Dead Lord In Ignorance We Trust (2017) - ein Review von Kröter

Dead Lord: In Ignorance We Trust - Cover
1
1 Review
11
11 Ratings
8.36
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Rock: Hardrock


Kröter
06.09.2017 18:23

IN IGNORANCE WE TRUST ist definitiv in einigen Bereichen anders als die beiden Vorgänger. Nicht so eingängig und nicht so nach vorne wie man es von DEAD LORD bisher gewohnt war. Dennoch ist es verständlich und erfreulich, dass die Jungs mit manchen Songs eine neue Richtung einschlagen. So stark Goodbye Repentance und Heads Held High auch sein mögen - Hakim & Co. können mehr und zeigen dies auch mit der neuen Platte ... auch wenn nicht alle Songs wirklich rund sind.
Ignorance ist ein guter Einsteiger im gewohnten DL-Stil, der auch auf einer der beiden anderen Platten hätte landen können. Selbiges kann man dann auch über Too Late sagen, der für mich allerdings kein Überflieger ist ... guter, solider Song. Reruns kommt in Hank- oder Hammer to the Heart-Manier daher, reicht aber zu keinem Zeitpunkt an diese beiden heran. Die Chöre im Mittelpart nerven mich sogar ein wenig. Anschließend folgt mit Leave Me Be die erste DEAD LORD-Ballade überhaupt ... und sie ist in meinen Ohren leider einfach nur belanglos und unnötig in die Länge gezogen. Der schwächste Song auf dem Album. Mit The Glitch kommt dann mein momentaner Lieblingssong der Platte. Es ist nicht der beste Song auf IIWT, aber so anders, dass er einfach aus dem Rahmen fällt ... und gerade deswegen mag ich ihn. Halbzeit.
Kill Them All eröffnet die zweite Hälfte und macht alles richtig, was Tempo und Hymnencharakter anbelangt. In eine ähnliche Kerbe haut dann auch Never Die, so dass der Hörer gleich in Schwung bleibt. Part Of Me ist dann die zweite Ballade des Albums, jedoch deutlich stärker als der erste Versuch. Der Mundharmonika-Einsatz ist gleich mal interessant und auch der Rest weiß einen weit mehr zu packen als Leave Me Be. They! ist dann ebenfalls wieder ein solider DL-Song, der für mich aber durch die Gitarren-Soli nochmals deutlich gewinnt und sich nach einigen Durchläufen richtig festsetzt. Den Abschluss der regulären CD (und auch vom Vinyl) bildet dann Darker Times ... und der Song steht Ghost Town und With Heads Held High in nichts nach. Zusammen mit Kill Them All der (für mich) stärkste (reguläre) Song auf dem Album.
The Indifferent ist der Bonussong der Digipack-Version und nochmal ein richtiger Höhepunkt. Der Track verbindet irgendwie alle Elemente, die DL ausmachen und ist nach meinem Geschmack viel stärker als der Großteil seiner Kollegen auf IIWT.

Ignorance: 8,5
Too Late: 7,5
Reruns: 7
Leave Me Be: 3
The Glitch: 8
Kill Them All: 9
Never Die: 7,5
Part Of Me: 8,5
They!: 8,5
Darker Times: 9
The Indifferent: 9

Insgesamt eine 7,8/10 ... ohne den einen Stinker dazwischen sogar eine 8,3/10. Damit liegt In Ignorance We Trust für mich auf einem Level mit seinen beiden Vorgängern. Für mich sind und bleiben DEAD LORD die Live-Band schlechthin und alle Songs entwickeln erst auf der Bühne ihre wahre Stärke. Ich hab allerdings so das Gefühl, als wenn IIWT noch mehr Entwicklungspotential hat als Goodbye Repentance und/oder Heads Held High. Merke ich jetzt schon, denn nach 5 oder 6 Durchläufen hatte mich die Platte noch überhaupt nicht für sich eingenommen. Nachdem ich jetzt einen Großteil der Stücke auch live gehört habe und ich sie dementsprechend nochmal mit ganz anderen Ohren höre, fällt mein Urteil von Durchgang zu Durchgang positiver aus. Fazit: In DEAD LORD We Trust!

Edit: Nach Dauerrotation in den letzten zwei Wochen muss ich feststellen, dass die Platte immer weiter wächst und in meiner persönlichen Beliebtheitsskala an den ersten beiden Alben von DEAD LORD vorbei zieht.

Punkte: 9 / 10