Adele 21 (2011) - ein Review von Monolith

Adele: 21 - Cover
2
2 Reviews
30
30 Ratings
7.93
∅-Bew.
Typ: Album
Genre(s): Singer/Songwriter/Liedermacher


Monolith
02.09.2014 22:50

Da ich seit 2 Jahren meine engstirnige Anti-Mainstream-Phase hinter mir habe - nicht zuletzt, weil ich im Laufe der Jahre durchaus einige "kommerzielle" Künstler in meinem Lieblingsgenre entdeckt habe - bat ich vor einer Woche mal einen Freund von mir, mir "21" von Adele auszuleihen. Adele hatte ist mir vom letzten Jahr in Erinnerung geblieben, als ich mir auf YouTube "Set Fire in the Rain" angehört habe. Die Frau hat eine wundervolle Stimme, und sie schafft es, ohne besonders kraftvoll zu singen, im Gehörgang Berge zu versetzen!

Hört man sich das Album zum Ersten mal an, hat man das Gefühl, dass Adele was mit dem Instrumentellen gemeinsam hat, denn auch im instrumentellen Bereich versucht man es ihr scheinbar gleichzutun und mit möglichst wenig Energie möglichst viel zu erreichen. Ok, die Instrumente sollen offensichtlich nicht mehr, als zu untermauern, was ja auch logisch ist. Aber - und das ist lediglich meine Meinung - hätten einige ohnehin schon sehr schöne Lieder, mit lebhafteren Instrumentals wahre Erlebnisse werden können. Hier meine ich vorallem "Turning Tables" und "Don't you remember", die zwar sehr schön sind, aber bei denen der Funke am Schluss doch nicht ganz überspringt.

"Rolling in the Deep" und "Rumour has it" habe ich mir eher widerwillig angehört, "Rolling in the Deep" klingt sehr schleppend und kann erst gegen Ende mühevoll etwas überzeugen, an "Rumour has it" stören mich die penetranten Drums und das monotone Songwriting. "Rolling in the Deep" hätte eher in die Mitte des Albums gehört, während "Rumour has it" doch eher eines der letzten Stücke hätte sein sollen. Bevor jetzt jemand aber denkt, dass ich die restlichen Lieder zerpflücken muss, weder werde ich auf die einzelnen Stücke eingehen, noch sie irgendwie kritisieren, denn Letzteres muss ich gar nicht, da ich ab "Turning Tables" das Album fast durchgehend genieße. Die Instrumentals untermauern Adeles Gesang - bis auf oben genannten Kritikpunkt - perfekt und die Lieder sind entweder entspannend ("he won't go", "If it hadn't been for Love", "I'll be waiting), oder gehen einem an's Herz ("Turning Tables", "Don't you know", "Set Fire to the Rain"), manchmal regen sie zumindest mich auch zum Nachdenken an ("One and Only", "Hiding my Heart", "Take it all") allerdings nicht wegen den Lyrics, die hauptsächlich das mittlerweile zum Klischee verkommene Herz-Schmerz-Thema behandeln (und mich deshalb nicht sonderlich interessieren, folglich ignoriere ich diese einfach).


Für's Erste bleibe ich bei 8 Punkten. Ich bin gespannt, was von Adele noch kommt, viel fehlt ja nicht mehr für ein Vorzeigealbum.

Punkte: 8 / 10


Adele: 21

Audio CD (Standard Version)

für 9,99 € Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote

Weitere Angebote:


Adele: 19 Deluxe
Audio CD (Deluxe Edition)

für 12,49 € Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote


Sido: Kronjuwelen
Audio CD (Standard Version)

für 13,49 € Amazon icon Kaufen bei amazon.de - Mehr Angebote