Riot City Burn The Night (2019) - ein Review von JollyRoger

Riot City: Burn The Night - Cover
1
Review
4
Ratings
8.62
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Metal: Heavy Metal


JollyRoger
28.06.2019 12:16

Riot City aus Kanada sind wieder so eine Band aus der aktuell sehr produktiven kanadischen Metal-Schmiede. Und das gerade veröffentlichte Debüt-Album mit dem Namen “Burn The Night” ist kein Schnellschuss. Das sieht man gleich daran, dass die Band, die 2011 gegründet wurde, im Jahre 2014 ihr Demo veröffentlichte und das Material so genug Zeit zum Reifen hatten.

Kraftvoll wie auch Gefühlvoll
Die Viererkombo aus Calgary hat mit der Muttermilch auf jeden Fall Musik von Judas Priest in den späten 80ern und auch Iron Maiden aufgesogen. Ersteres wird auch durch das gelungene Cover unterstrichen. Eingeleitet von einem dramaturgischen Intro legt Sänger (und Lead-Gitarrist) Cale Savy gleich mit einem klasse Scream los. “Night Warrior” hat gleich alle Zutaten um einen Old-School Metal Head zu fesseln. Druckvoller, aber nicht zu moderner Sound erzeugt ein wohliges Gefühl der Achtziger. Das rhythmische Fundament regt sofort zum Headbangen an. Der kraftvolle Gesang mit High-Pitched Screams fordert geradezu zum Fistraisen auf. “Burn The Night” tritt das Gaspedal dann ordentlich durch ohne auf melodische Riffs zu verzichten.

Im weiteren Verlauf wird deutlich, dass bei Riot City Wert auf Abwechslung gelegt wird. So hat jeder Song ein eigenes Gesicht und darf auch gerne gefühlvoller gesungen werden ohne Druck zu verlieren. “The Hunter” sticht da mit einem auflockernden Mittelpart besonders hervor. Dieses “Luft holen” in Verbindung mit punktgenau gesetzten Breaks sorgt für eine enorme Durchschlagskraft, bevor der Druck durch das permanente Durchdrücken des Gaspedals verloren geht. Das Pulver geht auch am Ende der Platte nicht aus. So wartet mein persönlicher Favorit “329” mit exzellenten Backing-Shouts auf. Hervorzuheben ist auch die immer melodische Gitarrenarbeit, die perfekt zum Luftgitarrespielen geeignet ist. Mit dem leicht heroischen Abschlusstrack “Halloween” wird ein sehr kurzweiliges Album dann beendet.

Ein weiteres heißes Eisen
Riot City reihen sich aus dem Stand, auch qualitativ, in die Reihe großartiger neuerer Metal Bands mit Old-School Faktor ein, wie es Night Demon, Ambush, Skull Fist oder aktuell, die ebenfalls kanadischen, Traveler vorgemacht haben. Dabei wird im Rahmen der Möglichkeiten abwechslungsreich agiert. Ein ansprechendes Händchen für Songaufbau und effektvolle Refrains sorgt dafür, dass “Burn The Night” aktuell ein ganz heißen Eisen ist. Nicht zuletzt den Machern des Keep It True ist das aufgefallen und haben die Jungs gleich für 2020 gebucht. Das sollte die Zielgruppe als letztes Argument dann auch endgültig zum anchecken bewegen.

Original-Review: https://heavystageforce.rocks/riot-city-burn-the-night/

Punkte: 7.5 / 10