Perchta Ufång (2020) - ein Review von iron

Perchta: Ufång - Cover
1
1 Review
1
1 Rating
7.50
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Metal: Black Metal, Folk Metal


iron
13.02.2021 09:03

Wer, wie ich, eine Schwäche für alles österreichische hat, sollte sich mal mit den Tirolern Perchta beschäftigen. Auch wenn sie es dem Hörer anfangs nicht wirklich leicht machen. Aber das unterscheidet wohl wahre Kunst von dem "Dienst-nach-Vorschrift", den so manch andere Kapelle praktiziert. Ähnlich wie bei Vinsta sind die Texte in einem alten Tiroler Dialekt gehalten. Allein dadurch entsteht schon ein gutes Stück an urwüchsiger, alpiner Stimmung.
Unter der Federführung von Sängerin Frau Perchta entstand hier ein Werk das sich im wesentlichen um zwei Zyklen dreht. Zum einen wären hier die vier metallischen Stücke `Erdn`, `Åtem`, `Gluat` und `Wåssa` genannt, die sich mit den vier Elementen und ihrem Einfluss auf das Leben auseinander setzen. Hier verbinden Perchta naturverbundene Klänge (bei `Åtem` sogar mit gänzlich unpeinlichem Jodeln) mit teils extremen (Black-) Metal-Ausbrüchen. So manches Riff klingt allerdings einen Hauch zu modern, und will nicht ganz zur archaischen Atmosphäre passen. Hier darf man zukünftig gerne noch mehr auf rohes Schwarzmetall setzen. Am besten verbunden mit der Melodik, des mit Abstand besten Stücks `Wåssa`. Was für eine wunderbare Melodie, die diesen Song trägt!
Rein folkloristisch und eher meditativ klingt der zweite Zyklus mit `Långs`, `Summa`, `Herest` und `Winta`. Hier spiegelt sich ein Menschenleben in den vier Jahreszeiten. Geburt, das Aufwachsen, der Sommer des Lebens bis hin zum Tod. Hier hören wir nur Hackbrett, Zither und Stimme. Anfangs verwirrt Prau Perchta's Gesangsperformance bei diesen Stücken, stellenweise klingt ihre Darbietung etwas überzogen. Irgendwann kam mir der Gedanke, dass sie ihren Gesang hier mit Schauspiel verbindet. Jetzt möchte ich diese Stücke nicht mehr missen. Gerade das letzte Stück `Winta` setzt einen emotionalen Schlusspunkt, bei dem jedesmal die Äuglein feucht werden.

geschrieben für DARK STEEL ZINE.

Punkte: 7.5 / 10


Warum sind die Cover-Bilder verpixelt?

Bedankt euch bei deutschen Abmahn-Anwälten

Leider passiert es immer wieder, dass Abmahnungen für angebliche Copyright-Verletzungen ins Haus flattern. Ganz häufig ist es der Fall, dass auf dem Frontcover ein Foto oder eine Grafik eines Fotografen oder Künstlers genutzt wird, was dann nur mit dem Namen der Band und dem Titel des Albums versehen wurde. Das ursprüngliche Foto/Kunstwerk ist somit immer noch sehr prominent zu sehen. Die Abmahner nutzen zumeist automatisierte Prozesse, die das Netz nach unlizensierten Nutzungen der Werke ihrer Mandanten durchsuchen und dabei Abweichungen bis zu einem gewissen Prozentgrad ignorieren. Somit gibt es also häufig angebliche Treffer. Obwohl das Foto/Kunstwerk von den Plattenfirmen oder Bands ganz legal für die Veröffentlichung lizensiert wurde, ist dies den Abmahnern egal, ganz oft wissen die ja nicht einmal, was für eine einzelne Veröffentlichung abgemacht wurde. Die sehen nur die angebliche Copyright-Verletzung und fordern die dicke Kohle.

Da Musik-Sammler.de nachwievor von privater Hand administriert, betrieben und bezahlt wird, ist jede Abmahnung ein existenzbedrohendes Risiko. Nach der letzten Abmahnung, die einen 5-stelligen(!) Betrag forderte, sehe ich mich nun gezwungen drastische Maßnahmen zu ergreifen oder die Seite komplett aufzugeben. Daher werden jetzt alle hochgeladenen Bilder der Veröffentlichungen für NICHT-EINGELOGGTE Nutzer verpixelt. Wer einen Musik-Sammler.de Nutzeraccount hat, braucht sich also einfach nur einmal anmelden und sieht wieder alles wie gewohnt.