Frankie Miller Dancing In The Rain (1986) - ein Review von Philomena

Frankie Miller: Dancing In The Rain - Cover
1
1 Review
4
4 Ratings
8.62
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Rock


Philomena
07.04.2015 00:59

Klar. Wenn einer meiner absoluten Lieblingssänger mit einem meiner absoluten Lieblingsgitarristen zusammentrifft, dann kann der Schuss kaum daneben gehen. Die beiden trinkfreudigen Schotten und Radaubrüder Frankie Miller und Brian Robertson haben das mögliche Potenzial zwar nicht voll ausgeschöpft, aber die Mischung aus härteren Songs wie "Do it till we drop" , " The boys and Girls are Doing ir" oder staubtrockenen Blues Rock-Titeln wie " Game of love" oder "Shakey ground" sowie den Miller"schen Herz-Schmerz-Balladen wie "That‘s How Long My Love Is", "Gladly go blind" oder dem Titelsong hat es auf jeden Fall in sich.
Songwriting und Musikalität stimmen, Produktion ist o.k. Zum absoluten Klassiker reicht es aber nicht.
Ich erinnere mich aber noch an die Live-Darbietung der beiden in Stuttgart: Miller leicht alkoholisiert sang sich die Seele aus dem Leib, gnadenlos dreckig. Robertson konnte aufgrund fortgeschrittenen Alkohol-Deliriums zwar kaum auf den Beinen stehen, spielte aber Gitarre wie ein junger Gott. Denkwürdig. Leider ist Miller schon länger außer Gefecht gesetzt und auch bei Robertson haben die Exzesse mehr als deutliche Spuren hinterlassen.
Eine starke Platte, damals völlig untergegangen.

Punkte: 9 / 10