiste Zeit keine Ahnung, worum es eigentlich geht, aber ich finde es großartig und freue mich jetzt schon auf Teil 2. | anhören

1251963_1486198456_150.jpg
Brutus – Burst
Ein verdammt starkes Debutalbum. Die Mischung aus Rock und Hardcore macht einfach unwahrscheinlich viel Spaß. Zudem ist das Album auch noch wunderbar abwechslungsreich, technisch einwandfrei und die Sängerin / Drummerin ist schlicht großartig. Ganz dicke Empfehlung! | anhören



Alazka – Phoenix
Wenn die Mister Heavenly nicht wäre, wäre wohl Phoenix mein meist gehörtes Album 2017. Dabei konnte ich mit der Vorgängerband von Alazka – Burning Down Alaska – nicht wirklich was anfangen. Aber hier passt es. Richtig schöner, melodischer, emotionaler Hardcore, ohne allzu sehr in die Metalcore-Ecke abzudriften. Richtig guter Gesang. Ich hab hier wirklich nichts zu meckern. Erinnert mich stellenweise an ruhigere Evergreen Terrace zu ihren besten Zeiten. | anhören

Der Täubling – s/t
Wohl meine Lieblingsentdeckung 2017. Der Junge macht völlig kaputten, herrlich schwachsinnigen und trotzdem intelligenten Hip Hop. Ich bin extrem begeistert und warte ungeduldig auf mehr. | anhören

Shredders – Dangerous Jumps
Wenn es schon kein neues Doomtree Album gibt, sind Shredders mehr als nur ein schwacher Trost: Sims und P.O.S am Mikro, dazu Gastbeiträge von Mike und für die großartigen Beats sind Lazerbeak und Paper Tiger verantwortlich – es „fehlen“ also nur Dessa und Cecil Otter, aber das Album ist auch so verdammt gut geworden. Definitiv eines meiner Hip Hop Highlights des Jahres. | anhören

Archivist – Construct
Gefällt mir tatsächlich einen Ticken besser wie das Debut, auch wenn die Jungs und Mädels hier nicht wahnsinnig viel anders machen. Aber für mich klingt es insgesamt stimmiger, vielleicht auch ein wenig abwechslungsreicher, oder ich hab von der ersten einfach schon wieder zu viel vergessen. Kann natürlich auch sein. | anhören

Unfold – Banshee O Beast
Das vierte Album der Schweizer, hier allerdings mit anderem Sänger, da der reguläre wohl krankheitsbedingt ausgefallen war. Da ich die Band allerdings vorher noch nicht kannte, fällt der Personalwechsel für mich nicht wirklich ins Gewicht. Unfold machen eine wunderbar fiese Mischung aus Metal, Hardcore und Rock; erinnert mich teilweise ein wenig an Breach (allerdings ohne da ganz ran zu kommen). Richtig starkes, abwechslungsreiches Album. | anhören

Pissed Jeans – Why love now
Genauso muss ein Noise Rock Album anfangen: Der erste Song ist ein hässliches, unangenehmes Biest. Es wird einem nichts geschenkt. Das Lied ist einfach anstrengend. Hat man diese Hürde aber mal gemeistert, wird es dahinter deutlich rockiger, stellenweise fast schon eingängig, aber natürlich immer noch richtig schön dreckig. Zwar macht Pissed Jeans nichts wirklich Neues, aber vom Bandnamen, über das Cover bis zu den Songs passt hier einfach alles perfekt zusammen. Genauso mag ich Noise Rock! | anhören

Converge – The Dusk in us
Ein neues Converge Album und es ist wieder verdammt gut geworden. Die eher ruhigeren / rockigeren Passagen finde ich zwar nicht so ganz überzeugend, das tut dem Gesamteindruck aber keinen allzu großen Abbruch. Trotzdem wieder ein verdammt gutes Album. | anhören

Liars – tcfc
Liars ist mittlerweile zum Solo-Projekt geschrumpft und natürlich geht es wieder in eine etwas andere Richtung, wie auf dem Vorgänger. „tcfc“ ist über weite Teil eher ruhig und das dominierende Element ist eine Akustikgitarre, was ich so vorab auch nicht erwartet hatte. Auch braucht das Album ein paar Hördurchgänge, bis es wirklich zündet. Dann hat man allerdings ein verdammt gutes experimentelles Rock-Album, mit einigen richtigen Perlen (ganz besonders „Cred Woes“ – das Lied könnte ich den ganzen Tag hören). Letztlich überzeugt mich zwar nicht jeder Song zu 100% und den Vorgänger mag ich nach wie vor einen Ticken lieber, das ändert aber nichts daran, dass auch dieses Album jede Menge Spaß macht. | anhören

Jupiterian – Terraforming
Noch so ein starkes Debutalbum. Richtig fiese Mischung aus Doom/Sludge und Death, teilweise ein bisschen blackend. Dazu richtig schöne Soundwände und tatsächlich eine eigene Note, was man sonst in der Ecke nicht ganz so deutlich hört. Zudem ist auf einem der Songs der Typ von Gnaw Their Tongues zu hören. Ich bin beeindruckt und ein kleines bisschen begeistert und freue mich schon auf mehr. | anhören

Charlie Cunningham – Lines
Endlich, endlich, endlich das Debutalbum! Das war nach 2 großartigen, und einer richtig guten EP aber auch mehr als überfällig. Einige der Songs waren zwar schon auf einer der drei EPs, das tut dem Album im Ganzen aber keinen großen Abbruch. Wer weitgehen akustischen, minimalistischen Singer/Songwriter / Rock (Richtung Jeff Beadle) mag, sollte hier auf jeden Fall ein Ohr riskieren. | anhören

Perfume Genius – No Shape
Perfume Genius mit seinem vierten Album und das Ding ist richtig gut geworden. Enorm intensiv, in einem Moment richtig wuchtig, dann wieder sehr minimalistisch und verletzlich, dann wieder einfach nur zuckersüß. Und trotzdem klingt alles insgesamt stimmig und aus einem Guss. Richtig tolles Album. | anhören

Mastodon – Emperor of Sand
Ich hätte nicht gedacht, dass ich nach den letzten 2 Alben nochmal ein Mastodon Album hören würde, mit dem ich etwas anfangen kann. Zwar kommt das Album in keiner Sekunde an „Crack The Sky“ ran, aber es macht endlich wieder Spaß die Band zu hören. Die Balance zwischen eingängig und sperrig passt endlich wieder. | anhören

Implore – Subjugate
Nach dem Live-Auftritt beim Halloween Dudefest eingetütet. An sich macht die Band nichts wirklich neues, aber es macht einfach verdammt viel Spaß und ist abwechslungsreich (bewegt sich zwischen Death, Grind und Crust). Gutes Album zum Radfahren auch. | anhören

Grit Teeth – Let it be
Noch ein Debutalbum, diesmal aus Island und musikalisch gibt es richtig ordentlich eins auf die Fresse. Wunderbar angepisster Crust / Grind, immer schön nach vorne, hier und da auch mal ein bisschen midtempo. Leider mit einer Spielzeit von ca. 20 min eher kurz. Würde ich mir gerne mal live anschauen. | anhören

Pharmakon – Contact
Contact macht im Wesentlichen da weiter, wo „Bestial Burden“ aufgehört hat. Immer noch wunderbar noisig, mit deutlichem Industrial-Einschlag. Extrem kurzweiliges, spaßiges Album. | anhören

Casper – Lang lebe der Tod
Sehr emotionaler Hip Hop mit deutlichem Rock-Einschlag, immer wieder knapp an der Grenze zum Pathetischen, aber eben nur knapp. Bis auf ein paar kleine Schwächen macht das Album enorm viel Spaß, ist abwechslungsreich und wahnsinnig kurzweilig. | anhören

Charnia – Het Laatste Licht
Sollte ich irgendwann die Lust verspüren, einfach mal ins Moor zu wandern, um dort zu versinken und zu sterben, wäre das hier wohl der richtige Soundtrack. Dark Ambient/Drone mit deutlichen Folk und Post Rock Einflüssen und mit Cello. Gefällt mir richtig gut, wenn auch kein Highlight. | anhören

Mutoid Man – War Moans
Das Album macht einfach Spaß, wie der Vorgänger auch schon. Viel anders machen die drei hier auch nicht, aber das ist auch völlig okay so. Extrem kurzweiliges, spaßiges Album, das auch so schnell nicht langweilig wird. | anhören


Squalus – The Great Fish…
Squalus sind 3/5 der Mitglieder von Giant Squid (Jackie ist auf einigen Liedern auch noch zu hören), gehen musikalisch allerdings nicht ganz in die gleiche Richtung. Squalus klingt deutlich dreckiger, sperriger und ist weniger verspielt wie Giant Squid. Inhaltlich geht es – wie unschwer am Cover zu erkennen – um Jaws. Insgesamt ein sehr stimmiges, richtig gutes Album, das leider nicht ganz an das Niveau von Giant Squid anknüpfen kann. Nichtsdestotrotz, wer mit Sludge/Post-Hardcore und Artverwandtem etwas anfangen kann, sollte hier ruhig mal reinhören. | anhören

Alt-J – Relaxer
Ein unterm Strich gutes Album, wobei ich das Debut nach wie vor lieber mag. Aber gerade „3WW“, „In Cold Blood“ und „Deadcrush“ („Pleader“ mit leichten Abstrichen vielleicht auch noch) sind richtig tolle Songs. Dazwischen leider einige unnötige, nichtssagende Lieder und somit auf gesamter Länger dann eben leider doch nicht komplett überzeugend. | anhören

Fär – Salute
Noch so eine Neuentdeckung dieses Jahr und noch so ein starkes Debut. Das Duo spielt eine recht düstere Mischung aus Pop und Elektronischer Musik, wobei der Gesang primär im Fokus steht (die Sängerin erinnert mich ein klein wenig an Sinéad O’Connor, auch wenn ihr Stil lange nicht so exzentrisch ist). Leider schwächelt das Album im zweiten Teil ein wenig, ansonsten aber wie gesagt, ein richtig gutes Debut, das gespannt auf mehr macht. | anhören

Sól – Upheaval
Sól spielen atmosphärischen Metal / Sludge, mit gelegentlichen Ausflügen Richtung Post Rock. Zwar macht die Band nichts weltbewegend Neues, aber das, was sie da machen, machen sie verdammt gut. | anhören

Vince Staples – Big Fish Theory
Das Album fängt richtig stark an und dann schwächelt es im Mittelteil leider ganz gewaltig. Die letzten vier Lieder sind dann wieder richtig groß, nur dieser Mittelteil. Der zieht das Album leider doch ziemlich runter. Was nicht heißen soll, dass das ein schlechtes Album ist. Das ist es auf keinen Fall, aber ich werde den Eindruck nicht los, dass da mehr drin gewesen wäre. | anhören



Meine Lieblings-EPs von 2017 (in mehr oder weniger dieser Reihenfolge). Hörproben sind im Titel verlinkt:

Missincat – Forces
Missincat macht eigentlich schon eine ganze Weile Musik, war bisher aber völlig an mir vorbeigezogen und wenn sich die Italienerin hier nicht für einen Song Me and My Drummer mit ins Boot geholt hätte, wäre wohl auch diese EP komplett an mir vorbeigezogen, was schade gewesen wäre, denn hier sind einige richtig schöne Pop-Perlen dabei. Jeder Song geht in eine etwas andere Richtung, was natürlich auch an den unterschiedlichen Gastmusikern liegt. Meine Lieblings Pop-Veröffentlichungen 2017.

Portrayal of Guilt – s/t
Das ist die beste Screamo / Post-Hardcore EP, die ich seit langem gehört habe. Wenn ich hier überhaupt etwas auszusetzen habe, dann die kurze Spielzeit.

Mastodon – Cold Dark Place
Die EP scheint wohl in erster Linie aus Brent Hinds Feder zu stammen, wenn man den Gerüchten zumindest ein bisschen glauben kann, die vorab kursierten. Die vier Stücke, die hier zu hören sind, sind deutlich ruhiger (manchmal fast schon ein wenig poppig), wie das Material, dass man sonst von Mastodon gewohnt ist, aber mir gefällt das richtig, richtig gut. In der Richtung dürfen sie wegen mir gerne noch ein wenig weiter machen.

To Kill a King – The Good Old Days (Acoustic)
Akustisch oder zumindest ohne großen Schnick-Schnack mag ich TKAK einfach am liebsten und besonders den Titeltrack der EP könnte ich auf Dauerrotation hören. Dazu dann noch die akustische Version von „Wrecking Crew“! Da kommen die anderen Lieder dann leider nicht ganz ran. Das macht aber nichts.

Childcare – Made Simple
Childcare ist die aktuelle Band von Ian Dudfield (ex-TKAK), wobei Childcare in eine deutlich poppigere Ecke gehen. Hier gibt es keine Ausreißer, vier super-süße Pop Songs, sehr roh, leicht verspielt, einfach richtig toll.

Saltillo – Ascension
Ein klein wenig enttäuscht war ich schon. Da kündigt Saltillo seit Jahren an, dass es bald neues Material gibt und dann kommt gerade einmal eine EP mit 3 Tracks und das, obwohl die letzte Veröffentlichung auch schon wieder 5 Jahre her ist. Ich hatte da einfach mehr erwartet, aber drei neue Songs sind besser als gar nichts und der gute Mann macht ja auch nicht nur Musik. Zumal die drei Lieder natürlich wieder richtig klasse sind!

Sádon & Treha Sektori – Symphony of Dying
An sich eher eine Sádon EP und auf zwei der vier Lieder bekommen die beiden Russen eben noch von Dehn Sora Unterstützung. Gerade diese beiden Lieder sind richtig großartig. Die beiden Songs, die nur von Sádon eingespielt wurden, können da einfach nicht mithalten. Für die beiden Lieder mit Treha Sektori lohnt sich die EP aber auf jedem Fall.

Converge – I can tell you about pain
Zwei neue Converge Songs, wobei der Titeltrack dann auch auf dem später erschienenen Album zu hören ist. Das Highlight ist allerdings „Eve“ und ich finde es extrem schade, dass es der Track nicht aufs Album geschafft hat.

DJ Shadow – The Mountain has fallen
Eine richtig starke kleine EP von DJ Shadow, besonders die ersten beiden Tracks machen enorm Laune, was nicht heißt, dass die anderen beiden schlecht sind. Richtig gute EP!


Eigentlich wollte ich keine extra Liste nur für Songs machen, aber dieses eine Lied kann ich dann doch nicht ganz unerwähnt lassen:
Io Echo – Harm (video)
Io Echo sind seit letztem Jahr auf Sargent House und ich hoffe wirklich, dass da bald noch mehr kommt. Der Song ist schlicht großartig. Ein wenig Richtung iamamiwhoami oder Chelsea Wolfe auf Electro Pop.


Meine Konzert-Highlights 2017:
1.    Perfume Genius, Manufaktur, Schorndorf
2.    Sleaford Mods & Pisse, Manufaktur, Schorndorf
3.    Orkesta Mendoza, Manufaktur, Schorndorf
4.    Cranial (Noise Massacre Tag 2), Komma, Esslingen
5.    Astronautalis, Manufaktur, Schorndorf
6.    Miles Nielsen + The Rusted Hearts, Anlagencafé, Schwäbisch Hall
7.    Elliott Brood, Anlagencafé, Schwäbisch Hall
8.    Phantom Winter, Juha West, Stuttgart
9.    Archivist & Krake, Komma, Esslingen
10.    Emma Ruth Rundle & Jaye Jayle, Jubez, Karlsruhe
11.    Preoccupations, Manufaktur, Schorndorf


I think this will make sense if I get more wine...

Sammlung | bandcamp | Last.fm

Offline

#11 09.01.2018 17:51:26

Flo
in doubt
Ort: Wien
Registriert: 24.06.2005
Beiträge: 7.634
Webseite

Re: Lieblingsalben 2017

1297881_1507624177_300.jpg
With the Dead - Love from With the Dead
Zuerst war ich etwas enttäuscht, dass Mark Greening (früher Electric Wizard) aus der Band raus ist, aber mit Alex Thomas hat man einen Nachfolger gefunden, der in so gut wie jedem Genre zuhause ist und dem tonnenschweren Sound auf "Love from..." den richtigen Wumms verpasst. Der hat vor 20 Jahren übrigens "Mercenary" von Bolt Thrower eingespielt, bevor er sich beruflich mehr Richtung Pop und Rock orientiert hat.
Das Video zu "Isolation": https://www.youtube.com/watch?v=etLfQIgHzGY

1287250_1502651541_300.jpg
Incantation - Profane Nexus
Hier ranzt es richtig aus den Boxen raus...
Offizieller, kompletter Stream hier: https://www.youtube.com/watch?v=rd-KagCxCIU

1299125_1508238758_300.jpg
Exhumed - Death Revenge
Das erste Konzeptalbum der Band samt Keyboard-Ouverture. Massig 80er-Flair, Stichwort "Re-Animator".
Offizieller, kompletter Stream hier: https://www.youtube.com/watch?v=R6wNiHxBZfo&t=1s

1296752_1507236385_300.jpg
Primitive Man - Caustic
Noise-Doom... für die 80 Minuten braucht man doch einiges an Durchhaltevermögen, aber es lohnt sich.
Offizieller, kompletter Stream hier: https://www.youtube.com/watch?v=dyZmK7OXbwQ



Ansonsten:

Electric Wizard - Wizard Bloody Wizard
Ganz cool, aber auch etwas fad.

Morbid Angel - Kingdoms Disdained
Find ich jetzt nicht so schlimm... für viele ist es ja das nächste Versagen nach "Illud blabla". Spannend wird das vielleicht erst in 10 Jahren wieder, wenn Trey Azagthoth sich auf sein Alterswerk zubewegt.

Papa Roach - Crooked Teeth
Dass ich mir im Jahr 2017 noch eine Papa Roach CD kaufe, hätte ich mir auch nicht gedacht. Aber eigentlich ist das ganz netter, pathetischer, etwas härterer Radiorock.

Wanda - Niente
Schöner Austropop... ob diese Band damit wirklich ihre "Indie/Alternative Rock Roots" verraten hat, weiß nicht. Ist mir auch egal.


"We're forced into absurd lives, against which the only sane response is to wage a guerrilla operation of humour and lust and madness."

Offline

#12 09.01.2018 18:48:32

rasi
Musik Nerd
Registriert: 11.01.2008
Beiträge: 829

Re: Lieblingsalben 2017

tiger schrieb:

Mein Musikjahr war wieder einmal sehr abwechslungsreich. Im Vergleich zum Vorjahr auch wieder deutlich mehr Lärm, aber trotzdem auch jede Menge Pop und Hip Hop und der ganze sonstige Kram. War ein gutes Jahr, was die Musik angeht. Nur live war es nicht ganz so abwechslungsreich wie 2016.
Die Reihenfolge ist nicht zwangsläufig so, sollte aber zumindest grob „stimmen“ (ist eben auch immer ein wenig tagesformabhängig):

[...]


Push, da hab ich eine Menge reinzuhören. Bin gerade noch bei Anti-Hero, und musste direkt an Contemporary Noise *tett sowie https://www.musik-sammler.de/artist/niechec/ denken. letztere hast Du noch nicht in deiner Sammlung, evtl ist das was für Dich.

Offline

#13 11.01.2018 23:36:54

Cosmo
Pisan Zapra
Ort: Linksrheinisch
Registriert: 29.04.2006
Beiträge: 35.124

Re: Lieblingsalben 2017

tiger schrieb:

Mein Musikjahr war wieder einmal sehr abwechslungsreich. Im Vergleich zum Vorjahr auch wieder deutlich mehr Lärm, aber trotzdem auch jede Menge Pop und Hip Hop und der ganze sonstige Kram. War ein gutes Jahr, was die Musik angeht.

Holy shit! yikes Hatte ich schonmal gesagt, dass ich Deine Jahresrückblicke unglaublich krass finde, liebe Kollegin?!
Der Hammer, was Du Dir übers Jahr 'reinziehst und geniale Rezensionen. smile Da fühlt man sich irgendwie gleich musikalisch ganz zweidimensional... wink Respekt! smile

Offline

#14 13.01.2018 20:41:36

chaotic_system
Mitglied
Ort: Kiel
Registriert: 05.02.2007
Beiträge: 378

Re: Lieblingsalben 2017

Mal ein spontaner Versuch die für mich wichtigen Alben 2017 zusammen zu fassen (wahrscheinlich trotzdem wieder die Hälfte vergessen oder noch nicht angehört)


TOP (Viel geliebt, viel gehört):

Bvdub - Heartless

1305233_1510935702_300.jpg

Verblüffend zielgerichteter Rausche-Ambient mit gelegentlichen Piano- und Gesang-Einlagen, der es schafft seine Einfältigkeit als große Stärke auszuspielen. Mein Kopf will diese Platte eigentlich verneinen, aber mein Herz kann dieser Bandbreite ganz großer, mit dem dicken Pinsel aufgetragener Emotionen einfach nicht wiederstehen. Verhallt immer wieder in wohlgefallen und macht ein warmes Gefühl im Bauch.

Elder - Reflections of a Floating World

1307084_1511708260_300.jpg

Die Fanbase von Elder ist anscheinend immer noch über den Werdegang der Band zerrissen, wenn ich diversen sehr lautstarken Diskusionen im Internet glauben mag. Anscheinend tendiert die eine Hälfte dazu Dead Roots Stirring zum absolutem Höhepunkt des erweiterten Stoner-Rock Umfelds hochzustilisieren und alles danach zur musikalischen Fußnote zu erklären. Die andere Hälfte (mich eingeschlossen) freut sich über ein vor Riffs berstendes Album, welches auch erstmals in der Bandgeschichte mit halbwegs interessanten Gesangsmelodien aufwarten kann.

Ellen Allien – Nost

1287725_1502971344_300.jpg

Techno ohne viele Vocals oder unnötige Experimente, dafür aber mit viel pulsierendem Bass und 4/4 Takt. Hält sich auch erstaunlich frisch auf Albumlänge. Nach den letzten Versuchen in eher poppigen Gefilden eine sehr willkommene Entwicklung.

Fleurety - The White Death

1302214_1509566417_300.jpg

Durch das verstärkte mitwirken und treiben von Carl-Michael Eide klingen einige Elemente und Riffs auf diesem Album doch stark nach Ver Buens Ende/Virus, aber das schräge, enervierende Element, welches Fleurety schon auf ihrem ersten Album ausmachte dominiert dann doch. Post-Post-Black-Metal.

Oxbow - Thin Black Duke

1269053_1493395099_300.jpg

Oxbow haben es ihren Hörern auch 2017 nicht leicht gemacht. Als eine der verbliebenen 90er Jahre Noise-Rock Bands immer noch mit so viel Energie zu agieren ist schon eine Leistung. Eugene Robinson matert sich gesanglich wie erwartet durch seine sehr bildhaften Texte. Die Gitarren weichen aber häufiger mal eher dicht komponierten orchestralen Elementen. Wem soviel Pathos zu viel ist hört lieber Kraftwerk.



Mittelfeld/nicht weltbewegend aber gut:

Fever Ray – Plunge

Der Vibe des ersten Albums lässt sich immer mal wieder blicken (z.B. Musn't Hurry), aber Karin Dreijers unbedingter Wille zum politischen pfuscht ihr doch öfter mal ins Songwriting. So klingt die Platte sehr unausgegoren und inkohärent. Leider. Einige Songs weisen hingegen interessantere Ansätze auf und klingen nicht wie eine The Knife-Resterampe.

Cranial - Dark Towers / Bright Lights

1250420_1485594195_300.jpg

Cooles, doomiges Post-Metal Album bei dem mir aber auf lange Sicht zu wenig hängen geblieben ist um es in die Top-Kategorie zu verschieben.

Disbelief - The Symbol of Death

1267536_1499866660_300.jpg

Wie man schon am Artwork sehen kann sind Disbelief diesmal ein wenig Old-Schooliger unterwegs, die typischen Trademarks sind aber immer noch zu erkennen.

Hexis - Tando Ashanti

1281801_1499725296_300.jpg

Drückt gut durch.

Wolfbrigade - Run With The Hunted

1268624_1493202368_300.jpg

Gewohnter Crust mit manchmal leicht melodiösen Leads.

Brian Eno – Reflection

1247453_1484323324_300.jpg

Das Konzept ist spannender als die Musik. Snackt trotzdem 95% des Kunst-Ambient-Schiene zum Frühstück.

Biosphere - The Petrified Forest

1282500_1500123079_300.jpg

Interessante Ansätze, sehr cineastisch umgesetzt.

Incantation – Profane Nexus

1287250_1502651541_300.jpg

Immer noch ein bisschen zu clean produziert, das Songwriting dominiert aber.

Four Tet – New Energy

1301809_1509401052_300.jpg

Erstaunlich New-Agy, aber auch das passt



Enttäuschungen:

Akercocke - Renaissance In Extremis

Protomartyr - Relatives In Descent

Tosca – Going Going Going

Grails – Chalice Hymnal

Godspeed You! Black Emperor – Luciferian Towers


Konzerte des Jahres:

PJ Harvey

Nick Cave & The Bad Seeds

Pixies

Tiamat

Master's Hammer

Warning

Oxbow

Crippled Black Phoenix

Bongzilla

Mysticum

Offline

#15 17.01.2018 00:12:49

Mr. Manfrenjensen
...jen
Registriert: 13.08.2010
Beiträge: 2.113

Re: Lieblingsalben 2017

So, ich lege einfach mal ohne große Vorrede los. Genres gemischt, Reihenfolge unwichtig.


Heaven In Her Arms  -  „White Halo“

1272168_1494751697_300.jpg   

Die Japaner Heaven In Her Arms finde ich schon länger gut, aber mit dem aktuellen Album ist ihnen wirklich ein großer Wurf gelungen. Klare Referenz-Band ist hier Envy, wobei Heaven In Her Arms vom Härtegrad her noch eine Schippe drauflegen. Auch wenn man es nur stellenweise erkennt, dass hier gar nicht auf englisch geschrieen wird – japanische Vocals sind ein hübscher Bonus. Top-Album, das ich 2017 oft und gerne gehört habe!

Reinhören: https://heaveninherarms.bandcamp.com/


Brutus  -  „Burst“

1251963_1486198456_300.jpg

Metal, Hardcore, Rock und weiblicher Klargesang in einen Kessel, kräftig umgerührt und fertig ist ein hervorragendes Debüt-Album aus Belgien. Hier wird schön eingängig nach vorne gerockt, aber ohne dabei 08/15 zu sein!

Reinhören: https://wearebrutus.bandcamp.com/album/burst


Nadia Reid  -  „Preservation“

1269278_1493480639_300.jpg

Ruhiger Singer-Songwriter-Stoff aus Neuseeland. Klingt beim ersten Hören unter Umständen etwas unspektakulär und ist kein Album, das einen sofort am Haken hat, aber mich hat es nach einigen Durchläufen dann schon absolut überzeugt. Braucht also vielleicht beim Hörer etwas Zeit zum Wachsen.

Reinhören: https://nadiareid.bandcamp.com/album/preservation


Krallice  -  „Go Be Forgotten“

1310324_1513177874_300.jpg

Krallice sind äußerst produktiv. Kurz vor „Go Be Forgotten“ haben sie noch eine Kollaboration mit Neurosis-Bassist Dave Edwardson unter dem Namen Loüm rausgehauen, die ebenfalls nicht schlecht ist. Geboten wird hier wie immer frickelige USBM-Raserei. Ich mag's mal wieder.

Reinhören: https://krallice.bandcamp.com/album/go-be-forgotten
Auch hören: Krallice With Dave Edwardson „Loüm“ https://krallice.bandcamp.com/album/lo-m
Yellow Eyes - „Immersion Trench Reverie“ https://yelloweyes.bandcamp.com/album/i … ch-reverie


Yowie  -  „Synchromysticism“

1278089_1497719038_300.jpg

Yowie bieten hier ein astreines Instrumental-Mathrock-Album. Das ist zwar natürlich anstrengend, aber Yowie schaffen es, das ganze auch gleichzeitig spannend und rockend genug zu halten, dass man über die gesamte Albumdistanz Lust hat, weiter am Ball zu bleiben. Trotzdem gut, dass die Albumlänge nicht mehr als eine gute halbe Stunde beträgt.

Reinhören: https://yowie.bandcamp.com/album/synchromysticism


Falls Of Rauros  -  „Vigilance Perennial“

1264539_1491604594_300.jpg

Die Mischung aus Postrock- und BM-Elementen ist stilistisch ähnlich gelagert wie Deafheaven, auch wenn Falls Of Rauros letztlich schon anders klingen. Das Album braucht etwas, bis es in die Gänge kommt, aber unterm Strich ist das hier eine gelungene Sache.

Reinhören: https://fallsofrauros.bandcamp.com/albu … -perennial


Ben Frost  -  „The Centre Cannot Hold“

1306193_1511369852_300.jpg

Ben Frost mit gewohnt krachiger Elektronik. Hand angelegt beim Sound hat hier interessanterweise Steve Albini, den man ja eigentlich eher weniger mit elektronischer, sondern mehr mit (noise-)rockiger Musik verbindet.

Reinhören: https://benfrost.bandcamp.com/album/the … annot-hold


Aosoth  -  „V: The Inside Scriptures“

1305458_1511023541_300.jpg

Aosoth habe ich vor knapp zwei Jahren als Support von Mgła kennengelernt. Düsteres, dissonantes BM-Geballer bekommt man von den Franzosen vor den Latz geknallt. Nicht gerade ein bunter Strauß an musikalischer Abwechslung, aber gut, um die Gehörgänge durchzupusten. Erinnert mich vom Lärmfaktor her an Bands wie Hexis oder Celeste.

Reinhören: https://agoniarecords.bandcamp.com/albu … scriptures


Below The Sun  -  „Alien World“

1283811_1500837211_300.jpg

Mit „Alien World“ legen die Russen Below The Sun eine Vertonung von Lems Roman „Solaris“ vor. Der zwischen kühler Atmosphäre und Brachialität pendelnde Sound erinnert mich vor allem an (etwas ruhigere) Cult Of Luna.

Reinhören: https://belowthesundoom.bandcamp.com/


Converge  -  „The Dusk In Us“

1303223_1509908892_300.jpg

Converge dürften inzwischen allseits bekannt sein. Nun, sie haben ein neues Album gemacht. Und es ist gut. Also alles ziemlich überraschungsfrei. Aber wie gesagt, wer Converge bisher gut fand, für den ändert sich auch mit dem aktuellen Album nichts.

Reinhören: https://convergecult.bandcamp.com/album/the-dusk-in-us


Lawrence English  -  „Cruel Optimism“

1262860_1490875110_300.jpg

Der Australier Lawrence English bringt schon seit einiger Zeit immer wieder hochwertige Ambient-/Drone-Alben heraus (und betreibt auch sein eigenes Label Room40). „Cruel Optimism“ reiht sich da nahtlos ein. Gut finde ich auch, dass er seine Alben immer in einem humanen Spielzeitbereich belässt (weniger als 40min) – mit Ambient-Alben, die deutlich über eine Stunde dauern, hat man es ja nicht selten zu tun, was ich dann mitunter auch mal als eher abschreckend empfinde.

Reinhören: https://lawrenceenglish.bandcamp.com/al … l-optimism


Godspeed You! Black Emperor  -  „Luciferian Towers“

1294402_1506116382_300.jpg

„Luciferian Towers“ gefällt mir wieder ein ganzes Stück besser als der Vorgänger.  Geht natürlich nicht sofort ins Ohr, ist einigermaßen repetitiv, aber insgesamt funktioniert das für mich gut. Live können GY!BE bekanntlich noch einige Schippen drauflegen, was die Intensität angeht. Glücklicherweise durfte ich GY!BE 2017 auch wieder live bewundern: ein Traum. Und man kennt das vielleicht: Wenn man beim Anhören eines Albums die Erinnerung an das zugehörige Konzert aufrufen kann, dann ergeben sich gewisse Synergie-Effekte.

Reinhören: https://godspeedyoublackemperor.bandcam … ian-towers


Amenra  -  „Mass VI“

1299315_1508335615_300.jpg

Auch Amenra machen ihr gewohntes Ding. Und sie machen es wie immer gut. Ich habe höchstens den Eindruck, dass Colin H. van Eeckhout etwas häufiger seinen – wirklich guten – Klargesang zum Einsatz bringt. Auch wenn der letztjährige Akustik-Auftritt eine schöne Sache war, freue ich mich, die Jungs demnächst wieder in ihrer Krachgarnitur auf der Bühne zu sehen.

Reinhören: https://amenra.bandcamp.com/album/mass-vi
Auch hören, ist zwar stilistisch mehr im Ambient/Drone-Bereich angesiedelt, sollte aber wegen Gastvocals von CHVE und der Gesamtatmosphäre auch für Amenra-Hörer gut funktionieren:
Empusae - „Lueur“ https://empusae.bandcamp.com/album/lueur


Phrenelith  -  „Desolate Endscape“

1274890_1496141675_300.jpg

Ich bin höchstens Gelegenheits-Death-Metaller, aber 2017 hatte ich wieder eine kleine Phase, in der ich zwar hauptsächlich ein paar 90er-Klassiker (Dismember! Mortification!, etc.) eingesackt habe, aber ein bisschen aktueller Death Metal hat es dann auch noch in meine Sammlung geschafft. „Desolate Endscape“ überzeugt mit guten Riffs und gutem Sound. Düster, aber auch technisch versiert, glaubt man erst gar nicht, dass das ein Debüt-Album ist. Da werde ich, selbst als Gelegenheits-Deather, ein Auge drauf haben, was die in Zukunft noch anstellen.

Reinhören: https://phrenelith.bandcamp.com/album/desolate-endscape


Zola Jesus  -  „Okovi“

1292307_1506693405_300.jpg

Mein erstes Album von Zola Jesus: Zu hören gibt’s hier ein leicht angedunkeltes Elektro-(Pop-)Album mit starken weiblichen Vocals. Die instrumentale Seite ist ziemlich flächig gehalten, d. h. Beats werden oft nur spärlich eingesetzt oder fehlen gar ganz.

Reinhören: https://zolajesus.bandcamp.com/album/okovi


Grave Pleasures  -  „Motherblood“

1295936_1506932267_300.jpg

Was Grave Pleasures angeht, bin ich Neueinsteiger (auch wenn sie mir vom Namen her natürlich bekannt waren). Da sie 2017 zum Line-up des von mir traditionell besuchten „Wir Sind Die Toten“-Fests gehörten, war das für mich Anlass genug, dann doch mal ein Album zu holen. Da sind schon ein paar Hits drauf, allerdings leider auch einige Songs, die bei mir gar nicht hängenbleiben. Insgesamt habe ich das Album aber dennoch gerne genug gehört, um es hier zu erwähnen.

Reinhören: https://www.youtube.com/watch?v=xvdnT4esPzQ


So viel zu den Full-Lengths, jetzt noch eine Split:

Paramnesia / Ultha  Split

1301389_1509271738_300.jpg

Bei dieser Split präsentieren sich beide Bands in Hochform. Ultha gut wie immer. Paramnesia fand ich bisher immer live deutlich besser als auf Platte. Der Track auf der Split gefällt mir aber diesmal auch sehr gut.

Reinhören: https://vendetta-records.bandcamp.com/a … ltha-split
Auch hören: Woe - „Hope Attrition“ https://woeunholy.bandcamp.com/album/hope-attrition


Und dieses Re-Release muss auch noch erwähnt werden:

The Van Pelt  -  „Sultans Of Sentiment“

1287379_1502736606_300.jpg

Zum 20-jährigen Jubiläum hat das spanische Label La Castanya dieser 90er-Emo-Indie-Perle einen Re-Release spendiert. Überwiegend ruhig und melancholisch. Wer mit Musik aus dieser Ecke etwas anfangen kann, sollte hier unbedingt reinhören. Sehr schönes Album.

Reinhören: https://www.youtube.com/watch?v=2ymH15INg74

Beitrag geändert von Mr. Manfrenjensen (17.01.2018 01:01:48)

Offline

#16 17.01.2018 23:13:10

tiger
bad flying bird
Registriert: 28.05.2006
Beiträge: 10.340

Re: Lieblingsalben 2017

rasi schrieb:
tiger schrieb:

Mein Musikjahr war wieder einmal sehr abwechslungsreich. Im Vergleich zum Vorjahr auch wieder deutlich mehr Lärm, aber trotzdem auch jede Menge Pop und Hip Hop und der ganze sonstige Kram. War ein gutes Jahr, was die Musik angeht. Nur live war es nicht ganz so abwechslungsreich wie 2016.
Die Reihenfolge ist nicht zwangsläufig so, sollte aber zumindest grob „stimmen“ (ist eben auch immer ein wenig tagesformabhängig):

[...]


Push, da hab ich eine Menge reinzuhören. Bin gerade noch bei Anti-Hero, und musste direkt an Contemporary Noise *tett sowie https://www.musik-sammler.de/artist/niechec/ denken. letztere hast Du noch nicht in deiner Sammlung, evtl ist das was für Dich.

Danke. Ich kämpf mich immer noch durch deine Liste. Dagegen ist meine ja direkt kurz geworden. wink Aber da sind einige Sachen bei, die ich eigentlich noch anchecken wollte, und dann wieder vergessen habe (Idles, Metz, klez.e,...). Schöne Liste, will ich damit sagen. smile
Niechęć kenn ich sogar. Das erste Album hab ich - aber eben nur als mp3. Allerdings hab ich das Ding schon ewig nicht mehr gehört und in den Nachfolger hatte ich auch noch nicht rein gehört. Das muss ich auch dringed noch nachholen.
Die zweite badbadnotgood geht auch in eine ähnliche Richtung, die sind aber sehr Hip Hop beeinflusst. Deren zweites Album ist meiner Meinung nach das beste, was die bisher veröffentlicht haben. Die Nachfolger fand ich lange nicht so spannend und auf dem Debut covern sie halt noch viel. Aus der Phase gibt es auch ein sehr cooles Video zu UWM.


Cosmo schrieb:
tiger schrieb:

Mein Musikjahr war wieder einmal sehr abwechslungsreich. Im Vergleich zum Vorjahr auch wieder deutlich mehr Lärm, aber trotzdem auch jede Menge Pop und Hip Hop und der ganze sonstige Kram. War ein gutes Jahr, was die Musik angeht.

Holy shit! yikes Hatte ich schonmal gesagt, dass ich Deine Jahresrückblicke unglaublich krass finde, liebe Kollegin?!
Der Hammer, was Du Dir übers Jahr 'reinziehst und geniale Rezensionen. smile Da fühlt man sich irgendwie gleich musikalisch ganz zweidimensional... wink Respekt! smile

Danke, danke. smile Teilweise ist es schon ein wenig schizophren manchmal. Aber anders geht auch nicht. Dazu gibt es zu viel gute Musik.


Aber schön, dass jetzt doch schon ein paar Listen zusammengekommen sind. smile


chaotic_system schrieb:

Mal ein spontaner Versuch die für mich wichtigen Alben 2017 zusammen zu fassen (wahrscheinlich trotzdem wieder die Hälfte vergessen oder noch nicht angehört)

Von deinen vorderen Plätzen kenn ich dieses Jahr exakt gar nichts. wink Dass Oxbow wieder was Neues draußen haben, ist auch komplett an mir vorbeigezogen. Aber die Beschreibungen klingen sehr interessant, da werde ich mich bei nächster Gelegenheit auch noch durchhören. smile

chaotic_system schrieb:

Enttäuschungen:
...
Grails – Chalice Hymnal

Grails fand ich auch live total enttäuschend. Dabei hatte ich die eine Zeit lang mal richtig gern gehört, aber nach dem langweiligen Auftritt hatte ich dann auch keine Lust mehr in das Album rein zu hören.


I think this will make sense if I get more wine...

Sammlung | bandcamp | Last.fm

Offline

#17 17.01.2018 23:19:58

rasi
Musik Nerd
Registriert: 11.01.2008
Beiträge: 829

Re: Lieblingsalben 2017

tiger schrieb:

Niechęć kenn ich sogar. Das erste Album hab ich - aber eben nur als mp3. Allerdings hab ich das Ding schon ewig nicht mehr gehört und in den Nachfolger hatte ich auch noch nicht rein gehört. Das muss ich auch dringed noch nachholen.

Zu dem Album habe ich sogar ein Mini-Review hier im Forum geschrieben: https://www.musik-sammler.de/forum/view … 4#p1211934

tiger schrieb:

Die zweite badbadnotgood geht auch in eine ähnliche Richtung, die sind aber sehr Hip Hop beeinflusst. Deren zweites Album ist meiner Meinung nach das beste, was die bisher veröffentlicht haben. Die Nachfolger fand ich lange nicht so spannend und auf dem Debut covern sie halt noch viel. Aus der Phase gibt es auch ein sehr cooles Video zu UWM.

Die band kenne ich, aber habe das so in erinnerung, dass das BBNG2 vinyl ein sehr starkes Grundrauschen hat.
https://www.reddit.com/r/vinyl/comments … _dumpster/, daher habe ich die nie gekauft und nun ist sie eh unbezahlbar.
Habe aber flacs vom album auf bandcamp gekauft und hoffe, dass sie irgendwann nochmal als CD oder neue Pressung herauskommt.

Beitrag geändert von rasi (17.01.2018 23:28:53)

Offline

#18 17.01.2018 23:35:55

tiger
bad flying bird
Registriert: 28.05.2006
Beiträge: 10.340

Re: Lieblingsalben 2017

rasi schrieb:
tiger schrieb:

Niechęć kenn ich sogar. Das erste Album hab ich - aber eben nur als mp3. Allerdings hab ich das Ding schon ewig nicht mehr gehört und in den Nachfolger hatte ich auch noch nicht rein gehört. Das muss ich auch dringed noch nachholen.

Zu dem Album habe ich sogar ein Mini-Review hier im Forum geschrieben: https://www.musik-sammler.de/forum/view … 4#p1211934

Das hatte ich schon wieder nicht mehr auf dem Schirm. Wie gesagt, muss ich noch reinhören. Auf jeden Fall! Aber erst hör ich mich hier vollends durch die Listen. smile

tiger schrieb:

Die zweite badbadnotgood geht auch in eine ähnliche Richtung, die sind aber sehr Hip Hop beeinflusst. Deren zweites Album ist meiner Meinung nach das beste, was die bisher veröffentlicht haben. Die Nachfolger fand ich lange nicht so spannend und auf dem Debut covern sie halt noch viel. Aus der Phase gibt es auch ein sehr cooles Video zu UWM.

Die band kenne ich, aber habe das so in erinnerung, dass das BBNG2 vinyl ein sehr starkes Grundrauschen hat.
https://www.reddit.com/r/vinyl/comments … _dumpster/, daher habe ich die nie gekauft und nun ist sie eh unbezahlbar.
Habe aber flacs vom album auf bandcamp gekauft und hoffe, dass sie irgendwann nochmal als CD oder neue Pressung herauskommt.

Kann ich nicht wirklich sagen. Mein Vinyl steht immer noch ungehört im Schrank. lol Ich hab bisher immer nur meine bandcamp-Version gehört.


I think this will make sense if I get more wine...

Sammlung | bandcamp | Last.fm

Offline

#19 11.02.2018 16:37:47

YaLaSa
Musikliebhaber
Ort: Mainhardt
Registriert: 19.07.2007
Beiträge: 410

Re: Lieblingsalben 2017

Meine 2017er Lieblingsalben:

1. Laune der Natur - DTH
2. Live at Pompeii - David Gilmour
3. Return to Ommadawn - Mike Oldfield
4. Berliner Schule - Farin Urlaub
5. 30 - Ultimate best of - Fury in the Slaughterhoouse
6. Spirit - Depeche Mode

ansonsten viel Käse, aber das ist ja Geschmackssache... smile

Offline

Fußzeile des Forums