Katatonia Dance Of December Souls (1993) - ein Review von Ancalagon1976

Katatonia: Dance Of December Souls - Cover
1
1 Review
28
28 Ratings
8.48
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Metal: Black Metal, Death Metal, Doom Metal


Ancalagon1976
09.02.2015 08:38

“Dance of December Souls” ist – rein subjektiv gesehen – dass nach wie vor beste Album, das Katatonia fabriziert haben. Während spätestens ab „Discouraged Ones“ und „Tonight’s Decision“ alle frühen Black Metal Zitate fehlten, bekommt man mit dem Debut Full-Length der Schweden ein Album zu hören, welches noch tief in eben jenem Schwarzmetall verwurzelt war.

Jonas Renske leidet sich mit schwärzesten „Gesang“ durch die Songs, welche wohl am ehesten als Black-Doom zu klassifizieren sind. Man fühlt sich in eine windige, schneebedeckte alte Burgruine versetzt, die Riffs sind rau, aber Melodien umgarnen einen von allen Seiten, und geben ein trügerisches Gefühl von Geborgenheit. Aber sobald dann Renske loslegt, weiß man, da draußen ist irgendetwas, das es nicht gut mit einem meint… Man kann diese Bösartigkeit fühlen.

Dazu vermittelte (und tut es noch immer) der Gesamtsound eine gewisse Melancholie, man lausche z.B. „Velvet Thorns“ und führe sich den Text dabei zu Gemüte… „Ten strings of darkness on a violin sad, Flowing tunes on autumn funeral, Ashes spread in the northern storm…” um nur mal die Schlusszeilen zu zitieren, und dann weiß man, was ich meine.

Irgendwie brachte es nur noch der Nachfolger „Brave.Murder:Day.“ zustande, mich derart in die Musik der Schweden einzufühlen, alles was danach kam, war nicht schlecht, aber an Atmosphäre waren diese beiden Erstlinge nicht zu überbieten. Und „Dance…“ war eben noch ein wenig stärker als das Zweitwerk.
Volle Punktzahl!

Punkte: 10 / 10


Weitere Angebote: