Dream Theater The Astonishing (2016) - ein Review von RiffmasterRick

Dream Theater: Astonishing, The - Cover
1
1 Review
32
32 Ratings
7.00
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Metal: Progressive Metal


RiffmasterRick
04.10.2018 17:40

Nun hat es also auch Dream Theater erwischt. Hat die Band in den ersten 15 Jahren ihres Bestehens durch die Bank Klassiker abgeliefert (das etwas weichgespülte "Falling into Infinity" mal ausgenommen), geht es seit dem Ausstieg von Mike Portnoy stetig bergab. Konnte man über das gesichtslose "A Dramatic Turn of Events" noch in Anbetracht der Eingewöhnungsphase des neuen Bandgefüges hinwegsehen, so wurde beim Nachfolger "Dream Theater" dann unübersehbar, wie wichtig Mike Portnoy als Songschreiber und Produzent für die Band war. Sein Nachfolger Mike Mangini präsentiert sich auch auf "The Astonishing" als seelenlose Maschine, die zu keinem Zeitpunkt eigene Akzente setzen kann. Der eigentlich so begnadete Tastenzauberer Jordan Rudess ist seit Jahren nur noch ein Schatten seiner selbst und wirkt auf dem aktuellen Album blass und uninspiriert.

131 Minuten lang langweilt sich die eigentlich so famose Band durch ein belangloses Textkonzept, das Veteranen verdächtig an Rushs legendäres "2112" erinnert - ohne aber auch nur im Ansatz dessen kompositorische Genialität zu erreichen. "The Astonishing" hat nichts mehr mit Metal zu tun. Wer dachte, softer als auf dem bereits oben erwähnten "Falling into Infinity" könnte diese Band nicht mehr spielen, sieht sich bereits nach zehn Minuten getäuscht.

Dieses Album macht deutlich, dass John Petrucci kein guter Produzent ist, denn ein solcher hätte mit ordnender Hand das Album locker um die Hälfte gekürzt. Dies bezieht sich insbesondere auf die unnötigen Krachkollagen wie "Machine Chatter", die kein Mensch braucht. Als einzige Lichtblicke sehe ich die Gesangsleistung von James LaBrie, der hier teilweise wirklich brilliert. Zudem noch der einzig wirklich gute Titel, "The Gift of Music".

Unterm Strich bleibt ein erschreckend schwaches Album und die Hoffnung, dass Dream Theater nun endlich mal ein paar Jahre Pause einlegen, um ihre kreativen Batterien wieder aufzuladen.

Punkte: 6 / 10