Ironflame Blood Red Victory (2020) - ein Review von iron

Ironflame: Blood Red Victory - Cover
1
1 Review
1
1 Rating
8.50
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Metal: Heavy Metal


iron
21.01.2021 08:35

Ist schon ein fleißiges Kerlchen dieser Andrew D'Cagna den man auch von Icarus Witch kennt. Legt er doch nun schon das dritte Ironflame Album seit 2017 vor. Eingespielt hat er das alles (bis auf die Gitarrensoli) wieder im Alleingang. Keine Ahnung ob er vielleicht ein schwieriger Zeitgenosse ist, aber im Studio lässt er sich anscheinend nicht gern dreinreden. Ein Line-Up für Konzerte steht aber inzwischen. Von diesem ist er anscheinend so überzeugt, dass es schon mal für ein Bandfoto im Booklet gereicht hat. Mal sehen, ob die Jungs beim vierten Album (das anscheinend schon fertig geschrieben ist) mit ins Studio dürfen. Gemessen an anderen Ein-Mann-Armeen klingen die Ironflame-Werke aber erstaunlich organisch. Selbst der Schlagzeugsound kann überzeugen und klingt nicht übertrieben klinisch. Ich könnte nicht mal sagen ob das nicht sogar ein richtig gut programmierter Drumcomputer ist den man hier hört.
An das fabelhafte Debüt "Lightning Strikes The Crown" kommt die neue selbstverständlich nicht ran. Mit "Tales Of Splendour And Sorrow" kann sie sich aber durchaus messen, ist stellenweise sogar eine ganzen Zacken stärker. Wer auf gut gemachten US- / Power-Metal abfährt kommt eigentlich nicht an der Eisenflamme vorbei. Hier kann man sich sogar auf die Empfehlungen auf dem Sticker verlassen: Fans von Riot, Fifth Angel, Nocturnal Rites (`The Serpent And The Throne`), oder sogar Dio (`Horns Held High`) kommen definitiv auf ihre Kosten. Mir kommen beim Hören auch immer wieder mal Hammerfall (`Gates Of Evermore`) in den Sinn - die könnten so ähnlich klingen, wenn sie eher amerikanische als europäische Einflüsse verarbeiten würden. Bei `On Ashen Wings` denkt man durch die positiven Vibes sogar an High Spirits und damit an Chris Black, ein anderes Heavy-Metal-Arbeitstier. Vielleicht tun sich die beiden ja mal für eine Split-Single zusammen.
Neben den schon genannten Nummern muss ich aber unbedingt noch `Graves Of Thunder` und `Night Queen` als Anspieltipps hervorheben. Viel besser wird klassischer Heavy Metal 2020 nicht werden...

geschrieben für DARK STEEL ZINE.

Punkte: 8.5 / 10